1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Sturmtief „Luis“ in Düsseldorf: Bäume umgestürzt – in Parks, auf Dächer

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ein alter entwurzelter Baum liegt nach einem Sturm auf einem Weg in einem Park in Düsseldorf.
Das Sturmtief „Luis“ sorgte in Düsseldorf auch für umgestürzte Bäume. © IMAGO / Robert Poorten

Das Sturmtief „Luis“ sorgte bei der Feuerwehr in Düsseldorf für ein ereignisreiches Wochenende. Gleich mehrere umgestürzte Bäume richteten Sachschäden an.

Düsseldorf – Nachdem vergangene Woche das Sturmtief „Klaus“ durch NRW wütete und zahlreiche Schäden verursachte, folgte am Wochenende das Sturmtief „Luis“. Erneut mussten die Feuerwehren zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. In Düsseldorf zog die Feuerwehr nun Bilanz.

Bilanz der Feuerwehr Düsseldorf: 54 sturmbedingte Einsätze, aber keine Verletzten

Demnach sei es allein am Wochenende zu 54 sturmbedingten Einsätzen in der NRW-Landeshauptstadt gekommen. Dabei handelte es sich in erster Linie um Sachschäden durch herabfallende Äste, umgestürzte Bäume und lose Gebäudeteile wie Dachpfannen, teilte die Feuerwehr Düsseldorf am Montag mit. Verletzt wurde durch den Sturm aber nach bisherigem Kenntnisstand niemand.

Besonders heftig erwischte es am Samstag (13. März) gegen 15 Uhr die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße „Am Garather Mühlenbach“. Dort stürzte ein etwa 15 Meter hoher Baum auf das Wohnhaus und die anliegende Garage. Der Baum zerstörte dabei Teile der Dachkonstruktionen. Die Feuerwehr musste mit einer Drehleiter und einem Kran den Baum „Stück für Stück abtragen“, um größere Schäden zu verhindern, wie ein Sprecher mitteilte. Der Einsatz dauerte rund dreieinhalb Stunden.

Feuerwehr Düsseldorf: Umgestürzter Baum bohrte sich durch Dach eines Wohncontainers

Ein weiterer Baum sorgte für Schrecksekunden bei den Bewohnern einer Asylunterkunft im Stadtteil Angermund. „Dort stürzte am Samstagnachmittag eine Baumkrone auf einen Wohncontainer, in dessen Verlauf sich ein großer Ast durch das Dach bohrte“, so die Feuerwehr. Durch das so entstandene Loch drang der Regen direkt in den Container ein, aber glücklicherweise hatte sich auch hier niemand verletzt. Neben der Beseitigung des umgestürzten Baums, musste die Feuerwehr noch einen weiteren schief stehenden Baum an der Stelle entfernen, der ebenfalls drohte umzukippen.

In den letzten Wochen gab es neben den Sturmschäden gleich mehrere aufwendige Einsätze für die Feuerwehr Düsseldorf. Am 27. Februar mussten die Einsatzkräfte einen Bernhardiner retten, der unter einer Straßenbahn eingeklemmt war. Am 17. Februar streikte die Arbeitsbühne eines Fassadenarbeiters in 23 Metern Höhe. Auch er musste von der Feuerwehr gerettet werden. (bs)

Auch interessant