1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Die schönsten Badeseen und Strandbäder in Düsseldorf und Umgebung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jan Aimene

Öffentliche Badestelle im Baldeneysee in Essen.
Im Sommer treibt es viele Menschen zum Baden und Planschen an Seen. © Imago/Jochen Tack

An besonders heißen Tagen bietet ein Ausflug an einen See die nötige Abkühlung. Das sind die besten Badeseen und Strandbäder in Düsseldorf und Umgebung.

Düsseldorf – In Düsseldorf ist es an heißen Tagen gerne mal stickig, kaum ein Wind weht und vor der Hitze scheint es kein Entkommen zu geben. Die Ventilatoren drehen dann ihre Runden 24 Stunden am Tag, aber auch das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es bleibt nur noch die Flucht zu einer echten Abkühlung. Neben den Freibädern in Düsseldorf bieten das vor allem Strandbäder und Badeseen in Düsseldorf selbst und in der näheren Umgebung. Ob Wakeboarding, Wasserski oder einfach nur planschen im Wasser – wir haben die besten Badeseen im Überblick.

Unterbacher See in Düsseldorf

Baden und Liegewiese auf der Nordseite, Strandbad am Nordstrand des Unterbacher Sees.
Das Strandbad an der Nordseite des Unterbacher Sees bei Düsseldorf. (Archivbild) © Blossey/Imago

Der Unterbacher See am Stadtrand Düsseldorfs bietet Besuchern vielfältige Freizeitaktivitäten. Um etwa 27.000 Quadratmeter Schwimmfläche befinden sich zwei Sandstrände mit insgesamt 500 Metern Länge. Die Strände befinden sich an der Nord- und Südseite. Die Beachvolleyball- oder Beachsoccer-Felder bieten zudem auch Abwechslung und sportliche Aktivitäten. An den Stränden werden zudem auch Kurse in der Kite- und Surfschule angeboten. An beiden Strandbädern gibt es Erfrischungen zu kaufen. 

Wasserski-See in Langenfeld

Der Wasserski-See in Langenfeld von oben.
Der Wasserski-See in Langenfeld von oben. (Archivbild) © biky/Imago

Der Wasserski-See in Langenfeld (Kreis Mettmann) ist ein Baggersee nahe des Knipprather Waldes. Hier kann man vor allem Wassersport-Aktivitäten, wie Wakeboarden, Wasserski fahren oder Surfen, nachgehen. Die vier Bahnen der Anlage bieten dabei reichlich Abwechslung. Eine Besonderheit stellt zudem der sogenannte „Unit-Surfpool“ darf, der mitten im See künstlich eine Welle erzeugt. Dort kommen auch Surfer richtig auf ihre Kosten. Im angrenzenden Restaurant Seehaus, gibt es Stärkungen und kalte Getränke um neue Energie zu tanken.

Blaue Lagune in Wachtendonk

Besucher an der blauen Lagune bei Wachtendonk, Menschen sitzen auf der Wiese oder spielen im Wasser.
Besucher an der Blauen Lagune bei Wachtendonk. (Archivbild) © Imago/Tillmann

Die große Anlage „Blaue Lagune“ am Wankumer Heidesee in Wachtendonk (Kreis Kleve) lässt bei Badebegeisterten keine Wünsche offen. Die 35.000 Quadratmeter große Liegefläche, bestehend aus Sandstrand und Liegewiese, hat für jeden ein Plätzchen zum Entspannen übrig. Von dort aus erreichen Gäste am Ufer die Beachsoccer- und Beachvolleyball-Felder, den Abenteuerspielplatz und den Slacklinepark. Auf dem Wasser gibt es einen umfangreichen Aquapark, einen Wasserspielplatz für Kinder („Aquapark Kids Circuit“), einen Wakepark für Wakeboarder und Möglichkeiten fürs Stand-up-Paddling und Tubing. Bei dem abwechslungsreichen Angebot kann man natürlich auch leicht mal Hunger bekommen. Der kann bequem am eigenen Grillplatz, bei der „Seeterrasse Blaues Haus“ oder der Bar „Barbeja“ gestillt werden.

Strabeach am Straberger See in Dormagen

Junge Menschen am Straberger Baggersee zwischen Nievenheim und Straberg.
Der Baggersee liegt zwischen Nievenheim und Straberg. (Archivbild) © Imago/Otto

Mit einer Strandgröße von 6300 Quadratmetern und einer Badefläche von 4300 Quadratmetern bietet der sogenannte „Strabeach“ am Straberger See in Dormagen Besuchern viel Platz zur Abkühlung. An Land können sich Gäste auf dem Beachvolleyball-Feld oder, für die Kleinen, den Kinderspielplätzen vergnügen. Bei grummelndem Magen geht es schnell zum Imbiss. Für den komfortablen Aufenthalt bietet der Strabeach Liegestühle zum Ausleihen an. Auf dem bis zu fünf Meter tiefen Baggersee befindet sich eine Badeinsel. Der leicht abfallende Uferbereich bietet zudem viel Platz zum Spielen und Abkühlen an heißen Sommertagen.

Seaside Beach am Baldeneysee in Essen

Baden im Baldeneysee im Seaside Beach Badestelle am Baldeneysee Schwimmer Essen Ruhrgebiet Nordrhein-Westfalen
Baden im Baldeneysee im Seaside Beach © Imago/Hans Blossey

Der „Seaside Beach“ am Baldeneysee in Essen hat auf 65.000 Quadratmetern viele Freizeitmöglichkeiten im Angebot. Natürlich kann man vom Strand aus direkt im See baden gehen. Aber die Aktivitäten, die das Strandbad bietet, sollten ebenfalls nicht unbeachtet bleiben. Hier kann man Bogenschießen, aber auch Fußball, Minigolf oder Beachvolleyball spielen. Außerdem sind Kanutouren genauso möglich, wie klettern und windsurfen, um nur einen Teil der Angebote zu nennen. Der 400 Quadratmeter große Badebereich, erreichbar durch drei Stege, wird von einem Rettungsschwimmer überwacht. Das Wasser ist bis zu dreieinhalb Meter tief. Wer Hunger bekommt, kann diesen mit Gerichten wie Pommes oder Currywurst mit besonderen Soßen stillen oder Soft- und Longdrinks sowie Kaffee und Eis direkt am Strand genießen.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant