Vertrag über fünf Jahre

1. FC Köln: Neuer Ausrüster ab 2022 – die Geißbock-Trikots kommen bald von Hummel

+
FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle verkündete den Deal mit dem neuen Ausrüster Hummel (Symbolbild).

Der 1. FC Köln hat einen neuen Ausrüster gefunden. Ab der Saison 2022/23 wird der dänische Sportartikel-Hersteller Hummel den bisherigen Ausrüster Uhlsport ablösen.

Köln – Der Sportartikel-Hersteller Hummel wird von 2022 an neuer Ausrüster des 1. FC Köln. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, einigten sich beide Seiten auf eine fünfjährige Zusammenarbeit. Das Unternehmen aus Dänemark löst den bisherigen FC-Partner Uhlsport ab.

Neuer Ausrüster beim 1. FC Köln: Deal mit Hummel soll 20 Millionen Euro bringen

„Hummel hat uns im Hinblick auf unsere Ansprüche an einen Ausrüster mit dem besten Gesamtpaket überzeugt“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. Nähere Angaben zu den finanziellen Konditionen machten beide Seiten nicht. Laut Express ist den Dänen der Einstieg beim Traditionsclub rund 20 Millionen Euro wert.

„Hummel ist eine weltweit anerkannte Marke, die sich über den Teamsport hinaus einen Namen im Bereich Mode gemacht hat“, so Wehrle weiter. „Die Winkel als Markenzeichen von Hummel werden in Zukunft den Geißbock rahmen.“ Zudem setzten die Dänen auch Maßstäbe im Bereich Nachhaltigkeit. „Das passt perfekt zu uns. Denn auch mit unseren Trikots wollen wir in Zukunft einen starken Beitrag zum ZNU-Standard ‚Nachhaltiger Wirtschaften‘ leisten“, betont Wehrle.

1. FC Köln: Abstiegskampf geht beim VfL Wolfsburg in die nächste Runde

Die neuen Trikots von Hummel wird der 1. FC Köln erstmals zur Saison 2022/23 tragen. Bis zum Ende der Spielzeit 2021/22 bleibt Uhlsport der Ausrüster des Effzeh. Den nächsten Bundesliga-Auftritt absolvieren die Kölner am Samstag (3. April, 15:30 Uhr) auswärts beim VfL Wolfsburg. Dann geht es um weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Allerdings wartet mit den „Wölfen“ der aktuell Tabellendritte der Bundesliga auf das Team von Trainer Markus Gisdol. (bs mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion