1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Das Teddybärkrankenhaus gibt’s jetzt auf YouTube – so werden Ihre Kinder zum Kuscheltier-Arzt

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Ein großer Teddybär neben einer Medizinstudentin im Uniklinikum Düsseldorf
Teddybär Bruno bekommt einen Check-up im Teddybärkrankenhaus. © YouTube/TBK Düsseldorf

Normalerweise findet das Teddybärkrankenhaus in Düsseldorf auf dem Geländer der Uniklinik statt. Wegen Corona gehen die Kuscheltier-Docs nun den digitalen Weg – mit Erfolg!

Düsseldorf – Der Teddybär hat Bauchschmerzen oder dem Plüschhasen tut das Knie weh? Keine Sorge, das Teddybärkrankenhaus der Uniklinik Düsseldorf hat die Lösung parat.

Uniklinik Düsseldorf: Die „Obärärzte“ behandeln Kuscheltiere jeder Art

Seit 2004 werden im Düsseldorfer Teddybärkrankenhaus Plüschtiere jeder Art behandelt und gesund gepflegt. Medizinstudenten der Uniklinik organisieren jedes Jahr gemeinsam mit vielen ehrenamtlichen Helfern besondere Tage, an denen Kinder mit ihren Kuscheltieren auf das Gelände der Uniklinik kommen können, um diese dort von den sogenannten „Obärärzten“ behandeln zu lassen.

Den Kindern soll dabei vor allem geholfen werden, die Angst vor Ärzten spielerisch abzubauen. Doch in diesem Jahr konnte das Teddybärkrankenhaus wegen des Coronavirus nicht stattfinden. Dafür haben sich die Obärärzte eine besondere Aktion einfallen lassen: Das Teddybärkrankenhaus gibt es jetzt in einem Video auf YouTube.

Teddybärkrankenhaus bei YouTube: Riesen-Teddy Bruno bekommt sogar eine Ultraschalluntersuchung

„Im Frühling konnten Kindergärten kleine Anamnesebögen vom Team des Teddybärkrankenhauses bekommen, die sie gemeinsam ausfüllen und abschicken konnten. Daraufhin haben wurde per Ferndiagnose behandelt und jedem Kind ein eigenes Rezept zugestellt. Das Team hat sich sehr über die rege Teilnahme vieler Kindergärten und die große Resonanz gefreut“, teilt die Uniklinik Düsseldorf mit.

Für den Winter bringt das Team die Behandlung der Kuscheltiere jetzt direkt ins Kinderzimmer. Wichtigster Darsteller im Video: der Riesen-Teddy Bruno. Die Medizinstudenten zeigen eine Reihe an Untersuchungen und geben kreative Tipps, wie man diese zu Hause mit den eigenen Plüschtieren nachmachen kann. Dabei wird Brunos Lunge abgehört, seine Reflexe getestet und sogar ein Ultraschall durchgeführt. Filme und Bastelanleitungen für die Untersuchungsmaterialien stehen für alle Interessierten auf der Website zur Verfügung.

Das Teddybärkrankenhaus Düsseldorf ruft zum Mitmachen auf

„Durch das selber aktiv werden und Untersuchen ihrer eigenen Liebsten (Kuscheltiere) lernen sie, die oft schwierigen oder beängstigenden Situationen beim Kinderarzt zu bewältigen“, so die Uniklinik Düsseldorf. Die Docs hoffen auf eine rege Teilnahme und „über jedes Kind und jede Familie, die mitmacht“.

Wer dem Teddybärkrankenhaus Bilder der Kuscheltier-Behandlungen von zu Hause schicken möchte, kann das unter presse@tbk-duesseldorf.de machen. Mit der Einverständniserklärung der Eltern möchte das Teddybärkrankenhaus die Bilder gerne auf der Website und ihren Social-Media-Kanälen veröffentlichen. Die Kinder werden auf den Bildern verpixelt. (bs)

Auch interessant