Die Lage beim Effzeh

1. FC Köln: Katerstimmung vor Rhein-Derby in Gladbach – Achtung vor der Abwärtsspirale!

+
Mit Gladbach wartet auf den 1. FC Köln auch harter Gegner.
  • schließen

Nach dem Aus im DFB-Pokal geht es für den 1. FC Köln in der Bundesliga zum Rivalen Borussia Mönchengladbach. Für den FC gilt es nun keinen Negativtrend zu starten.

  • Nach dem Pokal-Aus muss der 1. FC Köln ausgerechnet zum Rhein-Derby nach Gladbach
  • Gegen Borussia Mönchengladbach setzt Markus Gisdol seine Hoffnungen auf Neuzugang Emmanuel Dennis
  • Die Kölner müssen nun aufpassen, nicht in die nächste Krise zu schlittern und sollten Feuer mit Feuer bekämpfen

Köln – Dem 1. FC Köln bleibt aktuell kaum Zeit zum Verschnaufen. Wenige Tage nach der bitteren Niederlage im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Jahn Regensburg wartet mit dem Rhein-Derby gegen Borussia Mönchengladbach bereits die nächste wichtige Partie. So ist die Lage vor dem Bundesliga Top-Spiel.

1. FC Köln: Gisdol setzt auf Hoffnungsträger Emmanuel Dennis – Wichtiger Spieler droht auszufallen

Der Effzeh hadert zurzeit wieder mal mit sich selbst. Nach dem überaus überzeugenden Bundesliga-Sieg gegen Arminia Bielefeld startete man auch in Regensburg überaus furios. Es schien, als ob der FC endlich auf dem Level angekommen wäre, was man sich schon länger wünschte – aber es kam anders. Gegen Gladbach bleibt nur wenig Zeit die komplexen Probleme aufzuarbeiten, dementsprechend muss sich der 1. FC Köln vor allem auf seine Stärken besinnen.

So zum Beispiel Emmanuel Dennis. Der Neuzugang konnte sich gegen Jahn Regensburg nochmal steigern und kam sogar zu seinem Debüttreffer im Dress des FC. Für das Offensivspiel der Kölner scheint der 23-jährige Stürmer bereits nach zwei Spielen eine große Stütze zu sein. Das scheint auch Trainer Markus Gisdol so zu sehen, so bezeichnete er Dennis auf der Pressekonferenz am Donnerstag noch als „Hoffnungsträger“ für den FC. „Er kann Eins gegen Eins gehen, er geht mit Tempo zum Tor. Es tut uns gut. Mit jedem Spiel wird er mehr Bindung zu unserer Mannschaft bekommen“, sagte Gisdol weiter.

Etwas Sorgen bereitet derweil die Verletzung von Marius Wolf. Der Rechtsaußen musste im Pokal-Spiel bereits früh verletzt raus und hat nun einen geschwollenen Knöchel. Sein Einsatz ist zumindest fraglich. Während Sebastian Andersson und Florian Kainz weiterhin nicht zur Verfügung stehen, könnte Kapitän Jonas Hector wohl spielen.

Borussia Mönchengladbach: Champions League-Aspirant in Top-Form

Bei Borussia Mönchengladbach könnte die Lage nicht unterschiedlicher sein. Zwar befindet sich das Team von Trainer Marco Rose zurzeit „nur“ auf Tabellenplatz sieben, aber der vierte Platz ist nur einen Punkt entfernt. Somit kämpfen die Borussen erneut um den Einzug in die Champions League, in der sie sich diese Saison äußerst gut verkaufen und aktuell im Achtelfinale stehen.

So oder so ist Gladbach zurzeit in Top-Form. Nicht nur ging für die Fohlen in diesem Jahr noch kein Spiel verloren, sondern sie bewiesen sich zuletzt auch gegen die besten Teams der Bundesliga. Sowohl gegen Borussia Dortmund, als auch dem amtierenden Meister FC Bayern München konnte man Siege einfahren. Die Gründe dafür liegen vor allem in der wirklichen starken und flexiblen Offensive der Gladbacher. Diese ist nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ eine der besten der Liga.

1. FC Köln muss sich auf eigenes Offensiv-Spiel konzentrieren – Rhein-Derby als Bewährungsprobe

Den 1. FC Köln erwartet am Samstag im Borussia-Park in jedem Fall ein hartes Spiel. Nicht nur hadert man zurzeit mal wieder mit der eigenen Leistung, sondern auch der Gegner ist wirklich gut drauf. Für die Geißböcke gilt es im Rhein-Derby nun Feuer mit Feuer zu bekämpfen. Denn so gut die Offensive von Borussia Mönchengladbach sein mag, die Defensive ist „nur“ Bundesliga-Mittelmaß. Und wenn beim FC auch gegen Regensburg etwas Hoffnung machte, war es doch das tolle Angriffsspiel zu Beginn der Partie. Mit Emmanuel Dennis hat man zusätzlich einen Spieler, der vielleicht auch mal den Unterschied ausmachen kann.

Doch natürlich ist immer noch Vorsicht geboten. Gerät der Effzeh früh in Rückstand, könnte es gegen Gladbach böse enden und die Abwärtsspiral würde anfangen sich zu drehen. Das möchte und sollte der 1. FC Köln auf jeden Fall verhindern. Und auch wenn die Diskrepanz zwischen den Teams auf dem Papier recht groß ist, sagt man doch so schön: im Derby gelten eigene Gesetze. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion