Horst Heldt meldet sich zu Wort

Stürmerpläne beim 1. FC Köln: Mit Modeste und Uth in die neue Saison?

+
Vergangene Saison standen Anthony Modeste und Mark Uth noch gemeinsam für den FC auf dem Platz – in Zukunft wieder?
  • schließen

Beim 1. FC Köln hakt er zurzeit vor allem am Toreschießen. In der kommende Saison könnte da vielleicht zwei alte Bekannte Abhilfe schaffen. Horst Heldt äußert sich.

Köln – Die aktuelle Bundesliga-Saison läuft für den 1. FC Köln nicht unbedingt nach Plan. Denn auch in dieser Saison muss man bis zuletzt um den Klassenerhalt kämpfen. Maßgeblich schuld daran ist das große Sturmproblem, welches sich bereits um die ganze Saison streckt. Sebastian Andersson war die meiste Zeit verletzt, Tolu Arokodare ist nicht bundesligatauglich und auch Winter-Transfer Emmanuel Dennis konnte bisher nicht weiterhelfen, enttäuschte sogar auf mehreren Ebenen. Im Zuge dessen macht man sich beim FC natürlich bereits Gedanken über Lösungen für die nächste Spielzeit.

1. FC Köln: Spielt Anthony Modeste in Zukunft wieder eine Rolle? – Heldt: „Natürlich planen wir mit ihm“

Gegenüber der Bild hat sich nun FC-Sportchef Horst Heldt zu zwei großen Namen, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftreten, geäußert. Der erste ist der zurzeit an AS Saint-Étienne verliehene Anthony Modeste. „Tony kommt im Sommer zurück. Natürlich planen wir mit ihm, er hat einen Vertrag bei uns. Wir sind im Kontakt mit ihm. Der Trainer tauscht sich mit Tony aus, ich mich mit seinem Management“, sagte Heldt über die Zukunft des Mittelstürmers. Laut Bild möchten die Geißböcke Modeste aber wohl im Sommer dennoch gerne abgeben – unabhängig davon in welcher Liga man spielt. Der Hauptgrund ist das äußerst stattliche Gehalt von 3,5 Millionen Euro, was der FC gerade in Corona-Zeiten nur noch schwer stemmen kann, vor allem nicht für einen Bankdrücker.

Generell ist es wahrlich nicht die Saison des Anthony Modeste. Nach diversen Verletzungen kam er zuerst beim 1. FC Köln nicht in Fahrt und auch der Luftwechsel hat bisher noch nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. In den acht Spielen für seinen neuen Arbeitgeber in Frankreich kam der Mittelstürmer noch auf keine einzige Torbeteiligung. Generell scheint seine sportliche Zukunft aktuell mehr als ungewiss, so zeigte sich auch Modeste zuletzt planlos.

1. FC Köln hat wohl weiter Interesse an Mark Uth – Große Kader-Veränderungen stehen an

Eine weitere Planungs-Baustelle für den FC ist wohl die Personalie Mark Uth. Wie Bild berichtet, sollen die Geißböcke weiterhin großer Interesse an einem Transfer des 29-Jährigen haben. Der gebürtige Kölner war bereits vergangene Saison für die Rückrunde an die Geißböcke ausgeliehen und schlug mit 5 Toren sowie 7 Vorlagen in 15 Spielen voll ein. Doch eine feste Verpflichtung scheiterte anschließend an der hohen Ablösesumme von 10 Millionen Euro.

Angesichts des fast unvermeidbaren Abstiegs der Schalker sieht die Situation im kommenden Sommer aber ganz anders aus. So wird sich Uth sehr wahrscheinlich nach einem neuen Verein umsehen und auch die Knappen wollen den Offensivspieler aufgrund seines hohen Gehalts (4 Millionen Euro) wohl loswerden. Dementsprechend wäre er wohl entsprechend günstig, eventuell sogar ablösefrei zu haben. Schafft der FC nun selbst aber den Klassenerhalt könnte es wohl durchaus zu dem Wechsel kommen. Jedoch müsste Uth dafür auf jeden Fall große Gehaltseinbüßen hinnehmen. Angesichts seiner Situation und den guten Erfahrungen in Köln, wäre das nicht ganz so abwegig.

In jedem Fall wird es nach der Saison große Veränderungen im Angriff des 1. FC Köln geben. Die beiden Leih-Stürmer Emmanuel Dennis und Tolu Arokodare werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit wieder vom Geißbockheim verabschieden. Dementsprechend hoch wird auch der Bedarf nach neuem Personal sein. Doch bevor man die Planungen richtig beginnen kann, muss erst einmal den Klassenerhalt geschafft werden. Denn gelingt das nicht, dürfte sich die Stürmersuche sicherlich noch schwieriger gestalten. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion