1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Videoappell aus Uniklinik Düsseldorf zur Einhaltung der Corona-Regeln – „Wir sind alarmiert“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Mayer

Mitarbeiter aus dem Leber- und Infektionszentrum des Universitätsklinikum in Düsseldorf nehmen den ersten mit dem Coronavirus infizierten Patienten auf
Am 26. Februar 2020 wurde im Universitätsklinikum in Düsseldorf der erste mit dem Coronavirus infizierte Patient aufgenommen. © Guido Kirchner/dpa

Die Zahl der Corona-Intensivpatienten am Uniklinikum Düsseldorf liegt erstmal wieder über zehn. In einem Video appellieren Krankenpfleger an die Einhaltung der Corona-Regeln.

Düsseldorf – „Covid-19 ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Halten Sie Abstand!“, sagt Krankenpflegerin Kim vom Universitätsklinikum Düsseldorf in die Kamera. 13 ihrer Kollegen und Kolleginnen tun es ihr gleich und fordern die Menschen zur Einhaltung der Corona-Regeln auf. Und das jeweils in ihrer Heimatsprache, darunter Kantonesisch, Kroatisch, Spanisch, Türkisch, Portugiesisch oder Griechisch.

Das Video, das die Stadt Düsseldorf auf ihrem Youtube-Kanal geteilt hat, ist eine gemeinsame Aktion der Stadt Düsseldorf und des Universitätsklinikums, um die Menschen daran zu erinnern, sich weiter an die Corona-Regeln zu halten. „Der Appell ist dringend nötig“, sagt ein Klinikumssprecher.

Uniklinikum Düsseldorf: Zahl der Corona-Intensivpatienten erstmals wieder auf über 10 gestiegen

So hätte die Zahl der Patienten, die infolge einer Corona-Infektion auf der Intensivstation behandelt werden müssen mehrere Wochen unter zehn gelegen. Am Oster-Wochenende sei die Zahl wieder auf über zehn gestiegen. Das sei eine magische Grenze. „Wir sind alarmiert“, sagt der Klinikumssprecher.

Mit Stand Mittwoch (7. April) werden laut Zahlen des Klinikums 13 Personen mit einer Covid-19-Infektion auf der Intensivstation behandelt, wovon 12 beamtet werden müssen. Auffällig sei hier, dass über 80-Jährige im Gegensatz zur Beginn der Corona-Pandemie mittlerweile die Ausnahme sind. Laut des Klinikumssprechers könnte das eine Auswirkung der Impfkampagne sein.

Um andere Patienten mit Vorerkrankungen vor dem Coronavirus zu schützen, impft das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ambulante und stationäre Risikopatienten mittlerweile auch selbst. Ende März hatte das Land die Erlaubnis dafür erteilt.

Dass die Patienten mit Coronainfektionen auf Intensivstationen immer jünger werden, ist laut Robert-Koch-Institut auch auf die ansteckendere britische Variante des Coronavirus zurückzuführen. So würden in Kliniken in Köln auch zunehmend 40-jährige Patienten behandelt.

Zahl der Corona-Intensivpatienten im Uniklinikum Düsseldorf steigt: noch keine Auswirkungen auf Betrieb

Derzeit habe die Zahl der Corona-Intensivpatienten noch keine Auswirkungen auf planbare Eingriffe im Universitätsklinikum. Anfang März hatte das Klinikum alle ambulanten und stationären Behandlungen im normalen Umfang wieder aufgenommen, nachdem die Zahl der Covid-19-Intensiv-Patienten stabil geblieben ist.

Steige die Zahl der Corona-Intensivpatienten nun aber weiter, dann könne sich das laut des Sprechers vom Düsseldorfer Universitätsklinikum schnell wieder ändern, weil Personal aus anderen Bereichen zur Versorgung dieser Patienten abgezogen werden müsse.

Auch interessant