1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

60.000 Euro, Kokain und Impfausweise – „Drogenkiosk“ in Düsseldorf hochgenommen

Erstellt: Aktualisiert:

Beschlagnahmte Drogen, Bargeld, Impfausweise, Handys und ein Elektroschocker.
Die Dealer nutzten den Kiosk am Worringer Platz als Tarnung. © Polizei Düsseldorf

Ein Kiosk am Worringer Platz in Düsseldorf hatte ein besonders breites Angebot. Polizisten fanden dort Drogen und gefälschte Impfausweise. Die Entdeckung war Zufall.

Düsseldorf – Am Donnerstagabend (6. Januar) ist in Düsseldorf ein „Drogenkiosk“ aufgeflogen. Die Polizisten fanden bei dem Büdchen am Worringer Platz neben Getränken und Snacks auch Kokain, gefälschte Impfausweise und ganze 60.000 Euro Bargeld. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Die Beamten waren zuvor durch zufällige Beobachtungen auf den illegalen Handel aufmerksam geworden.

Drogenkiosk in Düsseldorf aufgeflogen: Polizei bemerkte mehrere Käufer – große Beschlagnahmung

Gegen 17 Uhr waren die Polizisten auf einer Streife am Worringer Platz unterwegs. Dabei beobachteten sie „wiederholt“, wie „mehrere Personen in den Kiosk gingen und dort offenbar Drogen kauften“, erklärte die Polizei am Freitag. Aufgrund des Verdachts durchsuchten die Beamten anschließend die potenziellen Käufer. Und tatsächlich: diese hatten Drogen bei sich.

Deshalb zögerte sie nicht lang und griffen zu. „Noch am Verkaufstresen“ wurden zwei mutmaßliche Mitarbeiter des Kiosks festgenommen. Ein Richter ordnete anschließend die Durchsuchung des Kiosks, einer Privatwohnung und eines Autos an. Insgesamt wurden dabei 64 Tütchen mit Kokain und über 60.000 Bargeld entdeckt. Die Beamten beschlagnahmten zudem noch ein mutmaßlich gestohlenen Fahrrad, Mobiltelefone und ein als Taschenlampe getarnter Elektroschocker.

Doch dabei blieb es nicht: Es wurden auch zwei „offenbar zur Fälschung vorbereitete Impfausweise“ entdeckt. Laut Polizeiangaben waren dort „angebliche COVID-Impfungen“ bereits eingetragen und die Ausweise nicht personalisiert.

Düsseldorf: Zwei Mitarbeiter des Drogenkiosk festgenommen – bereits bekannt

Die beiden Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und werden noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Sowohl der 21-Jährige als auch der 39-Jährige sind der Polizei wegen ähnlicher Delikte bereits bekannt. (os mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant