1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Mann sperrt Frauen in Wohnung ein und rastet aus – Grund ist eine Trennung

Erstellt:

Absperrbänder der Polizei hängen vor den Räumlichkeiten eines Juweliers in Duisburg.
In Düsseldorf Bilk wurden zwei Frauen in einer Wohnung festgehalten (Symbolbild). © Christoph Reichwein/dpa

In der Wohnung eines Mannes in Düsseldorf wurden zwei Frauen gefunden, die er dort festhielt. Als die Polizei eintraf, verletzte der Mann sich selbst.

Düsseldorf – Die Polizei wurde am Freitagmorgen, 18. November 2022, nach dem Hinweis auf eine Freiheitsberaubung in eine Wohnung in Düsseldorf gerufen. Dort soll nach Angaben der Polizei ein 35-Jähriger zwei Frauen in der Chlodwigstraße im Stadtteil Bilk gegen ihren Willen festgehalten haben. Die Frauen seien am wohl etwa 45 Minuten eingesperrt gewesen, bevor ein Zeuge die Polizei rief, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Nachdem der psychisch auffällige Mann erkannt hatte, dass die Polizei in seiner Wohnungstür stand, hielt er plötzlich eine Glasscherbe in der Hand und verletzte sich an Hals und Oberkörper.

Düsseldorf: 35-Jähriger hält zwei Frauen in Wohnung fest – Taser setzt ihn außer Gefecht

Während der 35-jährige Düsseldorfer sich selbst verletzt hatte, schrie er, dass er sich umbringen werde. Die Beamten setzten daraufhin einen Elektrotaser gegen ihn ein. Der Taser traf ihn am Oberkörper, sodass er für kurze Zeit außer Gefecht war und gefesselt werden konnte. „Somit konnte er sich nicht selbst ernsthafter Schaden zufügen“, so die Polizei.

Der leichtverletzte Mann wurde durch einen Notarzt ambulant versorgt und aufgrund seiner psychischen Auffälligkeit in eine Klinik gebracht. Die beiden festgehaltenen Frauen blieben glücklicherweise unverletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte sich eine der Frauen kurz zuvor von dem Mann getrennt und wollte persönliche Gegenstände aus der Wohnung holen. 

In Attendorn wurde Anfang November ein achtjähriges Mädchen, das im Haus ihrer Großeltern ihr ganzes Leben lang eingesperrt worden war, befreit. (spo/ots/dpa) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis zu Berichterstattung nach Suizid: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

Auch interessant