1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Flughafen Düsseldorf: Mann bringt Maschinenpistole als Gastgeschenk mit

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Maschinenpistole liegt auf dem Boden.
Diese Waffe wollte ein Mann seinem Freund als Gastgeschenk mitbringen. © Hauptzollamt Düsseldorf

Der Koffer eines Reisenden hat am Flughafen Düsseldorf für Aufsehen gesorgt. Darin befand sich eine Maschinenpistole, die er als Gastgeschenk mitbringen wollte.

Düsseldorf – Gefährliches Gastgeschenk: Der Zoll hat am Flughafen Düsseldorf eine Maschinenpistole des Modells PPSh-41 und ein Trommelmagazin im Koffer eines Reisenden aus Moskau gefunden. Der 46-Jährige habe beteuert, dass es sich dabei um keine echte Waffe, sondern eine detailgetreue Replik handele, teilte der Zoll am Freitag mit. Es sei ein Geschenk für einen Freund.

Flughafen Düsseldorf: Zoll stellt Maschinenpistole am Flughafen sicher

„Nach eingehender Prüfung der Waffe stellten die Zöllner mehrere Probleme fest. Das schwerwiegendste davon war, dass die Pistole mit verhältnismäßig einfachen Mitteln in einen schussfähigen Zustand gebracht werden könne. Der Lauf war nicht verschlossen und auch der Abzug löste aus, zudem fehlten die in Deutschland erforderlichen Prüfzeichen für Dekowaffen“, so der Zoll. Die Waffe sei nach dem Fund am Sonntag sichergestellt worden. Gegen den 46-Jährigen sei ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet worden. Er durfte seine Reise ohne Waffe fortsetzen.

Fundstücke an Flughäfen in NRW: Reptilien in Stoffpuppen eingenäht

Immer wieder entdecken Zollbeamte an unterschiedlichen Flughäfen in Nordrhein-Westfalen Dinge im Reisegepäck, die dort eigentlich nicht hingehören oder die hätten angemeldet werden müssen. Auch Waffen oder Drogen werden immer wieder aufgespürt, egal wie gut sie versteckt sind. Zum Beispiel stieß der Zoll am Flughafen Köln-Bonn auf Elektroschocker, die als Taschenlampen getarnt waren.

Zudem fanden die Kölner Zollfahnder dort in einem Reisekoffer Reptilien, die in Stoffpuppen eingenäht waren. Tragisch: Zehn der Tiere starben dabei leider wegen unzureichender Luftzufuhr. (nb mit dpa/lnw) 

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant