1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Drei Spiele in neun Jahren – Starke Bilanz von Alexander Wehrle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Alex Wehrle schaut auf die Tribüne.
FC-Geschäftsführer Alex Wehrle bei seinem letzten Auftritt im RheinEnergie-Stadion gegen Eintracht Frankfurt. © Herbert Bucco / Imago

Am 12. März wird FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle sein Amt in Köln niederlegen. In neun Jahren beim 1. FC Köln war er lediglich bei drei Spielen nicht im Stadion.

Köln – Samstagnachmittag beim Auswärtsspiel des 1. FC Köln in Fürth wird Alexander Wehrle nicht auf der Tribüne sitzen. Der 47-Jährige bereitet sich nämlich auf seinen Wechsel zum VfB Stuttgart vor und braucht vorher „emotional ein bisschen Abstand“. Dennoch wird der scheidende Geschäftsführer vor dem TV mit der Mannschaft von Steffen Baumgart mitfiebern.

NameAlexander Wehrle
Geboren11. Februar 1975 (47 Jahre), Bietigheim-Bissingen
Beim FC seit - bis17.01.2013 - 12.03.2022
Position beim FCGeschäftsführer Sport
Nächste StationVfB Stuttgart ab 01.04.2022

1. FC Köln: Alexander Wehrle nicht beim Fürth-Spiel – erst vierte Abwesenheit

Das Fürth-Spiel wird für den langjährigen Finanz-Boss des 1. FC Köln erst das vierte Spiel sein, dass er in neun Jahren Domstadt verpasst. Gegenüber der Bild sagte Wehrle: Ich kann mich noch heute an die drei bisherigen erinnern. Das erste war unser 1:1 im Oktober 2018 gegen Heidenheim, da war ich zu Modeste-Verhandlungen in China. Beim 4:2 in Frankfurt 2019 war ich krank. Und zuletzt habe ich unseren 3:2-Sieg im Dezember in Wolfsburg verpasst, weil am gleichen Tag eine Liga-Vollversammlung war.“ Insgesamt war Wehrle bei mehr als 300 FC-Spielen in der ersten und Zweiten Bundesliga live im Stadion – starke Bilanz!

1. FC Köln: Klub-Legende Toni Schumacher legt letztes FC-Amt nieder

Toni Schumacher legte vor zweieinhalb Jahren sein Amt als Vizepräsident beim 1. FC Köln nieder. Nun hat der 67-Jährige den Geißböcken komplett den Rücken gekehrt und verlässt auch den Stiftungsrat der FC-Stiftung. Da auch Alex Wehrle nicht mehr im Stiftungsrat ist, musste der FC mit Carsten Wettich, Vizepräsident des 1. FC Köln, als neuer Stiftungsrat-Vorsitzender und Phillip Türoff, neuer Geschäftsführer beim FC, zwei neue Personen im Mitgliederrat der FC-Stiftung installieren. Türoff wird den Platz von Wehrle einnehmen.

In einem Brief dankte FC-Präsident Werner Wolf für das jahrelange Engagement für die Stiftung. Darüberhinaus sprach er auch allen, die „uns bis hierher begleitet haben und ihre Mandate jetzt niedergelegt haben“ einen großen Dank aus. Eine namentliche Erwähnung Schumachers oder Wehrles blieb allerdings aus. Eigentlich hätten die Beiden einen gebührenden Abschied verdient gehabt. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant