1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Anthony Modeste bekennt sich nach Euro-Einzug zum Effzeh

Erstellt:

Von: Robin Josten

Anthony Modeste schlägt die Hände über dem Kopf zusammen.
Anthony Modeste im Spiel gegen den VfL Wolfsburg. © IMAGO/Gladys Chai von der Laage

Anthony Modeste hat sich nach dem Wolfsburg-Spiel zu seiner Zukunft in der Domstadt geäußert. Seinen Vertrag bis 2023 will der Franzose wohl erfüllen.

Köln – „Wer hat gesagt, dass ich den Verein verlasse? Niemand“, sagte Anthony Modeste nach der 0:1-Niederlage des 1. FC Köln gegen den VfL Wolfsburg. Er fügte hinzu: „Ich habe einen Vertrag bis 2023 und genieße die Zeit mit meinen Kollegen. Das ist schon, was ich will.“ Diese klare Ansage lässt alle FC-Fans hoffen, ihren Top-Torjäger auch in der kommenden Saison auf dem Rasen im RheinEnergie-Stadion jubeln zu sehen.

Gegenüber dem Express hatte der Franzose im März geäußert, dass er gerne auch Gewissheit über 2023 hinaus haben würde. „Ich bin nicht mehr so jung, meine Karriere ist bald vorbei. Deswegen muss ich mir Gedanken machen“, so der 34-Jährige. Zwei Monate nach dieser Aussage klingen seine Worte aber alles andere als nach Abschied.

1. FC Köln: Lieber auf Händen getragen „als getreten zu werden“

Nach dem Abpfiff am Samstagnachmittag in Köln-Müngersdorf stürmten die FC-Fans den Innenraum des RheinEnergie-Stadions und wollten gemeinsam mit der Mannschaft den Einzug in den Europapokal feiern. Insbesondere Anthony Modeste wurde von den Fans ins Visier genommen und wie schon beim Europapokal-Einzug unter Peter Stöger auf Händen getragen. Dazu sagte der Franzose nach dem Spiel: „Lieber das, als getreten zu werden. Aber eigentlich hätten sie die ganze Mannschaft auf Händen tragen müssen.“

1. FC Köln: Modeste überragt in einer starken FC-Mannschaft

Mit 19 Saisontoren hat Anthony Modeste einen größten Anteil an der starken Saison des 1. FC Köln. Logischerweise kann ein Stürmer ohne die Zuspiele und Flanken seiner Mitspieler keine Tore schießen. Dennoch wären die Geißböcke ohne ihren Top-Stürmer sicherlich in der Tabelle nicht so weit oben. Aktuell steht der FC-Stürmer in der Bundesliga-Torjägerliste hinter Lewandowski, Haaland und Schick auf dem vierten Rang. Nkunku von RB Leipzig ist mit 18 Saisontoren auf Rang fünf und kann Modeste am Sonntagabend ein- oder überholen. (rj) Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant