1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

„Game over“: E-Sportler Michael Gherman verlässt den 1. FC Köln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Das Foto zeigt einen Menschen, der einen Controller bedient.
Michael Gherman wird das E-Sport-Team des 1. FC Köln verlassen. © ulmer/Imago

Michael „Phenomeno“ Gherman, wird künftig nicht mehr für den 1. FC Köln an der Konsole sitzen. Dies gab der E-Sportler in einem Statement bei Twitter bekannt.

Köln – Profi-Gamer Michael Gherman, der die letzten zwei Jahre unter der Führung von SK Gaming für das E-Sport-Team des 1. FC Köln aktiv war, wird seine Zelte in der Domstadt abbrechen. Bekannt geworden ist „Phenomeno“, wie sollte es anders sein, als überdurchschnittlich guter Zocker der Fußballsimulation FIFA.

Der 26-Jährige ließ in einem Post durchblicken, dass es nun „Zeit für einen Titel“ wäre – diesen Traum konnte sich der Gamer in seiner Zeit beim 1. FC Köln nämlich nicht erfüllen.

E-Sport: Michael Ghermans Laufbahn als Gamer beim 1. FC Köln

Die Skills, welche Michael Gherman auf Microsofts Spielekonsole Xbox vorweisen kann, trugen maßgeblich zum guten Abschneiden des 1. FC Kölns in der virtuellen Bundesliga bei. Nach einem zweiten Platz in der Nord-West-Division des digitalen Ablegers der höchsten deutschen Spielklasse kam der 1. FC Köln letzte Saison bis in das Halbfinale der Endrunde. Daran hatte selbstredend auch „Phenomeno“ einen entscheidenden Anteil. Im elektronischen DFB-Pokal, dem DFB-ePokal, belegte der Gamer mit dem FC den zweiten Platz.

Die E-Sport-Fakten zum 1. FC Köln

Im Jahre 2018 stieg der 1. FC Köln in das E-Sport-Business ein und schloss einen Vertrag mit SK Gaming. Die Gaming-Organisation, bekannt geworden durch den Ego-Shooter Counter-Strike, kann eines der umfangreichsten Gamer-Portfolios weltweit vorweisen. Auch für die global bekannteste Fußballsimulation FIFA gibt es zahlreiche Spieler, die virtuell für SK Gaming auf Torejagd gehen.

Im Jahre 2019 wurde bekannt, dass der 1. FC Köln in das E-Sport-Unternehmen investiert hat. Damit war der FC der erste deutsche Fußballverein, der Anteile an einem E-Sport-Unternehmen hielt. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle befürwortet die voranschreitende Digitalisierungsstrategie des Vereins: „Wir wollen beim FC nicht den Ball durch den Controller ersetzen, sondern bei Ideen, Trends und Geschäftsmodellen dabei sein, mit denen wir die Daseinsberechtigung des FC, den professionellen Fußball, stärken können.“

Michael Gherman verabschiedet sich vom 1. FC Köln: Ziel noch ungewiss

Zurück zu Ex-FC-Gamer Michael Gherman: Laut eigener Aussage ist nun die Zeit für einen Tapetenwechsel gekommen. Wohin die Reise für den FIFA-Profi geht, steht zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht fest. Der Modus 2-gegen-2, ist, so in seinem Abschiedgruß in den Sozialen Medien nachzulesen, wohl weiterhin seine bevorzugte Disziplin. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant