1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

Verdacht der Kinderpornografie: Spezialeinheit nimmt polizeibekannten 44-jährigen Düsseldorfer fest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Der Verdächtige wird von den Einsatzkräften der Polizei aus einem Haus in Düsseldorf-Hassels geführt.
Der Verdächtige wird von den Einsatzkräften der Polizei abgeführt. © David Young/dpa

Schwere Vorwürfe: Ein 44-jähriger Düsseldorfer wurde am Mittwochmorgen wegen des Verdachts der Kinderpornografie von der Polizei festgenommen.

Düsseldorf – Die Vorwürfe sind schwerwiegend: Besitz, Erwerb und die Verbreitung von kinderpornografischem Material. Das wird einem 44-jährigen Düsseldorfer zur Last gelegt, dessen Wohnung im Stadtteil Hassels am Mittwochmorgen von Polizeibeamten und Spezialeinsatzkräften gestürmt und durchsucht wurde.

Der Beschuldigte ist schon länger im Visier der Ermittler. „Nach umfangreichen Ermittlungen konnte die Staatsanwaltschaft einen Durchsuchungsbeschluss wegen Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischen Materials gegen den Mann erwirken“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Düsseldorf: Verdächtiger ist polizeibekannt

Bei der Durchsuchung der Wohnung des Deutschen stellten die Beamten des Kriminalkommissariats 12 unter anderem mehrere Datenträger sicher, die nun ausgewertet werden sollen. Der 44-jährige Düsseldorfer ist laut Angaben der Ermittler bereits in der Vergangenheit wegen ähnlicher Delikte polizeilich in Erscheinung getreten. Derzeit wird er im Polizeipräsidium vernommen.

Düsseldorf: Polizei kämpft deutschlandweit gegen Kinderpornografie

Erst vor wenigen Wochen gelang der Polizei mit einer groß angelegten Razzia in vier Bundesländern (Berlin, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein) ein Schlag gegen mehrere Nutzer von kinderpornografischen Inhalten. In NRW kam es am 1. Oktober zu breit angelegten Ermittlungen. Schon seit Herbst 2019 schockieren die immer größer werdenden Dimensionen im sogenannten Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach die Bevölkerung. (bs)

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

Sie sind selbst Opfer von sexueller Gewalt geworden, sorgen sich um ein Kind oder haben einen entsprechenden Verdacht? Dann wenden Sie sich an das anonyme und kostenlose „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ unter der 0800-22 55 530. (Sprechzeiten: Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 14 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 15 bis 20 Uhr)

Auch interessant