1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Corona: Welche FC-Spieler kicken mit der Nationalmannschaft in Hochrisikogebieten?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Der Tunesier Elyess Skhiri (l.), hier im Freundschaftsspiel gegen Mali am 15. Juni 2021, trifft mit Tunesien in der WM-Qualifikation auf Äquatorialguinea und Sambia.
Elyess Skhiri (l.) trifft mit Tunesien in der WM-Qualifikation auf Äquatorialguinea und Sambia. © Chokri Mahjoub/Imago

Der Liga-Fußball macht Pause, die Spieler reisen zu ihren Nationalmannschaften. WM- und EM-Qualifikationsspiele stehen an, zum Teil in Corona-Hochrisikogebieten.

Köln – Nach dem erfolgreichen dritten Spieltag in der Bundesliga hat der 1. FC Köln einige seiner Profis zu ihren Nationalmannschaften entsandt. Erst am 11. September 2021 werden die Geißböcke wieder bei einem Pflichtspiel auf dem Rasen stehen. Für die nominierten Spieler der Kölner, die nun im Trikot ihres Landes auflaufen werden, beginnen nun anderthalb spannende Wochen. Schließlich schwebt nach wie vor das Thema Corona über dieser Länderspiel-Pause.

1. FC Köln: Diese Spieler sind für ihre Nationalelf im Einsatz

FC-Spieler auf LänderspielreiseNationalmannschaft
Florian Kainz, Dejan Ljubicic, Louis SchaubÖsterreich, A-Nationalmannschaft
Ondrej DudaSlowakei, A-Nationalmannschaft
Ellyes SkhiriTunesien, A-Nationalmannschaft
Sava CesticSerbien, U-21
Noah KatterbachDeutschland, U-21
Tomas OstrakTschechien, U-21
Tim Lemperle, Marvin ObuzDeutschland, U-20
Jonas Urbig, Jens CastropDeutschland, U-19

Corona: FC-Spieler reisen zum Teil in Hochrisikogebiete

Bei aller Euphorie bei Spielern und Zuschauern stellt sich natürlich eine nervige, wenn auch wichtige Frage: Welche Spieler reisen in Länder, die vom Robert-Koch-Institut als nicht unbedenklich eingestuft werden? Ein Blick auf die Liste der Gegner, die auf einige der Nationalspieler warten, macht deutlich: Ein paar Gebiete, in denen gekickt wird, gelten als sogenannte Hochrisikogebiete hinsichtlich einer Corona-Infektion.

Liste der Hochrisikogebiete, in denen FC-Profis spielen werden

LandRisikogebiet seit
TunesienRisikogebiet seit: 25. April 2021
SambiaRisikogebiet seit: 01. August 2021
IsraelRisikogebiet seit: 15. August 2021
NordmazedonienRisikogebiet seit: 22. August 2021

Stand der Daten: 31. August 2021; Quelle: Robert Koch Institut

Insgesamt werden Trainer Steffen Baumgart zwölf Kicker am Geißbockheim fehlen, darunter die österreichischen Nationalspieler Dejan Ljubicic, Florian Kainz und Louis Schaub. Das Mittelfeld-Trio spielt mit Österreich am 1. September in Moldawien, am 4. September in Israel (Hochrisikogebiet) und schließlich am 7. September in Wien gegen Schottland. Gerade Ljubicic wird sich besonders über seine Last-Minute-Nominierung freuen, nachdem er sich in bestechender Form bei den Geißböcken präsentieren konnte.

1. FC Köln: Ellyes Skhiri tritt in Tunesien und Sambia an

Der Tunieser Ellyes Skhiri wird für sein Heimatland am 3. September in Tunis gegen Äquatorial Guinea und am 7. September in Sambia auf dem Rasen stehen. FC-Youngster Sava Cestic reist mit der serbischen U21-Nationalmannschaft ins Hochrisikogebiet Nordmazedonien. Hier steht am 7. September ein EM-Qualifikationsspiel an.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass Profisportler besonders geschützt werden, um Ansteckungsketten zu unterbrechen. Die Vergangenheit hat aber immer wieder gezeigt, dass sich Nationalspieler mit Corona infizierten und ihren Vereinen nach der Rückkehr aufgrund von Quarantäne-Vorschriften zunächst nicht zur Verfügung standen. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant