1. 24RHEIN
  2. Düsseldorf

NRW: LKA erhält pro Woche 83 Hinweise auf Verdacht von Kindesmissbrauch

Erstellt: Aktualisiert:

Das Schild vom Landeskriminalamt NRW.
Das LKA NRW erhält pro Woche etwa 83 Hinweise auf Verdacht von Kindesmissbrauch von US-Organisation (Symbolbild). © Federico Gambarini/dpa

Pro Woche gehen beim LKA in NRW 83 Hinweise auf Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch von einer US-Organisation ein. Das BKA hat 2020 56.000 Hinweise bekommen.

Düsseldorf – Das Landeskriminalamt (LKA) in Nordrhein-Westfalen bekommt pro Woche rund 83 Hinweise einer renommierten US-Organisation auf Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch. Das geht aus einem LKA-Papier für den Landtag hervor. Das National Centre for Missing and Exploited Children (NCMEC) recherchiert im Internet und arbeitet mit Unternehmen wie Google und Facebook zusammen und leitet Hinweise auf Missbrauch an Behörden weiter.

Kindesmissbrauch: 56.000 Hinweise beim BKA in 2020

Laut dem Papier gingen so zentral beim Bundeskriminalamt (BKA) im Jahr 2020 knapp 56.000 Hinweise des NCMEC ein. Das BKA leitet die Fälle an die Länder weiter. Das LKA recherchiert zunächst, ob ein Kind mutmaßlich aktuell missbraucht wird – diese Fälle werden priorisiert.

Wie das LKA weiter ausführt, gehen die eigenen Ermittler auch selbst im Internet „auf Streife“. Unter anderem in Videoportalen, Foren, auf Webseiten, in Kinder-Chatportalen, Online-Spielen oder Kommunikations-Apps.

„Aufgrund einer Vielzahl von Anonymisierungs- und Pseudonymisierungsmöglichkeiten“ sei es oft aber schwer, Täter zu identifizieren. Das Gleiche gelte für die Hinweise aus den USA. So habe man 2020 deutschlandweit 2600 Verdachtshinweise nicht aufklären können, da die jeweiligen IP-Adressen „mangels Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung“ keinen Nutzern mehr zugeordnet werden konnten. (jaw/dpa) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant