1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Profis am Scheideweg – wer bleibt, wer geht?

Erstellt:

Von: Andreas Ohlberger

Florian Kainz (1. FC Köln, 11) Rafael Czichos (1. FC Köln, 5), Spieler vom 1. FC Köln, enttäuscht schauend, Ent
Florian Kainz (l.) und Rafael Czichos sollen ihre Verträge beim 1. FC Köln verlängern. © Oliver Zimmermann/Imago

Das Ende der Hinrunde ist in Sicht. Zeit für den 1. FC Köln, um sich Gedanken zu machen, mit welchem Personal es im Sommer weitergehen soll. Die Verträge von acht Spielern laufen aus – bei 13 Profis besteht im Sommer zudem die letzte Gelegenheit durch Transfers eine Ablösesumme zu erzielen.

Köln – Mit 19 Punkten aus 14 Spielen segelt das Schiff 1. FC Köln derzeit wie geplant auf Kurs Klassenerhalt. Sicher ist freilich noch nichts. Trotzdem müssen sich die Verantwortlichen mit der Kaderplanung für die kommende Saison und darüber hinaus beschäftigen. Angesichts acht auslaufender Verträge, kann der FC damit nicht warten, bis der neue Sport-Geschäftsführer Christian Keller im April sein Amt antritt.

Rafael Czichos, Florian Kainz und Luca Kilian sollen beim 1. FC Köln bleiben

Mit Abwehrchef Rafael Czichos will der Club laut einem Bericht der Bild verlängern. Gleiches gilt für den österreichischen Nationalspieler Florian Kainz. Auch Außenverteidiger Benno Schmitz, der erst unter Trainer Steffen Baumgart beim 1. FC Köln richtig aufblüht, soll bleiben. Ebenso Jungprofi Tomas Ostrak. Zudem will der FC Leihspieler Luca Kilian langfristig halten. Bei dem Innenverteidiger von Mainz 05 besitzt der FC laut übereinstimmenden Medienberichten eine Kaufoption für zwei Millionen Euro.

Situation bei Ergänzungsspielern im Kader des 1. FC Köln noch unklar

Anders als bei den Stammspielern Rafael Czichos, Florian Kainz, Benno Schmitz und Luka Kilian, stehen die die Lage bei den Ergänzungsspielern Jannes Horn, Louis Schaub und Ersatztorwart Matthias Köbbing tendenziell eher auf Trennung im Sommer.

Linksverteidiger Jannes Horn absolvierte wegen einer Hüftverletzung noch keinen Einsatz in dieser Saison. Ohnehin scheint es für den Ex-Wolfsburger an Kapitän Jonas Hector kein Vorbeikommen zu geben. Gleichwohl hat der FC in Horn, der auch als Innenverteidiger oder als Rechtsverteidiger aushelfen kann, einen Abwehrallrounder in der Hinterhand. Ob das allein beiden Seiten genug Perspektive für eine Vertragsverlängerung bietet, darf bezweifelt werden.

Louis Schaub – Vertragsverlängerung eher unwahrscheinlich

Louis Schaub, der in der vergangenen Saison an den FC Luzern (Schweiz) ausgeliehen war und dort 36 Einsätze und neun Tore verbuchen konnte, wagte im Sommer einen neuen Anlauf beim 1. FC Köln. Doch unter Steffen Baumgart kommt der feine Techniker nicht über die Joker-Rolle hinaus. Fraglich, ob man dem österreichischen Nationalspieler noch einen Leistungssprung zutraut, der eine Vertragsverlängerung rechtfertigen würde. Die Zeichen stehen auf Abschied.

Louis Schaub (rechts, 1. FC Köln) und Stefan Lainer (Borussia Mönchengladbach im Duell um den Ball während des Derbys in der 1. Bundesliga am 13. Spieltag, am 27.11.2021 im RheinEnergieStadion in Köln
Louis Schaub (r.), hier im Duell mit dem Gladbacher Stefan Lainer, kommt beim FC über die Joker-Rolle nicht hinaus. © Revierfoto/Imago

Das gilt auch für Matthias Köbbing. Der 24-Jährige ist im Torwart-Ranking beim FC nur die Nummer 4. Den Platz hinter Timo Horn und Marvin Schwäbe besetzt der 18-Jährige Jonas Urbig, dem die Verantwortlichen des FC eine große Karriere zutrauen. Für Köbbing stehen die Zeichen auf Abschied, allenfalls ein Platz im Reserve-Team wäre eine Option.

Transfererlöse im Sommer? 13 Spieler gehen 2022 beim 1. FC Köln ins letzte Vertragsjahr

Doch die acht Profis mit auslaufenden Verträgen sind nur der Gipfel des Eisbergs bei der aktuellen Kaderplanung des FC. Denn die Arbeitspapiere von gleich 13 Profis enden ein Jahr später, im Sommer 2023. Darunter auch die von Leistungsträgern wie Timo Horn, Jonas Hector, Ellyes Skhiri, Salih Özcan, Mark Uth und Anthony Modeste. Für den 1. FC Köln bietet sich deshalb im Sommer 2022 die letzte Gelegenheit, durch Verkäufe noch Transfererlöse zu generieren.

Als erster Verkaufskandidat galt bislang immer Ellyes Skhiri, für den der FC wohl die höchste Ablösesummer verlangen könnte. Bei Timo Horn, Jonas Hector, Mark Uth und Anthony Modeste ist die Bindung zum Verein so groß, dass hier eine Vertragsverlängerung – womöglich zu geringeren Bezügen – als wahrscheinlichste Option erscheint. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wurde am 17. September 2021 inhaltlich aktualisiert.

Auch interessant