Viele trugen keine Maske

Düsseldorf: Ansammlung von 2000 Menschen – Lichtshow zu griechischem Feiertag muss abgebrochen werden

+
Der Rheinturm in Düsseldorf wird häufig für Lichtshows genutzt, hier für den Start der Tour de France 2017 (Archivbild).

Am Rheinturm in Düsseldorf fand am Donnerstagabend eine Lichtshow zu einem griechischen Feiertag statt. Doch dann kam es zu einer großen Menschenansammlung, bei der viele keine Masken trugen.

Düsseldorf – Wegen einer Menschenansammlung und fehlender Masken ist in Düsseldorf eine Lichtshow zum Jubiläum der griechischen Unabhängigkeitsrevolution abgebrochen worden. Das teilte die Stadt am Freitag mit. Am Donnerstag sei demnach der Rheinturm in der Landeshauptstadt in den griechischen Nationalfarben Blau und Weiß beleuchtet worden.

Es habe sich um eine angemeldete Aktion des Griechischen Generalkonsulats gehandelt. „Eine über die Beleuchtung des Rheinturms zusätzliche Veranstaltung, Versammlung oder Feier war jedoch nicht angemeldet und nach Auskunft des Veranstalters auch nicht geplant“, erklärte ein Stadtsprecher.

Düsseldorf: Lichtshow zu griechischem Feiertag lockte rund 2000 Menschen an

Bis 20 Uhr hätten sich allerdings zahlreiche Menschen versammelt, um den besonderen Anlass zu feiern. Nach Schätzungen anwesender Personen seien an einer Stelle rund 2000 Menschen dichtgedrängt zusammen gekommen, viele ohne Maske. Die Lichtshow sei daher um 20:30 Uhr abgebrochen und die Ansammlung gegen 21:30 Uhr aufgelöst worden. „Die Beendigung verlief friedlich und kooperativ“, erklärte der Sprecher.

Am Donnerstag jährte sich zum 200. Mal der Beginn der damaligen Revolution, die schließlich im Jahr 1830 zur Unabhängigkeit Griechenlands vom Osmanischen Reich führte.

Aufgrund großer Ansammlungen von Menschen am Rheinufer und in der Altstadt hatte die Stadt Düsseldorf im Februar noch ein umstrittenes Verweilverbot eingeführt. Am 15. März wurde diese Maßnahme aber wieder abgeschafft. (bs/dpa/lnw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion