1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Fünf Fakten vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen VfL Bochum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Zoran Tosic erzielt das 1:0 gegen VfL Bochum.
Der 1. FC Köln hofft auf einen Sieg gegen den VfL Bochum, so wie hier am 16. April 2010. © Chai v.d. Laage/Imago

Um 15:30 Uhr empfängt der 1. FC Köln im Rahmen der Erstliga-Partie 25.000 Zuschauer gegen den VfL Bochum. Ein Rückblick sollte den Geißböcken Hoffnung machen.

Köln – Bereits seit den 50er Jahren gastiert der VfL Bochum in unregelmäßigen Abständen beim 1. FC Köln. Doch das 6:1 des 6. Mai 1977 sollte bis heute als höchster FC-Heimsieg gegen den Ruhrpott-Verein in der höchsten deutschen Spielklasse Bestand haben. Die Bochumer, zum Zeitpunkt des 32. Spieltages auf Rang 13 der 1. Bundesliga, bekamen im Müngersdorfer Stadion vom fünftplatzierten FC eine regelrechte Packung. Kölns Sturm-Legende Dieter Müller erzielte bei diesem historischen Sieg ganz nebenbei vier Tore.

Dieter Müller erzielt ein Tor.
Dieter Müller erzielte am 6. Mai 1977 vier Tore. © Pfeil/Imago

1. FC Köln: Saison 2009/10 – letztes Erstliga-Heimspiel gegen Bochum

Klettern wir die chronologische Treppe wieder etwas Richtung Neuzeit hoch, so ist der 16. April 2010 ebenfalls nennenswert. An diesem Tag trafen Bochum und Köln das bis dato letzte Mal im RheinEnergie-Stadion in der ersten Bundesliga aufeinander. Auch in diesem Fall war der Ausgang für die Domstädter sehr erfreulich: Zoran Tosic, im Wintertransfer-Fenster der Saison 2009/10 per Leihe von Manchester United bis zum Saisonende geholt, schoss beide Tore für die Kölner und schickte die Bochumer mit 2:0 nach Hause.

Zoran Tosic schießt ein Tor für den 1. FC Köln
Zoran Tosic traf gegen Bochum doppelt. © Eduard Bopp/Imago

1. FC Köln: Saison 2003/04 – Bochum gewinnt in Köln in der Bundesliga

Kommen wir nun vom letzten Bundesliga-Spiel der zwei Teams zu einem weiteren anknüpfenden Fakt: Der VfL Bochum konnte in seiner gesamten Vereinshistorie erst ein Mal in der ersten Liga gegen Köln gewinnen, und zwar am 18. April 2004. Obwohl der FC den Führungstreffer von Bochums Kapitän Dariusz Wosz durch den damals 19-jährigen Youngster Lukas Podolski egalisieren konnte, gingen die Kölner letztlich als Verlierer mit 1:2 vom Platz.

Frank Fahrenhorst trifft per Kopf zum 1:2.
Frank Fahrenhorst köpfte das Tor zum 1:2-Endstand. © T-F-Foto/Imago

1. FC Köln: Saison 2018/19 – Das letzte Aufeinandertreffen

Auch, wenn es sich bei der letzten Pflichtspiel-Partie der beiden Mannschaften um eine Zweitliga-Begegnung handelte, ist auch dieses Spiel zu erwähnen. Vor 50.000 Fans empfing der FC die Mannschaft von Trainer Robin Dutt am 21. Dezember 2018. Gleich in der ersten Spielminute schockte Lukas Hinterseer die Geißböcke mit dem Führungstreffer. Trotz des Ausgleichs durch FC-Stürmer Simon Terrodde (24.) ärgerte Hinterseer das Team von Markus Anfang erneut (58.). Flügelflitzer Sidney Sam machte in der 69. Minute letztlich den Deckel drauf, da der Anschlusstreffer von Marcel Risse (76.) das letzte Tor des Abends sein sollte.

Rafael Czichos behauptet den Ball gegen Sidney Sam.
In der letzten Begegnung der zwei Teams hatte der FC das Nachsehen. © Fotostand/Imago

1. FC Köln: Saison 1988/89 – der berüchtigte 3. Spieltag

Tatsächlich hat der 1. FC Köln den VfL Bochum schon mal an einem dritten Spieltag in der ersten Bundesliga empfangen, nämlich am 16. August 1988. In einer Begegnung mit eher wenigen Torszenen war die Schlussphase dafür umso aufregender: In der 81. Minute sahen Kölns Pierre Littbarski und Bochums Thomas Kempe die rote Karte, acht Minuten später erzielte Thomas Allofs per Foulelfmeter den Treffer zum 1:0 Endstand für den FC.

Schiedsrichter Dieter Birlenbach zeigt Thomas Kempe die Rote Karte.
Beim 1:0-Sieg des FC am 16. August 1988 bekamen Bochums Thomas Kempe (mitte) und Kölns Pierre Littbarski (links) Rot. © Horstmüller/Imago

Sollten die Kölner am 28. August 2021 erneut mit einem 1:0-Sieg vom Platz gehen, wird sicherlich kein FC-Fan traurig sein. Denn drei Punkte bleiben nunmal drei Punkte. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant