1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Mann (39) schleppt sich mit Stichwunde in Arztpraxis – Verletzter außer Lebensgefahr

Erstellt: Aktualisiert:

Schriftzug Polizei auf einem Einsatzfahrzeug.
In Düsseldorf wurde ein Mann notoperiert. Ärzte entdeckten bei ihm Stichverletzungen – die Mordkommission ermittelt. (Symbolbild). © Fotostand / Gelhot / IMAGO

Schrecklicher Vorfall in Düsseldorf: Ein 39-Jähriger kam am Dienstag mit Stichverletzungen in eine Notfallpraxis. Die Polizei sucht Zeugen.

Update vom 10. März, 14 Uhr: Der Mann, der sich am Dienstag mit einer Stichwunde in eine Notfallpraxis geschleppt hat, ist außer Lebensgefahr. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Düsseldorf auf Nachfrage von 24RHEIN. Er befinde sich im Krankenhaus. Die Mordkommission arbeite auf Hochtouren. Spuren und Beweise werden gesichert und der Sachverhalt bewertet, so der Sprecher. (sk)

Mordkommission ermittelt in Düsseldorf: Mann schleppt sich mit schweren Verletzungen in Arztpraxis

Update vom 9. März, 11:20 Uhr: Wie die Polizei in einer Mitteilung berichtet, war das Opfer wohl an der Aachener Straße in das Taxi gestiegen und damit gegen 22 Uhr zur Notfallpraxis in die Florastraße in Unterbilk gefahren. Das hätten erste Ermittlungen ergeben. Die Polizei sucht jetzt dringend Zeugen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211 8700 entgegen. (sk/ots)

Mutmaßliche Attacke in Düsseldorf – Mann (39) mit Stichverletzungen muss notoperiert werden

Erstmeldung vom 9. März, 10:50 Uhr

Düsseldorf – Mit lebensgefährlichen Verletzungen hat sich ein 39-Jähriger in Düsseldorf von einem Taxi zu einer Notfallpraxis bringen lassen. Dort sei es dem Mann plötzlich deutlich schlechter gegangen, und er habe notoperiert werden müssen, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die Ärzte entdeckten bei dem Mann ohne festen Wohnsitz eine Stichwunde von einer mutmaßlichen Attacke. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Die Hintergründe des Geschehens waren zunächst unklar. Der 39-Jährige habe noch nicht vernommen werden können. Zeugen berichteten, dass er stark geblutet habe. (nb mit dpa)

Auch interessant