1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln vor Bundesligaauftakt: Die wichtigsten Meldungen der Woche

Erstellt:

Auf einem Bildschirm im RheinEnergieSTADION wird das Logo des 1. FC Köln gezeigt
Das Logo des 1. FC Köln auf einem Bildschirm im RheinEnergieSTADION. © Herbert Bucco/Imago

Hertha BSC Berlin, Sturmprobleme, Jannes Horn und vieles mehr. Wir haben für euch die wichtigsten FC-Meldungen der vergangenen sieben Tage zusammengefasst.

Köln – Die wohl wichtigste Meldung der vergangenen Woche ist der Einzug des 1. FC Köln in die zweite Runde des DFB-Pokal. Am Geißbockheim herrschte nach dem Spiel in Jena große Erleichterung, da man die Blamage gegen den Regionalligisten im Elfmeterschießen gerade noch abwenden konnte. Ein Ausscheiden hätte schon vor dem Bundesligaauftakt am Sonntag gegen Hertha BSC Berlin für ordentlich Kritik gesorgt. Zum Glück hielt Marvin Schwäbe zwei Elfmeter und die Mannschaft von Steffen Baumgart konnte sich unter der Woche in Ruhe auf die Hauptstädter vorbereiten.

Steffen Baumgart auf der Pressekonferenz vor Hertha: Schindler wieder einsatzbereit 

Auf der Pressekonferenz am Freitag sprach Steffen Baumgart über die Personalsituation für das Bundesligaspiel am Sonntag: „Georg Strauch brauch noch ein bisschen. Jannes Horn führt seine Reha in Köln fort. Alle anderen sind am Bord und einsatzbereit für Sonntag.“ Demnach ist Kingsley Schindler, der im Pokalspiel in Jena verletzungsbedingt ausfiel, gegen Hertha BSC Berlin wieder fit für den Spieltagskader. 

1. FC Köln: Jannes Horn in Köln – Update zur Verletzung

Nach seiner schlimmen Hüftverletzung, die Jannes Horn sich in der Relegation im vergangenen Jahr zuzog, arbeitet der 24-Jährige aktuell an einem schnellen Comeback. Nach eigenen Aussagen läuft sein Reha-Programm bisher ausgezeichnet. „Ziel ist es, dass ich in vier Wochen wieder richtig laufen kann. Im nächsten Schritt geht es dann zurück auf den Platz. Wenn ich in zwei Monaten wieder einsatzfähig bin, wäre das überragend“, sagte der Linksfuß. 

1. FC Köln und die Sturmprobleme: Joker-Rolle für Andersson

Sebastian Andersson ist aktuell eines der größten Sorgenkinder beim 1. FC Köln. In der letzten Saison plagten den Stürmer stetige Knieprobleme und auch die Vorbereitung auf die Spielzeit 2021/22 war für den Schweden nicht ohne Probleme. „Seb Andersson ist gesundheitlich stark angeschlagen“, so Ex-Interimscoach Friedhelm Funkel. Steffen Baumgart sieht die Situation etwas positiver: „Seb steht viel mehr auf dem Trainingsplatz als letztes Jahr und setzt alles daran, zu spielen. Noch reicht es aber nicht von Anfang an.“ 

Stiftung 1. FC Köln ermöglicht Schulstart für Kinder in Hochwassergebieten  

Die verheerende Flutkatastrophe Mitte Juli in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz richtete bei vielen Familien einen großen Schaden an. Der 1. FC Köln hat unter Woche Schulausstattung in die betroffenen Gebiete geschickt, um insbesondere angehenden Erstklässlern einen Schulstart zu ermöglichen. (rj) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant