1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf muss die Corona-Notbremse ziehen und setzt jetzt auf Schnelltests

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Mayer

Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren auf der Rheinuferpromenade in Düsseldorf die Einhaltung der Corona-Regeln.
Polizisten und Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren auf der Rheinuferpromenade in Düsseldorf die Einhaltung der Corona-Regeln. (Archivbild) © Jonas Güttler/dpa

Weil die Inzidenz in Düsseldorf weiter über 100 liegt, hat das Land die Corona-Notbremse angeordnet. Statt alles dicht zu machen, setzt Düsseldorf aber auf Schnelltests?

Update vom 12. April, 16:24 Uhr: Obwohl in der Landeshauptstadt Düsseldorf ab Dienstag (13. April) die Corona-Notbremse gilt, bleiben Museen, Kosmetikstudios oder Bekleidungsgeschäfte geöffnet. Die Läden können aber ab nur noch mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest besucht werden. Die Landesregierung habe dem zugestimmt, teilte die Stadt am Montag mit.

„Mit unseren 288 Teststationen im Stadtgebiet erfüllen wir alle Voraussetzungen, die ausdrücklich vorgesehene Testoption in Kraft zu setzen“, sagte Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU). Man werde das Infektionsgeschehen und die Lage in den Kliniken aber täglich im Blick haben. Die Regelung soll zunächst bis kommenden Sonntag gelten.

Düsseldorf hatte am Wochenende den dritten Tag in Folge bei der Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen die kritische Marke von 100 überschritten. Das Gesundheitsministerium hatte daraufhin die Notbremse verordnet.

Die Corona-Schutzverordnung in NRW beinhaltet aber die Möglichkeit, bei der Bremse gleichzeitig für negativ getestete Menschen die Lockerungen beizubehalten. Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Düsseldorf laut Robert-Koch-Institut bei 115,9.

Düsseldorf muss Notbremse ziehen: Wie geht es jetzt weiter?

Erstmeldung vom 12. April, 12:03 Uhr: Düsseldorf – Düsseldorf muss die Corona-Notbremse ziehen, weil die Sieben-Tage-Inzidenz seit drei Tagen über 100 liegt. Mit Stand Montag (12. April) lag die Inzidenz nach Angaben der Stadt bei 115,9. Das NRW-Gesundheitsministerium hat deshalb am Sonntag angeordnet, dass die Landeshauptstadt ab Dienstag die Notbremse ziehen muss. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums auf dessen Webseite hervor.

Auch die Stadt Köln hat mit Blick auf die angespannte Lage auf den Intensivstationen alle Lockerungen zurückgenommen. So müssen ab Montag der Zoo und die Museen in Köln wieder schließen. Zudem wurde an bestimmten Plätzen ein Alkohol- und Verzehrverbot verhängt.

Düsseldorf muss Notbremse ziehen: Inzidenz seit drei Tagen über 100

In Kommunen, die die Notbremse ziehen müssen, werden alle Lockerungen rückgängig gemacht und es gelten wieder die gleichen Regelungen, wie landesweit bis zum 7. März 2021. Das heißt, Kontakte sind nur zwischen einem Hausstand und maximal einer weiteren Person erlaubt. Kinder bis einschließlich 14 Jahren werden nicht mitgerechnet.
 
Bau- und Gartenmärkte, Textilgeschäfte oder Buchhandlungen dürfen statt Click&Meet, also Einkaufen vor Ort mit Termin, wieder nur einen Abholservice (Click&Collect) anbieten. Museen und Kunstausstellungen müssen wieder schließen. Auch der Besuch von geschlossenen Räumen in Zoos, Tierparks und Botanischen Gärten ist wieder untersagt.

Körpernahe Dienstleistungen, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (Kosmetik, Nagelstudios, Massage, etc.), sind wieder unzulässig. Erlaubt bleiben nur medizinisch erforderliche Dienstleistungen, Friseurdienstleistungen, Fußpflege und Personenbeförderung.

Düsseldorf muss Notbremse ziehen – oder kommt die Test-Option?

Allerdings können die Kommunen alternativ zur Rücknahme der Lockerungen auf eine Test-Option setzen und in Absprache mit dem NRW-Gesundheitsministerium anordnen, dass die Nutzung der oben genannten Angebote mit einem tagesaktuell bestätigten Schnelltest mit negativem Ergebnis zu den bisher geltenden Regelungen zulässig bleibt. Voraussetzung ist ein entsprechend ausreichendes Angebot für kostenlose Bürgertestungen. Wo in Düsseldorf kostenlose Schnelltests möglich sind, finden Sie in dieser Übersicht.

Die Schnelltestergebnisse sollen künftig auch in der Corona-Warn-App hinterlegt werden können. Noch im April soll die Funktion verfügbar sein. Auch die Apotheken werden sich daran beteiligen.

Ob Düsseldorf von der Testoption Gebrauch machen möchte, stand am Montagvormittag noch nicht fest. Wie die Rheinische Post berichtet, will die Stadt am Montagnachmittag im Krisenstab beraten, wie es weitergehen soll. (lys)

Auch interessant