1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Modeste, Risse und Co.: Das plant der 1. FC Köln mit den Leih-Rückkehrern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Anthony Modeste (Saint-Etienne) mit einem Kopfball im Ligaspiel gegen den FC Nantes.
Für Saint-Etienne stand Modeste in der Liga sieben mal auf dem Feld. © Frederic Chambert/Imago

Der Kader des 1. FC Köln dürfte sich in diesem Sommer drastisch verändern – auch einige bislang ausgeliehene Profis wie Anthony Modeste könnten eine neue Chance erhalten.

Köln – Den Kader des 1. FC Köln zu verkleinern, dieser Aufgabe gingen sowohl Armin Veh als auch Horst Heldt nach – und auch die interimsweise als Heldt-Nachfolger ernannten Jörg Jakobs und Thomas Kessler werden in diesem Sommer damit alle Hände voll zu tun haben. Nebenbei müssen natürlich andere Transfers getätigt werden, um den Kader zu verstärken – dennoch stellt sich vor allem die Frage, was mit den insgesamt acht Spielern passiert, die der FC aktuell an andere Vereine im In- und Ausland verliehen hat. Denn während viele keine Perspektive mehr auf ein sportliches Engagement in Köln haben, stehen andere davor, eine neue Chance zu erhalten.

1. FC Köln: Neue Chance für Anthony Modeste unter Steffen Baumgart?

So wurde unter der Woche unter anderem bekannt, dass Neu-Coach Steffen Baumgart fest mit Stürmer Anthony Modeste plant. Der 33-Jährige, der aktuell in Frankreich für Saint-Etienne aufläuft, könnte den Kölnern im Sturm eine weitere Alternative bringen – solange Modeste fit ist und seine missglückte Saison 2020/21 auch mental abgeschlossen hat.

Überraschend soll Baumgart auch auf Tomas Ostrak setzen, der aktuell in der tschechichen Liga für MFK Karvina aufläuft. Dort stand der 21-jährige Offensivmann in 26 Spielen auf dem Platz und erzielte ein Tor. In Köln kam er bislang nicht zum Zuge, unter einem neuen Cheftrainer könnte sich dies jedoch ändern. Darauf hofft auch Mittelfeldmann Niklas Hauptmann, zuletzt an Relegations-Gegner Holstein Kiel ausgeliehen. Auch ihn dürfte Zweitliga-Kenner Baumgart genau unter die Lupe nehmen.

Leihspieler beim 1. FC Köln vor dem Absprung? So ist der Stand bei Schaub und Risse

Derweil gibt es eine andere Fraktion, die gern bei ihren bisherigen Clubs bleiben würde. Allen voran ist dort Mittelfeld-Techniker Louis Schaub zu nennen, der durch eine starke Saison beim FC Luzern wieder in die A-Nationalmannschaft Österreichs rückte und sogar mit zur Europameisterschaft fahren darf. Die Chancen, dass die Schweizer Schaub fest verpflichten, ist groß.

Ähnliches dürfte Viktoria Köln mit Ex-FC-Publikumsliebling Marcel Risse vorhaben. Viktoria-Vorstand Franz Wunderlich hatte unlängst betont, den erfahrenen Außenbahnspieler und „kölschen Jung“ gerne länger halten zu wollen. Hier müssten sich die beiden Clubs wohl finanziell entgegen kommen, oder die Ausleihe zunächst verlängern.

Diese Profis haben beim 1. FC Köln trotz Rückkehr keine Zukunft mehr

Und dann gibt es noch die Abteilung „ungewisse Zukunft“, zu der der aktuell verletzte Lasse Sobiech (ausgeliehen an FC Zürich), Kingsley Schindler (Hannover 96) und Vincent Koziello (C.D. Nacional) gehören. Alle drei haben wohl keine Perspektive mehr beim 1. FC Köln, bei allen dieser Akteure würde man gerne Geld einsparen. Gut möglich, dass das Trio zum Trainingsstart Anfang Juli am Geißbockheim auftaucht – wenn auch möglicherweise nur, um den Spind in der Kabine endgültig auszuräumen. Auf dem Platz wird man sie im FC-Dress wohl eher nicht mehr sehen. (mo)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage.

Auch interessant