1. FC Köln vor dem Rhein-Derby

Kapitän vor dem Comeback? – Hector für Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen im Kader des 1. FC Köln

+
Sowohl Anthony Modeste (l.) als auch Sebastian Andersson hoffen auf einen Einsatz.
  • schließen

Wer ersetzt im Rhein-Derby den gesperrten Ondrej Duda? FC-Trainer Markus Gisdol hat jedenfalls den Kader für das heutige Spiel bekannt gegeben.

  • Durch die Sperre von Ondrej Duda ist Markus Gisdol gezwungen, im Sturm personell zu wechseln
  • Auch Kapitän Jonas Hector ist nach langer Verletzungspause ein Anwärter auf ein Startelf-Comeback
  • Markus Gisdol, Trainer des 1. FC Köln, hat den Kader für das heutige Spiel bekannt gegeben.

Update vom 16.10.2020, 14:15 Uhr: Der 1. FC Köln hat den Kader für das Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen (20:30 Uhr) bekannt gegeben – und Jonas Hector gehört wie erwartet dazu. Daneben sind wie vergangene Woche auch Sebastian Andersson und Anthony Modeste dabei, Ondrej Duda fehlt gelb-rot gesperrt. Hier der Kader im Überblick.

TorTImo Horn, Ron-Robert Zieler
AbwehrKingsley Ehizibue, Benno Schmitz, Sebastiaan Bornauw, Sava-Arangel Cestic, Jorge Mere, Jannes Horn, Noah Katterbach
MittelfeldJonas Hector, Salih Özcan, Elvis Rexhbecaj, Ellyes Skhiri, Dominick Drexler, Ismail Jakobs, Dimitrios Limnios, Jan Thielmann, Marius Wolf
AngriffSebastian Andersson, Anthony Modeste

Modeste und Andersson hoffen – doch auch der Kapitän könnte gegen Bayer 04 zurückkehren

Update vom 16.10.2020, 9.45 Uhr: Während sich FC-Trainer Markus Gisdol bezüglich einem möglichen Systemwechsel gegen Bayer 04 Leverkusen weiter nicht in die Karten schauen lässt, steigt am Geißbockheim die Hoffnung, dass Kapitän Jonas Hector gegen den Tabellenführer ins Team zurückkehrt. Der Kapitän war bereits ein Kandidat für einen Einsatz am Wochenende in Mainz gewesen, hatte sich aber noch nicht bereit gefühlt. Dies könnte sich gegen den rheinischen Rivalen nun ändern! Der 30-Jährige trainierte unter der Woche voll mit und sollte einsatzbereit sein.

Sollte Hector gegen Bayer 04 wirklich sein Comeback feiern, dürfte er nach langer Pause (er hatte sich am 2. Spieltag in Bielefeld verletzt) gleich wieder in der Startelf stehen. Dass Gisdol einen der lauf- und kampfstarken Mittelfeldspieler gegen das qualitativ hochwertige Bayer-Zentrum auswechselt, scheint unwahrscheinlich. Realistischer scheint die Option, mit Salih Özcan etwas weiter vorne zu beginnen, und Hector dessen bisherigen Platz im Zentrum zu geben. Andersson und Modeste wären bei einem eventuellen Rückstand als Einwechselspieler sicher erste Wahl.

Wer ersetzt Ondrej Duda? FC-Trainer Markus Gisdol hat im Sturmzentrum die Qual der Wahl

Erstmeldung vom 15. Dezember: Es ist gerade einmal ein paar Wochen her, da wurden rund ums Geißbockheim die Rufe nach einem neuen Stürmer immer lauter. Nach dem Ausfall von Sebastian Andersson stand Trainer Markus Gisdol damals nur der nicht fit wirkende Anthony Modeste als echte Alternative im Sturmzentrum zur Verfügung.

Doch der FC-Trainer machte aus der Not eine Tugend und setzte auf Neuzugang Ondrej Duda als falsche Neun. Ein Schachzug, der sich voll auszahlte. Der technisch versierte gelernte Mittelfeldakteur überzeugte im Zusammenspiel mit Jan Thielmann in vorderster Front auf ganzer Linie.

Ondrej Duda gesperrt – schlägt nun die Stunde von Sebastian Andersson und Anthony Modeste?

Da Duda in Mainz allerdings die Ampelkarte sah, muss Gisdol vor dem Duell gegen Bayer 04 Leverkusen im RheinEnergie-Stadion (16.12., 20:30 Uhr) zur Rotation gezwungen. Sebastian Andersson und Anthony Modeste scharren bereits mit den Hufen.

Der Schwede will nach überstandener Verletzungspause seinen Stammplatz zurück, der ebenfalls erst vor kurzem genesene Franzose stellt seinerseits aber auch Ansprüche auf einen Einsatz von Anfang an.

Markus Gisdol lässt sich vor dem Spiel des 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusen nicht in die Karten schauen

Keine leichte Entscheidung für den Trainer des 1. FC Köln, der am Ende sogar beide enttäuschen könnte. Denn einerseits machte Modeste nach seiner Einwechslung in Mainz nicht unbedingt Werbung in eigener Sache. Andererseits würde die Nominierung des wuchtigen, aber nicht unbedingt für seine Laufstärke bekannten Andersson die Grundordnung sowie die Spielidee der Geißböcke gehörig umwerfen.

Genau dazu besteht aber nach sieben Punkten aus den letzten drei Spielen kein Anlass. Markus Gisdol denkt deswegen bereits öffentlich darüber nach, möglicherweise auch ohne Duda eine Variante ohne gelernten Mittelstürmer im Rhein-Derby am Mittwochabend zu bevorzugen. „Wir haben mehrere Optionen für diese Position. Ich will mir das noch offen lassen. Meine Gedanken sind da noch nicht abgeschlossen“, so Gisdol.

1. FC Köln: Dominick Drexler, Salih Özcan oder Marius Wolf – Gisdol hat viele Alternativen

Entscheidet sich der 52-jährige Übungsleiter auch gegen den Tabellenführer mit einer „falschen“ statt einer „echten“ Neun aufzulaufen, könnte Dominick Drexler in die Startelf oder Salih Özcan bzw. Marius Wolf weiter nach vorne rotieren. Alle drei haben ihre Offensivqualitäten in der Vergangenheit bereits unter Beweis gestellt.

Sollte Gisdol am Ende tatsächlich sowohl auf Modeste als auch auf Andersson in der Startelf verzichten, wäre dies ein bitterer Schlag für die ambitionierten Angreifer – und ein Fingerzeig in Richtung Rückrunde. Vor allem Anthony Modeste, dessen eigener Anspruch mit der Realität aktuell wenig gemein hat, dürfte sich nach dann möglicherweise sogar Gedanken um seine Zukunft am Geißbockheim machen. (ps)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion