1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Mutter lässt Mädchen (3) nachts alleine in Auto zurück – Polizei greift sofort ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Polizist guckt in Auto herein, Kind sitzt auf dem Kindersitz auf der Rückbank, nur Beine/Füße zu sehen (Montage)
In Düsseldorf hat eine Mutter ihr dreijähriges Kind nachts alleine im Auto zurückgelassen – die Polizei reagierte sofort (Symbolbild, IDZRW-Montage). © Uwe Anspach/dpa & Nicolas Armer/dpa

In der Nacht zu Sonntag haben Polizisten in Düsseldorf ein dreijähriges Kind in einem BMW entdeckt. Die Mutter ließ das Mädchen einfach im Auto zurück.

Düsseldorf – Das hätte auch schiefgehen können: Wegen einer bestehenden Gefahr für das Wohl eines Kleinkindes (drei Jahre alt), schlugen Beamte der Polizeiinspektion Mitte in Düsseldorf in der Nacht zum Sonntag (19. Juni) eine Scheibe eines Autos ein. Das dreijährige Mädchen war in dem geparkten BMW zurückgelassen worden und hatte gegen die Scheiben geschlagen und geweint. Die alkoholisierte Mutter und ein Begleiter erschienen kurze Zeit später am Einsatzort. Die Beamten fertigten eine Jugendschutzmeldung.

Düsseldorf: Mutter lässt dreijähriges Kind im Auto zurück – Polizisten schlagen Scheibe ein

Gegen 03:15 Uhr in der Nacht fiel mehreren Passanten auf der Neubrückstraße ein verschlossener BMW (Kennzeichen aus Dortmund) auf, in welchem ein kleines Mädchen saß und gegen die Scheiben schlug, um auf sich aufmerksam zu machen. Da weit und breit kein Verantwortlicher zu sehen war, zögerten die hinzugerufenen Beamten nicht lange und schlugen eine Scheibe des Autos ein, um das kleine weinende Mädchen zu befreien.

Düsseldorf: Kleinkind in Auto zurückgelassen – Polizei stellt alkoholisierte Mutter (23) zur Rede

Etwa eine halbe Stunde später erschien die 23 Jahre alte Mutter mit einem Begleiter (Fahrer) am Einsatzort. Sie hatten offensichtlich zuvor die Altstadt aufgesucht. Ein Atemalkoholtest bei der Erziehungsberechtigten ergab einen Wert von fast 2 Promille. Die Beamten fertigten eine Jugendschutzmeldung. Glücklicherweise blieb das kleine Mädchen unversehrt. Erst Ende August 2021 hatte ein Vater sein Kind an einer Raststätte auf der A2 vergessen – und dies erst nach 50 Kilometern Weiterfahrt bemerkt. (ots/mo) Fair und unabhängig informiert, was in Deutschland und NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant