1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Steine auf Windschutzscheibe geworfen ‒ Zugführer muss nothalten

Erstellt: Aktualisiert:

Gullydeckel schlagen in Zug ein
Ein RE 1 musste in Langenfeld nach Steinwürfen auf die Windschutzscheibe nothalten (Symbolbild). © Markus Klümper/dpa

Unbekannte haben in der Silvesternacht Steine von einer Brücke auf die Windschutzscheibe eines fahrenden RE1 geworfen. Der Zugführer musste einen Nothalt einlegen.

Düsseldorf ‒ Wenn man in der Silvesternacht schon nicht böllern darf, kann man ja auch anders für Ärger bei den Ordnungsbehörden in Düsseldorf sorgen ‒ das müssen sich drei unbekannte Personen in Langenfeld zum Jahreswechsel auf 2022 gedacht haben. Denn dort wurde ein Zug in der Nacht von Freitag auf Samstag (31.12./01.01., gegen 00:50 Uhr) von eben jenen Personen von einer Brücke aus mit Steinen beworfen. Die Bundespolizei leitete gegen die Unbekannten wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr Ermittlungen ein.

Düsseldorf/Langenfeld: Unbekannte werfen Steine auf fahrenden Zug ‒ und treffen die Windschutzscheibe

Ein Triebfahrzeugführer fuhr den RE1 (verkehrt zwischen Köln und Hamm) mit der Zugnummer 26844 als drei Personen von der Brücke der Kalkhecker Straße in Langenfeld Steine warfen. Die Steine landeten auf der Windschutzscheibe des Zuges. Der Triebfahrzeugführer leitete einen Nothalt ein und informierte die Bundespolizei.

Nach Steinwurf auf Zug in Langenfeld: Insassen des RE 1 unverletzt ‒ Zugführer kann weiterfahren

Mögliche Tatverdächtige konnten Beamte der Bundespolizei vor Ort nicht mehr antreffen. Die Windschutzscheibe hatte leichte Beschädigungen durch den Aufprall der Steine. Rund 70, im Zug befindliche, Reisende blieben unverletzt. Nach der Beweisaufnahme konnte der Triebfahrzeugführer mit dem RE 1 seinen Weg fortsetzen. Eine Nahbereichsfahndung verlief negativ. Wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurde ein Strafverfahren eingeleitet. (ots/mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant