1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Vermisste Düsseldorferin tot im Keller gefunden – Polizei räumt Fehler ein

Erstellt: Aktualisiert:

Die 58-jährige vermisste Elisabath B. aus Düsseldorf-Gerresheim
Elisabeth B. aus Düsseldorf wurde wohl Opfer eines Gewaltverbrechens. © Polizei Düsseldorf

Obwohl die Polizei sogar mit Spürhunden nach der vermissten Düsseldorferin Elisabeth B. suchte, wurde ihre Leiche erst Wochen später gefunden – und zwar in ihrem eigenen Haus.

Update vom 6. Juli, 16:50 Uhr: Ende Juni wurde die Leiche der zuvor als vermisst gemeldeten Elisabeth B. aus Düsseldorf im Keller ihres Wohnhauses gefunden. Hinweise auf den Auffindeort hatte eine Nachbarin gegeben. Zuvor hatte die Polizei vier Wochen lang nach ihr gesucht und schon damals ein Gewaltverbrechen vermutet. Ein Polizeisprecher räumte gegenüber dem Express nun „handwerkliche Fehler“ ein. Er sagte: „Da ist schlicht und ergreifend nicht so durchsucht worden, wie das hätte gemacht werden müssen.“

Direkt nach dem Verschwinden der Frau hatte die Polizei eine große Suchaktion gestartet, dabei auch Spürhunde eingesetzt und die Umgebung des Hauses und einen Abschnitt der Düssel abgesucht. Nach Angaben der Polizei hatten Spürhunde im Haus nichts gefunden, ein besonders ausgebildeter Mantrailer-Hund habe die Kollegen gleich nach draußen geführt. Der Sohn, der als dringend tatverdächtig gilt, sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. (nb mit dpa)

Gewaltverbrechen in Düsseldorf: Leiche von vermisster Elisabeth B. im Keller gefunden

Update vom 1. Juli, 12:14 Uhr: Nachdem die Polizei Elisabeth B. wochenlang nicht finden konnten, wurde sie nun im Keller ihres Wohnhauses in Düsseldorf-Gerresheim gefunden. Ein Hinweis hatte die Ermittler zu der Leiche geführt. Es wird von einem Gewaltverbrechen ausgegangen. Ihr Sohn gilt weiterhin als Hauptverdächtiger.

Düsseldorferin seit Wochen vermisst – wer hat Elisabeth B. gesehen?

Erstmeldung vom 10. Juni:

Düsseldorf – In Düsseldorf sucht die Polizei weiterhin nach der vermissten 58-jährigen Elisabeth B. aus Gerresheim. Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch mitteilte, wird „auf Hochtouren ermittelt“. Aktuell geht man davon aus, dass die Frau Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein könnte. Hauptverdächtiger ist der 40-jährige Sohn der Vermissten, der seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft sitzt und sich nicht äußert.

Die große Suchaktion im Stadtteil Gerresheim hatte die Polizei bis ans Ufer der Düssel geführt. Dort hatte sich die Spur aber anschließend verloren, wie eine Polizeisprecherin am 11. Juni erklärte. Dabei waren auch Spürhunde zum Einsatz gekommen. Der andere Sohn der Düsseldorferin hatte seine Mutter zuvor als vermisst gemeldet.

Frau aus Düsseldorf vermisst: Polizei sucht Zeugen und veröffentlich weitere Details

Die Polizei hatte am 11. Juni eine offizielle „Top Fahndung“ zum Auffinden der Vermissten aufgegeben. Im Zuge dessen wurden diverse personenbezogene Daten sowie weitere Details zum Verschwinden bekannt gegeben. Bei der Vermissten handelt es sich um Elisabeth B. Sie hat hellbraune Haare, grüne Augen, eine kräftige Figur und ist ungefähr 1,55 bis 1,60 Meter groß.

Nun werden Zeugen gesucht, die die 58-Jährige seit Montag (7. Juni) bis Mittwoch (9. Juni) im Bereich der Josef-Neuberger-Straße in Düsseldorf Gerresheim gesehen haben. Sie soll dabei womöglich bei oder in einem Fahrzeug gewesen sein. Dementsprechend fragt die Polizei explizit nach Angaben zu dem Automodell sowie Kennzeichen. Zeugen sollen sich beim Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0211 870 0 melden.

Düsseldorf: Blutspuren der Vermissten zugeordnet – weiterer Sohn in U-Haft schweigt

Die Polizei wurde bei der anhaltenden Suche zeitweise auch von der Feuerwehr und weiteren Hilfsorganisationen unterstützt. Die Suche war am 9. Juni gestartet und ist bisher ohne Resultat geblieben, weshalb sie weiter fortgesetzt wird. Elisabeth B. hatte laut Polizeiangeben am 6. Juni gegen 10:30 Uhr das letzte mit ihrem Sohn telefoniert. Anschließend hatte niemand mehr etwas von der Düsseldorferin gehört. Seit dem 9. Juni um 21:40 Uhr ist ihr Handy ausgeschaltet.

Blick auf eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, deren Fenster mit einer Folie gesichert wurden.
In der Wohnung der Vermissten wurden Blutspuren gefunden. © David Young/dpa

Zwischenzeitlich wurde der zweite Sohn (40) der Frau in der Wohnung seiner Mutter angetroffen und festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Ermittler hatten in der Wohnung sowie an Kleidungsstücken des Mannes Blutspuren der vermissten Elisabeth B. entdeckt. Deshalb wurde ein Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 40-Jährigen erlassen, der sich bisher komplett in Schweigen hüllt. Gegenüber der Bild erklärte Staatsanwältin Laura Hollmann: „Wir müssen davon ausgehen, dass die Frau nicht mehr lebt.“

Ein anderer vermisster Düsseldorfer konnte vor kurzem dank eines Wanderers gefunden werden. (os mit dpa/lnw)

Dieser Artikel wurde am 6. Juli aktualisiert.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant