1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Karneval Düsseldorf: Kommende Session nur für Geimpfte und Genesene – Köln zieht nach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Mit dem Erwachen des Hoppeditz beginnt in Düsseldorf traditionell im November die Karnevalssession. Auch in diesem Jahr soll das Spektakel trotz Coronavirus-Pandemie stattfinden. 
Damit die kommende Karnevals-Session möglichst normal ablaufen kann, will das Comitee Düsseldorfer Carneval keine Getesteten zulassen. © Ina Fassbender/dpa

Die Karnevalisten aus Düsseldorf möchten in der kommenden Session nur Geimpfte und Genesene auf Innenveranstaltungen zulassen. Negative Corona-Tests reichen somit nicht.

Düsseldorf – In ganz Nordrhein-Westfalen steigen die Corona-Infektionen seit Wochen wieder an. Auch in Düsseldorf sind die Zahlen zuletzt wieder in die Höhe geschossen. Etwas, was wohl auch den Karnevalisten für die kommende Session Sorgen bereitet. Denn das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) plant seine Bedingungen für Veranstaltungen zu verschärfen und nur noch geimpfte oder genesen Personen hereinzulassen.

„Wir setzen also auf eine 2G-Variante und werden zu unseren Veranstaltungen keinen Eintritt gewähren, wenn lediglich ein negativer Corona-Test vorliegt. Das reicht uns nicht, um uns vor dem Virus zu schützen“, erklärt Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann am Dienstag der Rheinischen Post. Damit revidiert das Comitee sein ursprüngliches Vorhaben. Erst Anfang Juli hatten die Düsseldorfer Karnevalisten noch mit dem 3G-Prinzip geplant.

Karneval in Düsseldorf: Innenveranstaltungen nicht für Getestete

Im Detail soll die Entscheidung des Comitees bei der nächsten Präsidentenrunde besprochen werden. Sie hätte aber schon nach aktuellem Stand gravierenden Einfluss auf die kommende Session in der Landeshauptstadt, da die Mehrheit der Düsseldorfer Vereine dem Dachverband CC angeschlossen sind. Neben der höheren Sicherheit für alle Anwesenden wolle man damit „auch dazu aufrufen, sich zu impfen zu lassen“. Grundsätzlich hoffen die Karnevalisten einfach, dass die meisten feierwilligen Menschen bis November sowieso geimpft sind und die Delta-Variante des Coronavirus nicht durchschlägt, erklärt Tüllmann.

Für den Chef der Düsseldorfer Karnevalisten führt letztlich kein Weg an der Impfung vorbei, weshalb diese Maßnahmen nun auch bereits getroffen wurden. So oder so sieht er die Planung für die Innenveranstaltungen äußerst schwierig: „Beim Sitzungskarneval können wir alles richtig oder falsch machen, es wird Auswirkungen auf die Session haben und Auswirkungen auf alle künftigen Sessionen.“

Düsseldorf Karneval: Comitee plant mit „ganz normaler Session“

Im Oktober möchte das CC dann die nächsten Gespräche über die genaue Umsetzung mit der Stadt Düsseldorf führen. Darauf basierend soll auch bereits Altweiber und Rosenmontag geplant werden. Generell möchte man, dass sich die Narren auf „eine ganz normale Session“ freuen können. So sollen am 11. November ganz traditionell das Hoppeditz-Erwachen und der Hoppeditz-Ball stattfinden. Am 19. November folgt dann die Prinzenpaar-Kürung.

Der Rosenmontagszug ist aktuell ebenfalls geplant und soll am 28. Februar 2022 stattfinden. Dabei geht Tüllmann aber bereits davon aus, dass nicht so viele Menschen teilnehmen können wie sonst. Nichtsdestotrotz „gibt es für uns keine Alternative als den Karneval stattfinden zu lassen“, ergänzte der CC-Chef.

Karneval in Köln: 11.11. ebenfalls nur für 2G – Festkomitee noch in Diskussionen

In der Nachbarstadt Köln ist man zumindest bei der Willi-Ostermann-Gesellschaft ähnlicher Meinung. Die Karnevalsgesellschaft, die traditionell den Sessions-Auftakt am 11.11. auf dem Heumarkt organisiert, erklärte gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger: „Wir haben eine Riesenverantwortung. Wir müssen unsere Gäste schützen. Stand jetzt würden wir nur Geimpfte und Genesene einlassen, also 2G“. Davon ausgenommen sind nur negativ Getestete, die per Attest nachweisen können, dass sie nicht geimpft werden dürfen.

Derweil ist man beim Festkomitee des Kölner Karneval noch nicht so weit. „Wir diskutieren das noch“, sagte eine Sprecherin am Dienstag gegenüber der dpa. Die 2G-Regelung sei gewiss nicht abwegig und auch für Köln eine Option. Es sei aber noch ein wenig Zeit bis zum Beginn der neuen Karnevalssaison und deshalb könne man noch etwas abwarten, wie sich die Dinge entwickelten.

Ähnlich wie in Düsseldorf hatten die Karnevalisten aus der Domstadt zuvor bereits mitgeteilt, dass zumindest der 11.11 in Köln auf jeden Fall stattfinden soll.(os mit dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Text wurde am 11. August inhaltlich aktualisiert. Neuerung: Neue Regeln zum 11.11. in Köln.

Auch interessant