1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Silvester 2021 in Düsseldorf: Böller-Verbot, Kontaktbeschränkungen und Corona-Regeln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Feuerwerk explodiert zum Japantag im Nachthimmel über den Schiffen auf dem Rhein in Düsseldorf
An Silvester gelten in Düsseldorf besondere Corona-Regeln (Symbolbild) © David Young/dpa

An Silvester 2021 gelten in Düsseldorf besondere Regeln: Am 31. Dezember greifen Böller-Verbot, Kontaktbeschränkungen und Corona-Regeln. Der Überblick.

Düsseldorf – Raketen zünden, mit all den Lieben anstoßen und Feuerwerke bestaunen. An Silvester gibt es gleich mehrere Highlights. Doch auch in diesem Jahr kann nicht wie sonst gefeiert werden. Erneut macht das Coronavirus den Feierplänen einen Strich durch die Rechnung. Auch in Düsseldorf gelten besondere Corona-Regeln. Böller-Verbot, Kontaktbeschränkungen und Corona-Regeln im Überblick.

Silvester 2021 in Düsseldorf: Böller-Verbot, Kontaktbeschränkungen und Corona-Regeln im Überblick

Festgelegt sind die Schutzmaßnahmen für Düsseldorf in der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW und in der städtischen Allgemeinverfügung. Die Einhaltung wird dabei streng kontrolliert. „Das Ordnungsamt wird die Zahl seiner Einsatzkräfte zum Jahreswechsel deutlich erhöhen“, teilt die Stadt vorab mit. Unterstützt wird das Ordnungsamt dabei von Polizeikräften, die sich bereits auf den Jahreswechsel vorbereiten.

Silvester 2021: Diese Corona-Regeln gelten am 31. Dezember in Düsseldorf

Bereits seit Anfang Dezember sind Diskotheken und Clubs in NRW geschlossen. Das greift auch am 31. Dezember. Festgelegt ist das in der Corona-Schutzverordnung. Zusätzlich sind am 31. Dezember 2021 auch öffentliche und private Tanzveranstaltungen verboten. Das gilt auch für Silvesterbälle und Tanzveranstaltungen in der Gastronomie.

In der Gastronomie greift grundsätzlich ein 2G-Konzept. Das heißt, dass nur geimpfte und genesene Gäste erlaubt sind. Manche Betriebe setzen eigenständig auf die 2G+-Regel. Dann müssen Gäste zusätzlich einen tagesaktuellen Test haben. Das 2G+-Konzept gilt auch für Silvesterkonzerte.

Silvester 2021: Kontaktbeschränkungen am 31. Dezember in Düsseldorf

Und auch für private Regeln gibt es strenge Corona-Regeln an Silvester. Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, dürfen nur Personen aus dem eigenen Haushalt sowie zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Kinder bis einschließlich 13 Jahre sind davon ausgenommen. Eheleute und Paare gelten als ein Haushalt – auch ohne gemeinsamen Wohnsitz. Die Regel gilt auch, wenn ungeimpfte mit geimpften bzw. genesenen Personen zusammentreffen. Ob das Treffen drinnen oder draußen stattfindet, ist dabei egal.

Und auch für Geimpfte und Genesene gibt es Kontaktbeschränkungen. Erlaubt sind maximal zehn Personen. Die Anzahl der Haushalte ist dabei egal. Die Regeln gelten für drinnen und draußen. Ausgenommen sind Kinder bis 13 Jahren.

Silvester 2021: Ansammlungsverbot am 31. Dezember in Düsseldorf

Zusätzlich greift ein bundesweites Versammlungsverbot. Große Partys sind somit nicht erlaubt. Per Allgemeinverfügung geht die Stadt jedoch noch einen Schritt weiter. In der Altstadt gilt zusätzlich ein Ansammlungsverbot. Dort gelten dann noch einmal verstärkt die Kontaktbeschränkungen der Corona-Schutzverordnung. Geimpfte Personen dürfen maximal zu zehnt sein. Sobald Personen dabei sind, die nicht geimpft oder genesen sind, sind nur noch Personen aus dem eigenen Haushalt plus zwei weitere Personen aus einem Haushalt erlaubt. Das Ansammlungsverbot greift bis zum Apolloplatz/Rheinkniebrücke.

Silvester 2021: Feuerwerksverbot am 31. Dezember in Düsseldorf

Auch in diesem Jahr greift wieder ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper. Nur Restbestände von Privatpersonen dürfen abgefeuert werden. Öffentliche Feuerwerke sind verboten. Zusätzlich greift in der kompletten Düsseldorfer Altstadt ein generelles Feuerwerksverbot. Das Verbot gilt von Freitag, 31. Dezember 2021 (Silvester), 20 Uhr, bis Samstag, 1. Januar 2022 (Neujahr), 6 Uhr.

Zum Verbot zählen Raketen, Böller und Feuerwerksbatterien. Die Feuerwerksverbotszone greift bis zum Apolloplatz/Rheinkniebrücke. Selbst das Mitführen von Feuerwerkskörpern ist hier verboten.

Mit den strengen Regeln will Düsseldorf „die Zahl der Verletzungen und Gefährdungen von Menschen durch unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern“ reduzieren, erklärt die Stadt. Das sogenannte Jugendfeuerwerk – dazu zählen Wunderkerzen, Bodenfeuerwirbel und alle Feuerwerkskörper, die ganzjährig und an Menschen ab zwölf Jahren verkauft werden – sind in ganz Düsseldorf erlaubt. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant