1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Coronavirus auch noch in Jahren ein Thema – Plan für dauerhafte Impfzentren

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Schild weist auf das Impfzentrum am Stadion Düsseldorf hin.
Die CDU im Düsseldorfer Landtag will dauerhafte Impfzentren (Symbolbild) © Federico Gambarini/dpa

Aktuell wird in Fußballstadien oder Flughäfen geimpft. Doch das sei keine dauerhafte Lösung. Die CDU im Düsseldorfer Landtag denkt über dauerhafte Impfzentren nach.

Düsseldorf – Die CDU im Düsseldorfer Landtag setzt sich für dauerhafte Impfzentren ein, um in den kommenden Jahren flächendeckende Auffrischungs-Impfungen gegen das Coronavirus zu gewährleisten. Aktuell befinden sich die Impfzentren in Fußballstadien, in Flughäfen oder auf einem Messegelände wie in Köln. Das könne jedoch keine dauerhafte Lösung sein. Die werde jedoch benötigt.

Alternativen für derzeitige Impfzentren – „Arena in Düsseldorf nicht dauerhaft blockieren“

„Wir können aber etwa die Arena in Düsseldorf nicht dauerhaft blockieren - irgendwann werden dort wieder Konzerte und Fußballspiele stattfinden. Wir brauchen dennoch ein effizientes System für die Auffrischungsimpfungen, die uns in den kommenden Jahren wohl begleiten werden - und dafür dauerhafte Einrichtungen neben den Hausarztpraxen“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Peter Preuß, der Deutschen Presse-Agentur.

Coronavirus in NRW: Dauerhafte Impfzentren – an sieben Wochentagen soll geimpft werden

„Wir sehen jetzt, dass das Hausarztsystem nicht für eine Reihenimpfung auf Dauer ausgelegt ist“, so Preuß: „Die Belastung wird zu groß - und es ist unsere politische Aufgabe, für Entlastung zu sorgen.“ Wenn ab Juni die Impf-Priorisierung aufgehoben werde, müsse man zudem „dringend über eine Erweiterung der Kapazität nachdenken“, sagte Preuß: „Impfen von 6 bis 24 Uhr an sieben Wochentagen wäre ein mögliches Ziel. Das würde insbesondere der jüngeren, arbeitenden Bevölkerung helfen.“

Aktuell ist die Impf-Gruppe 3 impfberechtigt. Geimpft werden kann ich Impfzentren oder in Arztpraxen. Bevor man jedoch geimpft werden kann, muss man einen Impf-Termin buchen. „Personen ohne Impfpass können eine Ersatzbescheinigung zur Dokumentation der durchgeführten COVID-19-Schutzimpfung erhalten“, erklärt die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) auf ihrer Website. (dpa/lnw)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant