1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Kohlenmonoxidvergiftung durch Räucherstäbchen und Grill – Familie im Krankenhaus

Erstellt:

Feuerwehrleute im Einsatz.
26 Feuerwehrleute waren am Freitagabend in Düsseldorf wegen Kohlenmonoxid im Einsatz (Symbolbild). © Justin Brosch/Imago

In Düsseldorf sorgte Kohlenmonoxid am Freitag für einen Feuerwehreinsatz. Eine Familie mit drei Kindern kam mit Vergiftungen ins Krankenhaus. Ursache waren wohl Räucherstäbchen.

Düsseldorf – Eine fünfköpfige Familie in Düsseldorf musste am Freitagabend wegen einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Feuerwehr war alarmiert worden, nachdem die beiden Erwachsenen und drei Kinder über Übelkeit und Erbrechen geklagt hatten. Laut Angaben eines Polizeisprechers vom Samstag soll die Familie in der Dachgeschosswohnung offenbar so viele Räucherstäbchen entzündet haben, dass es zur Vergiftung kam. Außerdem sei in der Wohnung gegrillt worden.

Düsseldorf: Kohlenmonoxid-Alarm in Wohnhaus in Eller

Der Notruf ging gegen 20:20 Uhr bei der Feuerwehr ein. Schon vor dem Begehen der Wohnung in Düsseldorf-Eller wurde die Feuerwehr durch ein Messgerät akustisch gewarnt. „Das Messgerät zeigte einen erhöhten Kohlenmonoxidwert an. Aufgrund der erkannten Gefahr wurden sofort zwei Löschzüge und Sonderfahrzeuge zusätzlich alarmiert“, berichtet ein Feuerwehrsprecher. Danach wurde die fünfköpfige Familie aus der Wohnung befreit.

Düsseldorf: Familie nach Kohlenmonoxidvergiftung im Krankenhaus

Kohlenmonoxid – darum ist es so gefährlich

Kohlenstoffmonoxid, kurz Kohlenmonoxid, ist ein gefährliches Atemgift, das man nicht sehen, riechen oder schmecken kann. Betroffene bemerken nicht, wenn sie es einatmen, denn es gibt keine typischen Symptome wie Husten oder Atemnot.

Entsprechende Kohlenmonoxid-Messungen bei den zwei Erwachsenen und den drei Kindern zeigten stark erhöhte Werte. Die Einsatzkräfte brachten die Familie umgehend ins Krankenhaus. Mit starken Lüftern wurden Wohnung und Treppenhaus belüftet und von dem giftigen Gas befreit. „Alle umliegenden Wohnungen wurden sicherheitshalber begangen, hier war kein erhöhter Wert an Kohlenmonoxid messbar“, erklärt der Feuerwehrsprecher. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 15. Januar um 11:51 Uhr aktualisiert. Neuerung: Grund für Vergiftung wohl Räucherstäbchen und Grill in der Wohnung.

Auch interessant