1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Modeste auf Instagram beleidigt – „Wie kann man so sein?“

Erstellt:

Von: Max Dworak

Anthony Modeste wird verletzt vom Spielfeld gebracht.
Anthony Modeste musste gegen Mainz 05 kurz vor der Halbzeitpause verletzt runter. © Revierfoto/Imago

Der 1. FC Köln konnte auch am 12. Spieltag nicht den ersten Auswärtssieg klarmachen. Stürmer Anthony Modeste bekam überdies eine schockierende Nachricht.

Köln – „Wie kann man so sein??“, schreibt Anthony Modeste, derzeit bester Stürmer des 1. FC Köln, in seiner Instagram-Story. Im Hintergrund des geteilten Fotos erkennt man deutlich: Der Franzose, der gegen den FSV Mainz 05 verletzt den Platz verließ, wurde per Direktnachricht auf Instagram in unfassbarer Art und Weise angegriffen. In Zeiten von Social Media leider keine Seltenheit.

1. FC Köln: Anthony Modeste teilt Nachrichten und Nutzer

Der Instagram-Nutzer, von dem diese Nachrichten ausgingen, scheint nach dem Mainz-Spiel jeglichen Respekt vor der Menschenwürde verloren zu haben und zeigt sich von einer äußerst abartigen Seite: „Ich hoffe, dein Fußballleben ist vorbei“, schreibt er unter anderem. Neben Anthony Modeste wird auch Trainer Steffen Baumgart attackiert und beleidigt.

Ein Fan sicherte den Inhalt, den der Kölner Stürmer veröffentlichte, bereits per Screenshot und erstellte einen Beitrag: „Anthony Modeste hat nach dem Spiel in Mainz folgende Nachricht über Insta bekommen! Es fehlen langsam echt die Worte!. Was denkt ihr dazu?“, möchte der FC-Fan von der Community wissen. „Was gibt es für gestörte Menschen auf der Welt... OHNE WORTE“, antwortet eine Userin. Ein weiterer FC-Supporter schreibt: „Einfach nur asozial. Die gibt es leider überall und immer wieder“.

1. FC Köln: Bereits Mark Uth und Timo Horn Opfer von Hass im Netz

Leider ist Anthony Modeste nicht der einzige Profi-Fußballer, der über das Internet Droh-Nachrichten erhält. Auch Mark Uth erhielt in seiner Zeit beim FC Schalke 04, wo er von 2018 bis 2021 spielte, hässliche Texte über die sozialen Netzwerke. Timo Horn, Stammkeeper des 1. FC Köln, kennt diese Art von Respektlosigkeit ebenfalls. Gemeinsam mit weiteren Kickern wie Toni Kroos machten sie in der Vergangenheit schon mit der Kampagne #UniteAgainstHate (zu deutsch: vereint gegen Hass) auf diese traurige Thematik aufmerksam.

Spieler und Fans stehen hinter Anthony Modeste

In einem Beitrag auf seinem Profil ermutigt die 33-jährige Tormaschine die Anhänger des 1. FC Köln, weiter an die Mannschaft zu glauben: „Es geht weiter !!! Niemals aufgeben !!! Nächste Woche Derby !!! Come on FC .“ Die Botschaft gerät jedoch ziemlich schnell in Vergessenheit, da es Genesungswünsche von allen Seiten hagelt: Mit „Gute Besserung Lieblings Franzose“ oder „Hast dir deine Tore für nächste Woche aufgespart“ ermutigen die Unterstützer auf Seiten der Kölner ihren Stürmer. Teamkollege Salih Özcan, der gegen Mainz seinen Premieren-Treffer in der 1. Bundesliga feiern durfte, kommentiert das Bild von „Tony“ mit drei Herzen. Ex-FC-Spieler Marco Höger fügt hinzu: „Hauptsache du bist gesund.“

Es ist erschreckend, dass sich ein Mensch aufgrund seines Bekanntheitsgrades mit derartigen Problemen herumschlagen muss. Damit Hasskommentare im Netz in Zukunft keine Bühne mehr bekommen, ist die Unterstützung aller Menschen gefragt. Sport – respektive Fußball – sollte ein Ort der Harmonie sein – und eben keiner der Gewalt und Diskriminierung. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant