1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Corona in Düsseldorf: Keine neuen Todesfälle und der Inzidenzwert sinkt – das ist die Lage am 18. Januar

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs, Oliver Schmitz

Illustration der mikroskopischen Oberfläche des Coronavirus.
Seit Beginn des Jahres 2020 hat sich der Coronavirus auch in Deutschland immer weiter ausgebreitet. © Alissa Eckert;Dan Higgins/dpa/CD–C

In unserem Newsticker berichten wir täglich über aktuelle Corona-Fallzahlen, Inzidenzwerte und Todesfälle in Düsseldorf.

Update vom 18. Januar, 06:44 Uhr: Gute Nachrichten für die Stadt Düsseldorf: Das Gesundheitsministerium NRW meldet am Montagmorgen keine weiteren Corona-Neuinfektionen. Damit sinkt die Wochen-Inzidenz auf 55 (Vortag 98). Insgesamt haben sich in Düsseldorf 14.628 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert (Datenstand: 18. Januar, 0 Uhr, Gesundheitsministerium NRW und RKI). Allerdings sind die Zahlen nach den Wochenenden in der Regel niedriger als an anderen Tagen, weil weniger getestet wird und nicht alle Gesundheitsämter Infektionen an das RKI melden.

Düsseldorf: Inzidenzwert steigt, aber keine neuen Todesfälle – das ist die Lage am 17. Januar

Update vom 17. Januar, 11:55 Uhr: Die Stadt Düsseldorf meldet zum Sonntag 82 Corona-Neuinfektionen. Der Wochen-Inzidenzwert steigt nach den vorliegenden Zahlen wieder auf 98,0 (Vortag: 91,8). Weitere Todesfälle wurden nicht gemeldet. Aktuell sind in Düsseldorf 528 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, davon werden 151 in Krankenhäusern behandelt. Insgesamt vermeldete die NRW-Landeshauptstadt seit dem 3. März 2020 14.953 Corona-Infektionen (Datenstand: 17. Januar, 0 Uhr, Stadt Düsseldorf).

Düsseldorf: 7-Tage-Inzidenz weiterhin über 100 – das ist die Lage am 15. Januar

Update vom 15. Januar, 18:15 Uhr: Zu einem größeren Corona-Ausbruch ist es nun in einer Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf gekommen. Die Stadt teilte am Freitag, dem 15. Januar mit, dass 22 der knapp 300 Menschen in der Unterkunft positiv getestet worden seien. An alle Bewohner seien Masken und Desinfektionsmittel verteilt worden. Die Maskenpflicht gelte in den öffentlichen Bereichen der Unterkunft, die nun zudem verstärkt gelüftet würden.

Update vom 15. Januar, 6:55 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz steigt weiterhin an: Für die Landeshauptstadt vermeldete das Gesundheitsministerium NRW am Freitag einen Wert von 109,5 (Vortag: 104,2). In Düsseldorf gibt es demnach 144 Corona-Neuinfektionen und leider auch zwei weitere Todesfälle (Datenstand: 15. Januar, 0 Uhr). 14.628 bestätigte Fälle des Coronavirus wurden in Düsseldorf seit Ausbruch der Pandemie gemeldet (Quelle: Robert-Koch-Institut).

Corona-Zahlen in Düsseldorf: 7-Tage-Inzidenz gesunken – die Lage am 14. Januar

Update vom 14. Januar, 8:20 Uhr: In Düsseldorf steigt die Wocheninzidenz an: 104,2 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag. Zwei weitere Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 in Düsseldorf verstorben. Damit beläuft sich die Zahl der Todesfälle in der Landeshauptstadt auf insgesamt 157. (Datenstand: 14. Januar, 0 Uhr, Gesundheitsministerium NRW und RKI)

Coronavirus in Düsseldorf: Die Lage am 13. Januar

Update vom 13. Januar, 08:15 Uhr: Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Das Ministerium für Gesundheit in NRW hat am Mittwoch nur 35 neue Corona-Fälle gemeldet.

Corona in Düsseldorf: Weiterhin kaum Veränderung in den Kliniken

Trotz der guten Zahlen am Mittwoch bleibt auch in Düsseldorf die Auslastung der Krankenhäuser recht hoch. Die Zahl der freien Intensivbetten ist weiterhin bei 13 Prozent oder besser gesagt 36 Stück. Immerhin sank die der Anteil, der durch Corona-Infizierte belegte Betten ganz leicht auf 12 Prozent. Der Grund dafür ist sicherlich der Fakt dass mit 32 Personen immerhin ein Covid-19-Patient weniger als am Vortag in intensivmedizinischer Behandlung ist. (os)

Corona-Zahlen am 13. Januar: So sieht es in anderen Regionen aus

Coronavirus: Halten sich die Düsseldorfer an die neuen Kontaktbeschränkungen?

Update vom 12. Januar, 15:15 Uhr: Seit Montag, dem 11. Januar gelten zur Eindämmung der Corona-Pandemie neue Maßnahmen. Unter anderem wurde die Kontaktbeschränkung im Lockdown nochmals reduziert. So dürfen sich Menschen in NRW nur noch mit maximal einer Person außerhalb des eigenen Hausstandes in der Öffentlichkeit aufhalten. Nicht einberechnet werden zu betreuende Kinder. Auf Nachfrage von 24RHEIN wurden laut Stadtsprecher Volker Paulat in Düsseldorf jedoch bislang keine Verstöße gegen die neuen Kontaktbeschränkungen gemeldet.

Coronavirus in Düsseldorf: Zahl der Neuinfektionen sinkt stark

Update vom 12. Januar, 07:45 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen durch das Coronavirus ist in Düsseldorf stark zurückgegangen. So gibt es laut dem Ministerium für Gesundheit in NRW am Dienstag insgesamt 59 neue Fälle des Coronavirus in der Großstadt. Am Montag wurden noch 93 Neuinfektionen gemeldet. Dem entgegen stehen jedoch leider die weiteren Zahlen. Denn nicht nur stieg die 7-Tages-Inzidenz leicht auf einen Wert von 111, sondern vor allem sind mit acht Toten verhältnismäßig viele Menschen am Coronavirus in Düsseldorf gestorben.

Corona in Düsseldorf: Kaum Veränderung in den Kliniken

Wie in anderen Städten bleibt auch in Düsseldorf die Auslastung der Krankenhäuser recht hoch. Immerhin stieg der Zahl der freien Intensivbetten ein wenig auf rund 13 Prozent. Das Verhältnis der Covid-19-Patienten an den belegten Betten hat sich jedoch mit 12,27 Prozent kaum verändert. Das gleiche gilt für die Anzahl Menschen, die wegen des Coronavirus in intensivmedizinischer Behandlung sind. Dieser Wert liegt am Dienstag bei 33 Fällen.

Coronavirus in NRW: Ein weiterer Kreis überschreitet kritischen Inzidenzwert

Die Wocheninzidenz überschreitet derweil in immer mehr Landkreisen in NRW den kritischen Wert von 200. Am Dienstag kommt mit Mettmann ein weiterer hinzu. Damit steigt die Zahl der betroffenen Kreise auf insgesamt acht Stück. Neben Mettmann gehören dazu der Oberbergische Kreis, Höxter, Bielefeld, Minden-Lübbecke, Recklinghausen, Gelsenkirchen und Bottrop. (os)

Coronavirus in Düsseldorf: 93 Neuinfektionen – aber keine weiteren Todesfälle

Update vom 11. Januar, 07.14 Uhr: In Düsseldorf wurden am Montag, dem 11. Januar 93 Neuinfektionen gemeldet. Die Wocheninzidenz liegt laut dem Ministerium für Gesundheit in NRW aktuell bei 108,2. Wie das Robert-Koch-Institut angibt, wurden seit Beginn der Pandemie nun 14.256 Menschen in Düsseldorf positiv auf den Coronavirus getestet. Eine positive Nachricht: Es wurden zum derzeitigen Stand keine weiteren Toten gemeldet.

Coronavirus in Düsseldorf: So sieht es am 11. Januar in den Krankenhäusern aus

Die Zahl der freien Intensivbetten in Düsseldorf ist am 11. Januar etwas zurückgegangen. Während am Freitag, dem 8. Januar noch knapp 15,5 Prozent der Betten frei waren, sind am 11. Januar 11,5 Prozent der Intensivbetten in den Düsseldorfer Kliniken und Krankenhäusern frei. Laut dem RKI werden aktuell 11,9 Prozent der Intensivbetten von Covid-19-Patienten belegt. Es befinden sich zum derzeitigen Stand 32 Menschen in Düsseldorf wegen dem Coronavirus in intensivmedizinischer Behandlung.

Coronavirus: In diesen Landkreisen in NRW ist die Wocheninzidenz besonders hoch

Eine aktuelle, interaktive Tabelle zeigt die 7-Tages-Inzidenz in anderen Landkreisen in NRW und in ganz Deutschland. Den derzeitigen Zahlen zufolge ist der Landkreis Meißen in Sachsen weiterhin am stärksten von Corona betroffen. Hier liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 546,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. In Nordrhein-Westfalen haben inzwischen sieben Landkreise die kritische Wocheninzidenz von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Die betroffenen Landkreise sind der Oberbergische Kreis, Höxter, Bielefeld, Minden-Lübbecke, Recklinghausen, Gelsenkirchen und Bottrop.

Düsseldorf: Corona-Zahlen am 8. Januar – Wocheninzidenz steigt auf 89,7

Update vom 8. Januar, 08:00 Uhr: Während am Vortag die Wocheninzidenz noch leicht zurückgegangen ist, hat das Ministerium für Gesundheit NRW heute einen Anstieg der 7-Tages-Inzidenz gemeldet. Der Wert in Düsseldorf liegt nun aktuell bei 89,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern. Zudem wurden am Freitag, dem 8. Januar, 105 Neuinfektionen in Düsseldorf gemeldet. Schätzungsweise sind dort aktuell nun 2500 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Es wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Bei der Interpretation der Fallzahlen ist allerdings weiterhin zu beachten, dass wegen der Feiertage und den Tagen rund um den Jahreswechsel vermutlich weniger Menschen einen Arzt aufsuchen. Zudem werden auch weniger Proben genommen und im Labor untersucht, so das Robert-Koch-Institut.

Corona-Zahlen am 8. Januar: So viele Intensivbetten sind aktuell noch frei

In Düsseldorf ist der Anteil der Covid-19-Patienten, die Intensivbetten belegen, auf 10,5 Prozent zurückgegangen. Noch am Vortag lag dieser Wert bei 18 Prozent. Derzeit sind noch knapp 15,5 Prozent der Intensivbetten verfügbar. Am 7. Januar waren noch 10 Prozent der Betten frei. Insgesamt befinden sich aktuell 28 Menschen in den Düsseldorfer Kliniken in intensivmedizinischer Behandlung. In Köln sind es dagegen 79 Fälle.

Coronavirus in NRW: So sieht es am 8. Januar in anderen Landkreisen aus

Wie die Lage in anderen Landkreisen in NRW und in ganz Deutschland aussieht, zeigt eine tagesaktuelle Tabelle. Am kritischsten ist die Lage in Nordrhein-Westfalen im Landkreis Höxter., in Gelsenkirchen und im Oberbergischen Kreis. Deutschlandweit ist die Wocheninzidenz weiterhin im Landkreis Meißen in Sachsen am höchsten.

Coronavirus in Düsseldorf: Wocheninzidenz sinkt leicht

Update vom 7. Januar, 09:35 Uhr: Am Donnerstag hat das Robert-Koch-Institut 119 Neuinfektionen in Düsseldorf gemeldet. Am Vortag war der Wert mit 90 Neuinfektionen deutlich niedriger. Der 7-Tages-Inzidenzwert ist dagegen leicht gesunken und liegt nun bei 84,4. In Köln ist der Wert dagegen mit aktuell 87,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner etwas höher. In Düsseldorf wurden zudem zwei weitere Todesfälle gemeldet.

Corona-Zahlen am 7. Januar: So viele Intensivbetten sind in Düsseldorf frei

Der Anteil der Covid-19-Patienten, die in den Düsseldorfer Kliniken die Intensivbetten belegen, hat mit derzeit etwa 18 Prozent im Vergleich zum Vortag leicht zugenommen. Am 6. Januar lag der Wert noch bei knapp 12 Prozent. Insgesamt sind in Düsseldorf derzeit noch etwa 10 Prozent der Intensivbetten frei verfügbar. 31 Menschen werden aktuell wegen dem Coronavirus intensivmedizinisch behandelt. In Köln befinden sich dagegen 81 Menschen in intensivmedizinischer Behandlung.

Coronavirus: Das sind die aktuellen 7-Tages-Inzidenzwerte in den Regionen

In ganz Deutschland entwickeln sich die 7-Tages-Inzidenzwerte unterschiedlich. Besonders dramatisch ist die Lage aktuell im Landkreis Meißen in Sachsen. In NRW hat derzeit nur der Landkreis Höxter den Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen überschritten. In Regionen, in denen dieser Wert erreicht wurde, gilt ab Montag, dem 11. Januar eine Einschränkung des Bewegungsradius. Das bedeutet, dass sich die Menschen in diesem Bereich nur bis maximal 15 Kilometer von ihrem Standort entfernen dürfen.

Corona-Zahlen am 6. Januar in Düsseldorf: 80 Neuinfektionen und acht Todesfälle

Update vom 6. Januar: Düsseldorf – In Düsseldorf wurden am Mittwoch, dem 6. Januar, 80 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Zahl der bisher mit dem Coronavirus infizierten Düsseldorfer auf insgesamt 13.776 Fälle. Der Inzidenzwert hat in der Stadt leicht abgenommen. Wie das Robert-Koch-Institut angibt, liegt der aktuelle Inzidenzwert dort bei 84,7. In Köln liegt der aktuelle Wert dagegen bei 86. Schlechte Nachrichten gibt es im Hinblick auf die Todesfälle. So sind nun acht weitere Menschen in Düsseldorf an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Coronavirus: So ist die aktuelle Lage in den Düsseldorfer Kliniken

In Düsseldorf sind aktuell 11,99 Prozent der Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt. In Köln ist der Wert dagegen doppelt so hoch. Die meisten Intensivbetten werden in NRW aktuell in den Landkreisen Düren und Heinsberg durch Corona-Patienten belegt. In Heinsberg stehen derzeit auch nur zwei freie Intensivbetten zur Verfügung.

In Düsseldorf sind dagegen noch 33 Intensivbetten verfügbar. Das bedeutet, dass 12 Prozent der Betten in Düsseldorf noch genutzt werden können. Knapp über 30 Patienten werden wegen Corona derzeit in Düsseldorf intensivmedizinisch behandelt.

Düsseldorf veröffentlicht Jahresbilanz – so viele Corona-Einsätze gab es 2020

Am Montag, dem 4. Januar, hat die Stadt Düsseldorf eine Jahresbilanz über die Corona-Einsätze im Stadtgebiet veröffentlicht. Demnach verzeichnete der Ordnungsdienst im vergangenen Jahr insgesamt 421 Corona-Einsätze. Zudem wurden 470 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung registriert.

Coronavirus: So sieht die Lage in anderen Städten und Landkreisen aus

Eine interaktive Karte zeigt: Je nach Region fällt der Inzidenzwert unterschiedlich hoch aus. Die größte Corona-Hochburg ist derzeit der Landkreis Meißen in Sachsen. Dort liegt die 7-Tages-Inzidenz derzeit bei 457,1. Aber auch der Landkreis Hildburghausen in Thüringen verzeichnet aktuell besonders viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Tatsächlich sind Sachsen und Thüringen momentan die Bundesländer mit den meisten Neuinfektionen in ganz Deutschland. Das Bundesland NRW schneidet im Vergleich deutlich besser ab.

Verfolgen Sie alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Düsseldorf hier im News-Ticker.(nb)

Auch interessant