1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Ist Anthony Modeste noch besser als in der Euro-Saison?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Anthony Modeste sprintet mit Ball am Fuß.
Anthony Modeste präsentiert sich seit Saisonbeginn in Top-Form. © Team 2/Imago

Anthony Modeste regelt das Kölner Offensiv-Geschehen wie einst im Euro-Jahr 2016/17. Ein Vergleich der zwei Saisons deutet sogar auf noch mehr Effizienz hin.

Köln – No Tony, No Party. Im Angriff des 1. FC Köln führt kein Weg an Anthony Modeste vorbei, so viel ist nach 23 Spieltagen sicher. Der Franzose lässt die Fan-Herzen derweil höher schlagen und erinnert an die Traum-Saison vor fünf Jahren, als die Domstädter dank seiner Treffer in die UEFA Europa League einzogen. Doch, war der 33-Jährige zu besagter Zeit wirklich noch besser? Eine Gegenüberstellung aller Daten offenbart jedenfalls etwas anderes.

1. FC Köln: Anthony Modeste mit besserer Tor-Quote als 2016/17

Obwohl der 15-Tore-Mann in der laufenden Spielzeit zwei Buden weniger knipste, als es fünf Jahre zuvor nach 23 Spieltagen der Fall war, so ist die aktuelle Tor-Quote doch einen Hauch besser: Unter Peter Stöger erzielte der Angreifer alle 116,9 Minuten ein Liga-Tor, mit Steffen Baumgart verbesserte „Tony“ die Quote auf 114,9 Minuten.

Die Bundesliga-Zahlen von 2016/17 und 2021/22 im Vergleich nach 23 Spieltagen

2016/172021/22
Spiele2322
Tore1715
davon Elfmeter20
davon per Kopf49
Minuten pro Tor116,9114,9
Vorlagen11
Toranteil54,84%42,85%
Punkte weniger ohne Modeste1316

In Sachen Toranteile konnte sich die Mannschaft – entgegen vieler Annahmen – etwas mehr vom Ausnahmekönner lösen: Lag der Wert in der Spielzeit 2016/17 noch bei 54,84%, so beziffert sich der Anteil in dieser Periode auf 42,85%. Bedeutet: Obwohl die Rheinländer immer noch stark abhängig von der Tagesverfassung ihres Fan-Lieblings sind, unterstützen die Teamkollegen Anthony Modeste häufiger als in der erfolgreichen Stöger-Zeit. Allerdings sind die Scorer-Punkte des Offensiv-Spielers dieses Jahr noch bedeutsamer für die Mannschaft, wie die Auswertung „Punkte weniger ohne Modeste“ verdeutlicht.

1. FC Köln: Anthony Modeste macht es öfter mit dem Köpfchen

Mit dem Kopf traf Anthony Modeste in dieser Saison bereits neun Mal und jagt damit den ewigen Bundesliga-Rekord von Sergej Barbarez und Jan Koller. Beide Ex-Profis konnten elf Mal in einer Bundesliga-Spielzeit einnicken. Um alleiniger Rekordhalter zu werden, fehlen dem Franzosen demnach nur noch drei Erfolgserlebnisse mit der Stirn. Dafür hat er noch elf Spieltage Zeit. Zum Vergleich: In der Spielzeit 2016/17 zählte die individuelle Statistik von Kölns Rückennummer 27 vier Kopfballtore zur besagten Zeit – auch nach 34 Spieltagen änderte sich an dieser Ausbeute nichts mehr.

Vom Elfmeterpunkt lief der Goalgetter in dieser Bundesliga-Saison noch nicht an. Das sah vor fünf Jahren anders aus: Nach 23 Spieltagen hatte Modeste bereits zwei Treffer per Strafstoß markiert. Nach Ablauf der Spielzeit waren es drei an der Zahl. Bedeutet im Umkehrschluss: Aus dem Spiel heraus ist der Oldie sogar noch einen Ticken gefährlicher vor dem Kasten, als er es mit 28 Jahren war.

Anthony Modeste: „Mache das, was ich machen muss“

Anthony Modeste kann sich vor Lob und Liebe derzeit kaum retten, die Kölner Anhänger tragen ihre Lebensversicherung auf Händen und stimmen nach Siegen ihres Vereins beherzt den Mailand-Song an. Der Profi kommentierte seine aktuelle Leistung nach seinem Sieg-Tor gegen Eintracht Frankfurt mit folgenden Worten: „Ich mache das, was ich machen muss. Tore schießen ist mein Job. Heute hat es wieder geklappt und wir haben drei Punkte. Das ist sehr schön. [...] Aber das Leben ist so schön. Ich habe Spaß.“

Hoffentlich bleibt das aus Rheinländer-Sicht so. Momentan gilt die Faustregel: Solange Tony trifft, läuft es beim 1. FC Köln ziemlich gut. Und: Wenn der 33-Jährige weiter knipst, ist das Erreichen der internationalen Plätze mehr als nur das Wunschdenken eines euphorisierten Fans. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant