1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf öffnet Außengastronomie: Aber wie lange noch?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Menschen sitzen vor Kneipen und Restaurants an Biertischen im Biergarten.
Am Freitag werden viele Wirte und Restaurants in der Düsseldorfer Altstadt wieder die Außengastronomie öffnen (Archivbild aus dem Juli 2020). © Rupert Oberhäuser/IMAGO

Die längste Theke der Welt ist wieder geöffnet. Seit Freitag ist die Düsseldorfer Außengastro geöffnet. Doch OB Keller kritisiert das feierwütige Verhalten mancher Gäste.

Update vom 24. Mai, 17:29 Uhr: Erst seit wenigen Tagen ist die Außengastro in Düsseldorf geöffnet, doch die ersten Lockerungen könnten schon bald wieder der Vergangenheit angehören. Obwohl die Polizei zuletzt mitteilte, dass größere Einsätze ausblieben, hat Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller anscheinend genug. Er kritisiert die massiven Verstöße gegen Corona-Auflagen, Menschenansammlungen an den Pfingsttagen und Autokorsos auf der Königsallee.

Darum lädt er am Dienstag, 25. Mai, zu einem Krisengipfel ein. Laut Mitteilung der Stadt will sich Keller mit Polizeipräsident Norbert Wesseler, Vertretern des Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) und der Altstadtwirte treffen. „Wir freuen uns alle über die wiedererlangten Freiheiten und die Öffnung der Außengastronomie und wollen sie alle noch lange genießen können. Was nicht sein kann, ist, dass dies von einigen – vor allem nach 22 Uhr – als Freibrief für alles genommen wird“, sagte der Oberbürgermeister laut Mitteilung.

Düsseldorf öffnet Außengastronomie: Viel Zulauf an der längsten Theke der Welt

Update vom 24. Mai, 11:06 Uhr: Pünktlich zum Pfingstwochenende durfte die Düsseldorfer Außengastro wieder öffnen und das war ein voller Erfolg – trotz mäßigen Wetters am Freitagabend seien viele Menschen in die Düsseldorfer Altstadt gelockt worden. „Wir hatten schon einen regen Zulauf“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagmorgen.

Polizei und Ordnungsamt waren im Einsatz, um etwa am Rheinufer und an der „Kö“ die Einhaltung von Abstandsregeln und Maskenpflicht zu kontrollieren. Größere Einsätze seien aber ausgeblieben, sagte der Polizeisprecher.

Düsseldorf öffnet Außengastronomie: „Gäste aus Köln natürlich herzlich willkommen“

Erstmeldung vom 20. Mai: Düsseldorf – Ein kühles Altbier in der Altstadt trinken, im Restaurant essen oder sogar mit dem Riesenrad am Burgplatz fahren – all das ist ab Freitag (20. Mai) in Düsseldorf wieder möglich. Denn dann fällt die NRW-Landeshauptstadt nicht mehr unter die Bundes-Notbremse, nachdem die 7-Tage-Inzidenz nun schon seit fünf Werktagen stabil unter dem Wert von 100 liegt (63,4; Stand 20. Mai 2021).

Und für das Pfingstwochenende rechnet die Stadt Düsseldorf, trotz der eher schlechten Wetteraussichten, mit einem echten Ansturm auf die Altstadt. Denn an der „längsten Theke der Welt“ wird am Freitag die Außengastronomie unter Einhaltung der Corona-Regeln wie Abstand- und Maskenpflicht wieder öffnen. Einzige Einschränkung: Besucher müssen vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet (maximal 48 Stunden alt) sein.

Altstadt Düsseldorf: Uerige, Schumacher, Schlüssel und Kürzer öffnen wieder

Es sei ein „großes Hurra“ und eine „große Erleichterung“ für die Altstadt und die dort ansässigen Wirte, sagt Frank Hermsen, Geschäftsführer der Altstadtgemeinschaft, im Gespräch mit 24RHEIN. „Es ist ein Schritt in Richtung ‚Normalität‘. Die rückläufigen Corona-Zahlen wirken sich jetzt konkret auf die Gastronomie aus“, so Hermsen weiter. Auch wenn es noch größere Einschränkungen gebe, sei die Öffnung der Außengastronomie eine sehr gute Nachricht.

Es würden zwar noch nicht alle Restaurants und Kneipen in der Altstadt öffnen, aber der „überwiegende Teil macht auf“, berichtet Hermsen. Demnach würden unter anderem die Brauereien Uerige, Schumacher, Schlüssel und Kürzer allesamt schon am Freitag wieder öffnen. Gleiches gilt für viele Restaurants und die Kasematten auf der Rheinuferpromenade. Hermsen geht davon aus, dass trotz des Wetters und der Corona-Einschränkungen, sofort der Eindruck „Die Altstadt ist wieder da!“ entstehen wird.

Außengastro in Düsseldorf öffnet: Altstadt ist vorbereitet – „Bewirtung gut aufgestellt“

Besonders positiv: Die Wirte in der Altstadt kooperieren miteinander und so werden laut Hermsen auch Kneipen und Restaurants, die noch geschlossen bleiben, ihre Außenbereiche für die benachbarten geöffneten Locations zur Verfügung stellen. Apropos geschlossen, vor allem Bars und Clubs ohne oder nur mit einem sehr kleinen Außenbereich werden noch nicht öffnen. „Wenn jemand innen 100 Gäste, aber außen nur 20 Personen bewirten kann, dann stimmt das Verhältnis nicht und es lohnt sich dann auch einfach nicht“, erklärt Hermsen.

Für einen möglichen Ansturm der Gäste am Pfingstwochenende sieht sich die Altstadtgemeinschaft gut gerüstet. „Wir sind gut vorbereitet. Natürlich ist es jetzt auch ein Kraftakt, besonders das ganze Personal wieder zurückzuholen, aber die Bewirtung ist gut aufgestellt. Die Wirte konnten bereits im vergangenen Jahr Erfahrung in diesem Bereich sammeln und mussten auch dort schon Hygienekonzepte umsetzen“, betont Hermsen. Eine Situation, wie in England, wo in diversen Pubs und Kneipen nach der Öffnung der Außengastronomie das Bier knapp wurde, erwartet er in Düsseldorf nicht.

Altstadt Düsseldorf: Hier gibt es kostenlose Corona-Schnelltests

Reservierungen sind nicht nötig, dafür müssen Gäste, wie schon zuvor, zur Nachverfolgung ihre Kontaktdaten hinterlegen. Eine Einschränkung gibt es für Besucher der Altstadt allerdings: Bewirtet werden dürfen nur vollständig geimpfte, genesene oder negativ getestete Gäste (Test nicht älter als 48 Stunden). Wer ohne Corona-Testergebnis in die Altstadt kommt, kann den Schnelltest übrigens auch dort nachholen, betont Hermsen. Es gibt mehrere Testoptionen in der Altstadt oder der fußläufig erreichbaren Umgebung.

Während die Altstadt in Düsseldorf somit wieder ihren Betrieb aufnimmt, muss man sich in Köln noch in Geduld üben. Anhand der aktuellen Inzidenzwerte ist dort frühestens Ende Mai mit einer Öffnung der Außengastronomie zu rechnen. Frank Hermsen glaubt daher, dass dieser Umstand auch den ein oder anderen Gast aus Köln in die Düsseldorfer Altstadt locken könnte, „um auf ein Altbier vorbeizukommen“. Aber auch Gäste aus der Domstadt seien natürlich „herzlich willkommen“. (bs)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant