1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

CSD 2021 Düsseldorf: Termine, Straßenfest und Programm

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lea Creutzfeldt

Christopher Street Day Demonstration 2017 in Düsseldorf.
Der CSD in Düsseldorf kann dieses Jahr wieder stattfinden. © Bettina Strenske/Imago

Der CSD in Düsseldorf rund um das Straßenfest am Johannes-Rau-Platz kehrt 2021 fast wieder in gewohnter Form zurück. Das Highlight dabei ist die Demo am Samstag.

Düsseldorf – Genau wie schon Ende August in Köln, findet der CSD auch in Düsseldorf in diesem Jahr wieder statt – natürlich unter den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen. Das diesjährige Motto lautet: „Solidarität hat viele Farben“. Vom 15. bis zum 17. Oktober findet das Event statt. Dabei demonstrieren Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle sowie deren Freundinnen und Freunde für die uneingeschränkte gesellschaftliche Anerkennung und Akzeptanz. Das Highlight ist dabei die große CSD-Demonstration. Diese findet am 16. Oktober statt.

CSD 2021 am 16. Oktober in Düsseldorf: Route der Demonstration

Um mit Fußgruppen, Fahrrädern, Autos mit Musik auf dem Anhänger oder Fahrzeugen mit überschaubarer Größe teilzunehmen, muss man sich im Vorfeld auf der Internetseite des CSD Düsseldorf anmelden. Für Zuschauer ist dies nicht nötig.

CSD 2021 in Düsseldorf: Alle Informationen zum Straßenfest

Mittelpunkt des dreitägigen Straßenfestes ist die große Hauptbühne auf dem Johannes-Rau-Platz. Dort und auf einer weiteren kleinen Bühne wird es verschiedene Show-Acts sowie Politik- und Info-Talks geben. Außerdem gibt es zahlreiche Infostände der Gruppen und Vereine, Verkaufsstände für Kunst und Regenbogen-Artikel, sowie jede Menge Foodtrucks und Imbiss-Angebote.

CSD 2021 Düsseldorf: Das sind die Veranstalter

Der CSD in Düsseldorf wird alljährlich von dem CSD Düsseldorf e.V. veranstaltet. Gegründet wurde dieser im Jahr 2004 von einer handvoll politisch engagierter Menschen, die der Auffassung waren, dass es auch in der Landeshauptstadt von NRW an der Zeit ist, an die Geschehnisse in der Christopher Street in New York im Jahr 1969 zu erinnern. Das Straßenfest, einen Gedenk-Gottesdienst, sowie die Demonstration, bei der sich Gruppen, Vereine und Organisationen präsentieren, gab es von Anfang an.

Was bedeutet CSD?

Der Name Christopher Street Day kommt von der Christopher Street in New York. Dort führte die Polizei in den 1960er Jahren regelmäßig Razzien in einschlägigen Schwulenbars durch. In der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 stießen die Polizisten bei ihrer Arbeit jedoch plötzlich auf Widerstand. Im „Stonewall Inn“, einer Schwulenbar in der Christopher Street, kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Polizisten und den Gästen.

In den nächsten Tagen entwickelte sich eine Solidarität unter den Schwulen und Lesben in New York und es kam zu weiteren Aufständen, die einige Tage anhielten. Dadurch entstand eine neue Bewegung der Emanzipation. Ende Juli wurde in New York die „Gay Liberation Front“ gebildet, die erstmals öffentlich für die Toleranz gegenüber Homosexuellen kämpfte. Seither wird in New York jährlich am letzten Samstag im Juli ein Straßenumzug in Gedenken an den Stonewall-Aufstand veranstaltet. Bis heute ist dieses Straßenfest das Vorbild für alle anderen Christopher Street Days.

(lc) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Düsseldorf passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant