1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Bremsen defekt, Busfahrer sorglos: Polizei beendet Schulausflug

Erstellt:

Schulinder laufen in einer Reihe über einen Platz, daneben ist ein Reisebus zu sehen (Montage)
Die Polizei stellte bei einem Bus Fehler im Bremssystem fest, die Folge: Schüler mussten auf ihren Ausflug verzichten. © Monika Skolimowska/dpa & Polizei Düsseldorf

Mit Mängeln ist ein Bus in Düsseldorf aus dem Verkehr gezogen worden. Der Bus sollte Schüler zu einem Ausflug fahren – doch daraus wurde nichts.

Düsseldorf – Das hätte böse enden können: Die Polizei hat in Düsseldorf einen Reisebus kontrolliert, der „offenkundige Mängel an der Bremsanlage“ aufwies. Laut Polizeiangaben hätten dadurch sogar einige Sicherheitssysteme ausfallen können.

Düsseldorf: Schulausflug gestrichen – weil Bus möglicherweise defekt war

Am Dienstag (7. Juni) hatte eine Schule in Düsseldorf-Kalkum einen Ausflug für etliche Schüler geplant. Mit drei Reisebussen sollte es für einen Tag nach Xanten im Kreis Wesel gehen. Doch für viele Kinder wurde daraus letztlich nichts, auch wenn es womöglich zu ihrem Besten war. Denn Polizisten bemerkten bei einer Kontrolle einen Fehler im Steuersystem des Bremssystems. Neben einer sogenannten „Sichtprüfung“ wurden auch die sicherheitsrelevanten Steuersysteme ausgelesen.

Aufgefallen waren die Mängel an den Bremsen durch einen Fehler, der am Armaturenbrett des Reisebusses sichtbar war. Ein Hinweis darauf, dass womöglich die Bremsbeläge des Fahrzeuges ihre Verschleißgrenze entweder erreicht oder bereits überschritten haben könnten. Doch nicht nur das: „Bei der Art des angezeigten Fehlers war nicht auszuschließen, dass auch die Sicherheitssysteme ESP und ABS ausfallen könnten“, heißt es von der Polizei.

Defekter Reisebus in Düsseldorf: Fahrer ignorierte Fehler

Und was war mit dem Fahrer des Reisebusses? Der hatte die Fehlermeldung in der Anzeige seines Cockpits offenbar einfach ignoriert, teilt die Polizei mit. Er erklärte den Beamten, die verschlissenen Bremsen seinem Arbeitgeber bereits gemeldet zu haben – sei dann aber trotzdem losgefahren. Offenbar gab es auch bereits einen Termin in der Werkstatt, wohl aber erst nach dem Ausflug der Schulklasse. In Bedburg war ein Schulausflug kürzlich mit einem Schrecken geendet: Ein Schüler kenterte mit einem Boot.

Die Polizei ließ die Busreise nicht zu und gestattete dem Fahrer nur langsam, bis zur nächstgelegenen Werkstatt zu fahren. Damit gab es für eine Klasse der Schule keinen Ausflug. Sowohl den Fahrer als auch den Halter des Reisebusses erwartet nun ein Bußgeldverfahren. (os mit ots) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Auch interessant