Ausgangslage vor Dortmund-Spiel

1. FC Köln: Angst vor Bundesliga-Blamage, Hoffnung auf das Wunder – Gegen Dortmund wird es schwer

+
Der 1. FC Köln muss gegen Borussia Dortmund mit der nächsten Niederlage rechnen.
  • schließen

Nach der bitteren Pleite in Berlin muss der 1. FC Köln nun ausgerechnet zu Borussia Dortmund. Ein Befreiungsschlag scheint mehr als unwahrscheinlich.

  • In der Bundesliga wartet für den 1. FC Köln mit Borussia Dortmund eine äußerst schwere Aufgabe
  • Trotz der Krise geben sich die Verantwortliche des 1. FC Köln vor der Partie positiv
  • Borussia Dortmund und ihr Shootingstar Erling Haaland sind aktuell kaum zu stoppen

Köln/Dortmund – Neue Woche, neues Spiel. Mitten in der Krise wartet auf den 1. FC Köln am kommenden Bundesliga-Spieltag zu allem Unglück Angstgegner Borussia Dortmund. In letzten Jahren war für den Effzeh gegen den aktuellen Tabellenzweiten nie etwas zu holen. Aktuell spricht leider auch nur wenig dafür, dass sich das am Wochenende ändern dürfte – doch vielleicht gibt es Grund zur Hoffnung.

1. FC Köln mitten im Abstiegskampf angelangt – Markus Gisdol und Horst Heldt bleiben positiv

Anfang November war man noch äußerst zuversichtlich beim 1. FC Köln. Mit drei Unentschieden und einem spielerischen Aufwärtstrend verabschiedeten sich die Geißböcke in die Länderspielpause. Gegen Union Berlin sollte dann endlich der erste Saison-Sieg her, doch daraus wurde bekanntlich nichts. Nach einem unglaublich uninspirierten Auftreten war der 1. FC Köln wieder am Boden der Tatsachen angelangt. Spätestens seitdem brennt es an allen Ecken und Kanten.

Doch beim 1. FC Köln versucht man vor allem eines: Ruhe einkehren lassen. Wenn man mal von den etwas widersprüchlichen Aussagen von FC-Präsident Werner Wolf absieht, war es zuletzt tatsächlich eher still am Geißbockheim. Auf der Pressekonferenz zur anstehenden Partie gaben sich die Kölner Verantwortlichen sogar optimistisch. So sagt Cheftrainer Markus Gisdol mit Rückblick auf die Partie gegen FC Bayern München: „Warum soll es uns gegen Dortmund nicht [auch] gelingen, ein vernünftiges Spiel abzuliefern? Wir gehen als Underdog in die Partie. Aber wir brauchen uns nicht kleiner machen, als wir sind“, worauf FC-Geschäftsführer Horst Heldt noch ergänzt: „Wir fahren nach Dortmund, um etwas mitzunehmen. Das ist unser Ziel. Wir sind in der Lage, das mit unserer Leistung zu beeinflussen.“

Natürlich können und sollten die Verantwortlichen des 1. FC Köln selbst jetzt nichts anderes sagen. Jedoch scheint beim Effzeh viel mehr die altbekannte Ruhe vor dem Sturm zu herrschen.

Borussia Dortmund in Topform – Stürmerstar Erling Haaland aktuell nicht zu stoppen

Für Borussia Dortmund verlief der Saison-Start in allen Wettbewerben etwas holprig. Doch seit dem Revierderby gegen Schalke 04 befindet ist der BVB in äußerst guter Form. So konnten die Borussen sechs der letzten sieben Partien in der Bundesliga und Champions League gewinnen, abgesehen vom 5:2 gegen Hertha BSC sogar alle zu Null.

Trotz der vielen Stars im Kader von Borussia Dortmund, gibt es einen der sie alle überstrahlt: Erling Haaland. Der 20-jährige Norweger trifft aktuell wie er will. In bisher 13 Pflichtspielen diese Saison erzielte Haaland spektakuläre 17 Tore und bereitete noch drei weitere Treffer vor. Allein in den letzten beiden Spielen traf das Sturmtalent sechs (!) Mal. Selbst wenn Haaland mal nicht ganz so gut drauf ist, besitzt der BVB eine unglaubliche Qualität in ihrem Kader: Jadon Sancho, Marco Reus und Emre Can, um nur ein paar Namen zu nennen. Allem in allem ist Borussia Dortmund momentan also nur sehr schwer zu schlagen.

1. FC Köln: Positive Zeichen vor dem Spiel gegen Dortmund – Doch reicht das aus?

Vorweg kann man sagen: Es wird sehr schwer für den 1. FC Köln. Und damit ist nicht mal wirklich die Chance auf Punkte gemeint, sondern viel mehr die Tatsache bei Borussia Dortmund nicht komplett unterzugehen. Nicht nur klingt die Ausgangslage nach einer klaren Angelegenheit, nein, auch ein Blick auf die Statistik verheißt nichts gutes: Bei den letzten beiden Auswärtsspielen in Dortmund ging der 1. FC Köln gnadenlos unter und kassierte jeweils fünf Tore. Der überhaupt letzte Punktgewinn des Effzehs gegen den BVB liegt bereits über drei Jahre zurück.

Aber aus Sicht des 1. FC Köln gibt es im Vorfeld der Partie tatsächlich auch positives zu berichten. So scheint mit der Abwehr der stabilste Teil der Mannschaft durch Jorge Meré etwas stärker geworden zu sein und mit Benno Schmitz und Anthony Modeste stehen zwei potentielle Leistungsträger vor der möglichen Rückkehr. Gerade letzterer wäre zumindest in Topform eine klare Verstärkung und würde dabei die so sehr benötigte zusätzliche Offensivgefahr ausstrahlen.

Letztendlich kann das alles aber einfach die aktuelle Überlegenheit von Borussia Dortmund nicht ausgleichen. Es wäre beispielsweise zu einfach zu sagen, dass der Effzeh einfach nur Haaland stoppen muss, um um Punkte mitspielen zu können. Dafür ist die Qualität der Borussen zu hoch und die aktuelle Form zu gut. So kommt es, dass wirklich nicht viel für den 1. FC Köln spricht. Weshalb im Endeffekt wohl nur die Hoffnung auf ein Wunder oder zumindest die Hoffnung auf das Ausbleiben der nächsten Blamage bleibt. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion