1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Gasgeruch in mehreren Rheinbahn-Bahnhöfen – Evakuierung beendet

Erstellt: Aktualisiert:

Der Eingang zur U-Bahn-Haltestelle an der Benrather Straße in Düsseldorf ist gesperrt.
Der U-Bahnhof Benrather Straße und weitere Bahnhöfe wurden gesperrt (Symbolbild) © Fabian Strauch/dpa

In Düsseldorf Unterbilk wurden am Montagvormittag drei U-Bahnhöfe evakuiert. An den Rheinbahn-Haltestellen kam es zu einem Gasgeruch, der noch nicht ermittelt wurde.

Düsseldorf – Über die Rheinbahn-Leitstelle erreichte die Feuerwehr Düsseldorf am Montag, 6. September, einen Notruf. Im Bereich der U-Bahnhöfe Graf-Adolf-Platz, Kirchplatz und Benrather Straße in Düsseldorf Unterbilk kam es zu einem mutmaßlichen Gasgeruch. Nach mehreren Messungen der Feuerwehr und der Netzgesellschaft Düsseldorf konnte jedoch für alle drei Bahnhöfe der Wehrhahn-Linie Entwarnung gegeben werden.

Rheinbahn: Gasgeruch in den U-Bahnhöfe Graf-Adolf-Platz, Kirchplatz und Benrather Straße

Bereits auf der Anfahrt zu der ersten Einsatzstelle am Graf-Adolf-Platz erhielt die Feuerwehr weitere Meldungen über die Rheinbahn, die aus den Bahnhöfen Kirchplatz und Benrather Straße kamen.

Als nur wenige Minuten später die ersten Einheiten eintrafen, konnte ein unklarer Geruch bereits am Zugang zum U-Bahnhof festgestellt werden. Ein Messtrupp begab sich auf die Verteilerebene und die Bahnsteige, hier konnten allerdings keine gefährlichen Gaskonzentrationen festgestellt werden. Zeitgleich führten weitere Feuerwehreinheiten in den U-Bahnhöfen Kirchplatz und Benrather Straße ebenfalls Messungen durch. Aufgrund Sicherheitsmaßnahmen wurde der Betrieb in der Wehrhahn-Linie von der Rheinbahn eingestellt und die Bahnhöfe evakuiert.

Düsseldorf: Rheinbahn gibt nach Großeinsatz U-Bahnhöfe wieder frei

In mehreren Bahnhöfen konnte zwar ein unklarer Geruch wahrgenommen werden, trotz des Einsatzes mehrere Messgeräte der Netzgesellschaft Düsseldorf und weiteren Spezialmessgeräten der Feuerwehr war kein Wert zu ermitteln.

Noch während alle Bereiche durch die Feuerwehr kontrolliert wurden, verzog sich der unklare Geruch aus den Bahnhöfen. Die Ursache konnte abschließend nicht ermittelt werden. Nach rund 90 Minuten kehrten die letzten der 20 Einsatzkräfte der Standorte Münsterstraße, Hüttenstraße und Posener Straße zu ihren Wachen zurückkehren. Es kamen keine Menschen zu Schaden. (ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant