Situation vor dem Bundesliga-Spiel

1. FC Köln vor 6-Punkte-Spiel gegen Arminia Bielefeld – mit Neuzugängen zum Sieg?

  • schließen

Nach einer ereignisreichen englischen Woche empfängt der 1. FC Köln Tabellennachbarn Arminia Bielefeld. So ist die Ausgangslage vor dem wichtigen Kellerduell.

  • Der 1. FC Köln muss beim kommenden Bundesliga-Heimspiel gegen Tabellennachbarn Arminia Bielefeld ran
  • Trotz der vorherigen Niederlage ist die Ausgangslage für den FC nicht schlecht, auch danke der Neuzugänge
  • Markus Gisdol steht vor der Partie erneut unter Zugzwang, doch Bielefeld ist absolut nicht zu unterschätzen

Köln –  Die Situation beim 1. FC Köln ist zurzeit durchaus kompliziert. Nach den sportlichen Erfolgserlebnissen beim Unentschieden gegen Hertha BSC und dem Sieg gegen den FC Schalke 04, folgte eine klare 0:3-Niederlage gegen die TSG Hoffenheim. So kommt es, dass sich der FC auch tabellarisch nicht von der Stelle bewegen konnte und weiterhin auf dem Relegationsplatz weilt. Doch gegen Arminia Bielefeld könnt sich das nun ändern.

1. FC Köln: Machen die Neuzugänge den Unterschied? – Ausfall von potentiellen Stammspielern droht

Beim Spiel in Hoffenheim konnte man sicherlich einiges kritisieren beim 1. FC Köln, die spielerische Leistung aber grundsätzlich nicht. Trotz des deutlichen Ergebnisses stieg das Niveau des auf dem Platz gebotenen Fußballs bei den Geißböcken auf jeden Fall an. Genau das sollte man nun auch mitnehmen. Denn steigert der Effzeh nun auch noch seine Effektivität im Angriffsspiel, dann dürfte es beim nächsten Mal deutlich besser laufen.

Dass gerade im Spiel nach vorne und der Vollstreckung der Chancen die größten Probleme bestehen, hat wohl auch Horst Heldt erkannt. Auf jeden Fall wurde der FC-Sportchef tätig und holte gleich zwei Spieler, die dabei aushelfen sollen. Mittelfeldspieler Max Meyer soll für die besseren Umschaltmomente zwischen Defensive und Offensive sorgen und der vielseitige Stürmer Emmanuel Dennis endlich die so viel benötigten Tore schießen.

Wie Markus Gisdol in der Spieltags-PK durchblicken ließ, könnten beide tatsächlich bereits am Sonntag auflaufen und damit vielleicht bereits den Unterschied ausmachen. So positiv diese Vorstellung sein mag, plagen Markus Gisdol aber auch noch personelle Sorgen. Denn mit Jonas Hector, Sava-Arangel Cestic und Rafael Czichos drohen gleich drei potentielle Stammspieler auszufallen.

Arminia Bielefeld: Maximal Effizienz, die es nicht zu unterschätzen gilt

Ein Blick auf die Spiele von Arminia Bielefeld macht schnell klar, dass die Aufsteiger am Rande ihrer Möglichkeiten spielen. Gegen Top-Mannschaft hat man nämlich konsequent verloren, doch sobald es gegen direkte Konkurrenten ging, gab es Punkterfolge. Demnach ist Bielefeld in seinen Leistungen durchaus konstant und war in der Hinrunde offenbar maximal effizient. Immerhin hat das bisher für den 15. Tabellenplatz und, wenn es bleiben würde, auch für einen Bundesliga-Verbleib gereicht.

Wichtig anzumerken ist aber auch, dass bis auf wenige Ausnahmen, selbst die Niederlage der Ostwestfalen immer knappe Spiele waren. Die Einstellung der Arminia-Spieler stimmt also, so liefern diese fast immer ihre bestmögliche Leistung ab. Bielefeld demnach zu unterschätzen wäre mehr als fahrlässig. Zum Glück für die Kölner muss die Arminia am Sonntag aber wohl auf ihren torgefährlichsten Spieler Ritsu Doan verzichten, was definitiv als Rückschlag bezeichnet werden kann.

1. FC Köln: Markus Gisdol unter Druck – richtungsweisendes Spiel im Abstiegskampf

Das Duell gegen Arminia Bielefeld ist für den 1. FC Köln eine unglaublich wichtige Partie. Ein Sieg hätte nämlich gleich mehrere positive Effekte: Verlassen des Relegationsplatzes, dem Konkurrenten mögliche Punkte weggenommen und die direkten Abstiegsplätze zumindest auf Abstand gehalten. Doch es wird letztlich wohl eine Partie auf Augenhöhe, bei denen einzelne Situationen entscheidend sein können.

Im Vorfeld des Spiels hat Horst Heldt den Umständen entsprechend mehr als ordentliche Arbeit geleistet. Jetzt geht es für Markus Gisdol darum diese Vorarbeit in Form der neuen Spieler auch zu nutzen. Mit einem Erfolg im Kellerduell könnten sich die Geißböcke die nötige Portion Mut und Selbstvertrauen holen um auch gegen die kommenden Gegner punkten zu können. Denn das Bundesliga-Programm im Februar wird wirklich hart.

Gelingt Gisdol das jedoch nicht, könnte die Luft für den FC-Trainer schnell knapp werden und auf die Kölner würde definitiv eine schwierige Restsaison warten. Es ist also wirklich ein echtes 6-Punkte-Spiel. (os)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion