1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Krimineller mit 7 Haftbefehlen gesucht – bei Einreise aus der Türkei hat‘s ihn erwischt

Erstellt: Aktualisiert:

Blick in Halle am Flughafen Düsseldorf
Bei einer Einreisekontrollen am Flughafen Düsseldorf nahm die Bundespolizei einen gesuchten Straftäter fest (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Die Bundespolizei konnte am Flughafen Düsseldorf einen mehrfach gesuchten Straftäter festnehmen. Gegen den 28-Jährigen lagen sieben Haftbefehle vor.

Düsseldorf – Am Freitag (5. November) konnte die Polizei am Düsseldorfer Flughafen einen Mann festnehmen, der mit insgesamt sieben Haftbefehlen gesucht wurde. Bei der Einreisekontrolle am Airport ging der 28-Jährige der Bundespolizei ins Netz.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, kontrollierten Beamte am Freitagnachmittag einen 28-Jährigen, der am Flughafen Düsseldorf aus Istanbul einreiste. Gegen den Mann lagen der Polizei zufolge gleich sieben Haftbefehle vor.

Flughafen Düsseldorf: Gesuchten erwartet Freiheitsstrafe von drei Jahren

Sechs davon stammen aus den Jahren 2020 und 2021, ausgestellt von Staatsanwaltschaft Bochum. Der 28-Jährige wurde demnach bereits wegen verschiedener Straftaten verurteilt: Gefährliche Körperverletzung, Betrug, mehrfacher Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und mehrfache Bedrohungen.

Wegen dieser Taten müsse der Mann eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verbüßen, berichtete die Polizei. Zudem gebe es noch einen Untersuchungshaftbefehl aus München. Dort wurde der Mann wegen gewerbsmäßigen Betruges gesucht. Das Verfahren zu diesem Tatvorwurf stehe noch aus.

Flughafen Düsseldorf: Straftäter an Justizbehörden überstellt

„Dem Deutschen mit unbekanntem Wohnort wurden die Haftbefehle durch die Bundespolizei eröffnet“, erklärte die Polizei. Im Laufe des Tages wurde er an die zuständigen Justizbehörden überstellt. Immer wieder kann die Bundepolizei Fahndungserfolge bei der Einreisekontrolle verbuchen. Im August konnten die Beamten einen 70-Jährigen festnehmen, der wegen versuchten Mordes verurteilt worden war und versuchte, nach Deutschland einzureisen. (sk/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant