Aktuell an AS Saint-Étienne ausgeliehen

Zukunft beim 1. FC Köln weiter unklar – jetzt hat Anthony Modeste auch noch einen positiven Corona-Test

+
Anthony Modeste erlebt wirklich keine einfache Saison.
  • schließen

Kurz nach seinem Wechsel muss Anthony Modeste schon wieder aussetzen. Der FC-Leihspieler wurde kurz vor einem Liga-Spiel positiv auf das Coronavirus getestet.

  • Anthony Modeste verpasste am Sonntag das Ligaspiel seines neuen Vereins AS Saint-Étienne
  • Der Leihspieler vom 1. FC Köln wurde zuvor Wochenende positiv auf das Coronavirus getestet
  • FC-Sportchef Horst Heldt spricht derweil über den Wechsel und die Zukunft des Mittelstürmers

Köln/Saint-Étienne – Anthony Modeste ist diese Saison wirklich vom Pech verfolgt. Nachdem der Franzose bereits letzten Herbst durch Knie- und Rückenprobleme zwei Mal wochenlang ausfiel, hat er sich nun wohl auch noch mit dem Coronavirus infiziert. Nur zwei Wochen nach dem Transfer vom 1. FC Köln zum AS Saint-Étienne droht Modeste der nächste längere Ausfall.

Anthony Modeste muss wegen positivem Corona-Test pausieren

Den überraschenden 2:0-Sieg seines neuen Klubs AS Saint-Étienne gegen Stade Rennes konnte Anthony Modeste am Sonntag nur vorm Fernseher verfolgen. Laut dem französischen Fanportal But! Sainté wurde der Franzose zuvor positiv auf das Coronavirus getestet. „Wir haben erfahren, dass Anthony (Modeste) kurz vor seiner Abreise krank war“, erklärte AS-Trainer Claude Puel die Abwesenheit des Mittelstürmers auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Aktuell zeige Modeste aber noch keine Symptome, weshalb er laut Puel „in Kürze“ erneut getestet werden soll.

Der Zeitpunkt hätte wohl kaum schlechter sein können. Der Franzose schien sich so langsam bei seinem neuen Arbeitgeber einzufinden, muss jetzt aber einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Erst vergangene Woche hatte sich Modeste noch äußerst positiv über den Start bei AS Saint-Étienne geäußert.

1. FC Köln: Horst Heldt spricht über kurzfristigen Modeste-Wechsel

Parallel zu dem Vorfall hatte sich derweil auch Horst Heldt zum ersten Mal genauer über den Abgang von Anthony Modeste geäußert. „Die Leihe war für alle Beteiligten die beste Entscheidung, sonst hätten wir das nicht gemacht“, erklärte der FC-Sportchef gegenüber dem Express.

Der 1. FC Köln habe den Franzosen auch gar nicht zwingend loswerden wollen. „Wir haben Tony nicht aktiv auf den Markt geworfen, der Wechsel war tatsächlich nicht geplant und kam kurzfristig. Diese Entscheidung haben wir am 1. Februar getroffen [...]“, erklärte Heldt den Last-Minute-Transfer von Modeste. Ein Auslöser dafür war sicherlich auch die Verpflichtung von Brügge-Stürmer Emmanuel Dennis kurz zuvor.

Horst Heldt über Modeste: Transfer gut für alle Parteien – Zukunft entscheidet sich im Sommer

Für Heldt sei der Wechsel aber für alle Parteien die richtige Entscheidung gewesen: „Ich denke, Saint-Étienne tut Tony gut. Er hat einen Neuanfang, der ihm helfen kann – und damit auch uns. Wir verfolgen seine Entwicklung und hoffen auch, dass er die Freude am Fußball wiedergewinnt. Das wünsche ich mir für seine Zukunft. [...] Der Transfer jetzt war ein gutes Beispiel: Wir alle, inklusive Tony, waren überzeugt, dass es im Moment richtig ist, diesen Schritt der Luftveränderung zu gehen“. Zuvor hatte sich bereits Markus Gisdol sehr ähnlich über den Leih-Transfer von Modeste geäußert.

Umso bitterer ist nun aber die Corona-Infektion des Franzosen, denn laut Heldt ging es beim Wechsel auch darum den Kreislauf der vielen Rückschläge des 32-Jährigen zu durchbrechen. Für die Zukunft des Mittelstürmer verweist der FC-Sportchef derweil auf den Sommer: „Tony ist gerade mal zwei Wochen weg. Fest steht derzeit nur, dass wir noch Vertrag mit ihm haben. Im Sommer brauchen wir wieder eine gemeinsame Idee“. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion