1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Die wichtigsten Meldungen der letzten sieben Tage

Erstellt:

Von: Max Dworak

Anthony Modeste jubelt nach einem Tor für den 1. FC Köln.
Der Wochenrückblick des 1. FC Köln. © Nordphoto/Ulrich Hufnagel/Imago

Beim 1. FC Köln blickt man auf eine ziemlich lebendige Woche zurück. Am Geißbockheim beschäftigten sich die Verantwortlichen neben Sport auch mit Corona.

Köln – Eigentlich fing die Arbeitswoche des 1. FC Köln blendend an. Die Derby-Sieger um Trainer Steffen Baumgart erschienen mit lachenden Gesichtern am Dienstagmorgen nach zwei Tagen Abstinenz am Trainingsgelände. Am 3. Dezember bekam die überschwänglich gute Laune auf Seiten der Derby-Sieger jedoch einen kleinen Dämpfer verpasst.

1. FC Köln: Nur noch 15.000 Fans im RheinEnergie-Stadion bis zur Winterpause

Schlechte Nachrichten: Der 1. FC Köln wird in den nächsten zwei Heimspielen bis zur Winterpause nur vor 15.000 Zuschauern spielen. Aufgrund der wieder ernster gewordenen Corona-Situation im gesamten Bundesgebiet zog auch das Land NRW die Konsequenzen. Am 10. und 19. Dezember wird der Bundesligist gegen den FC Augsburg, respektive den VfB Stuttgart, mit dieser Maßnahme leben müssen. Dass bei späteren Terminen ebenfalls ein limitierter Kartenverkauf stattfinden wird, ist nicht ausgeschlossen. Geschäftsführer Alexander Wehrle äußerte sich erst kürzlich zum Thema „Geisterspiele“ und erklärte in diesem Zusammenhang, wie verheerend leere Ränge für die Liquidität des Vereins wären.

1. FC Köln: Jonas Hector fehlt gegen Arminia Bielefeld

Hiobsbotschaft Nummer zwei für die Domstädter: Kapitän Jonas Hector wird verletzungsbedingt nicht im Aufgebot des 1. FC Köln gegen den Vorletzten aus Bielefeld stehen. Der Linksverteidiger hatte sich während des Derbys gegen Borussia Mönchengladbach am Oberschenkel verletzt und musste anschließend den Platz verlassen. Als möglichen Ersatz brachte Steffen Baumgart den wieder einsatzbereiten Jannes Horn und Kingsley Ehizibue ins Gespräch.

Fans feiern Salih Özcan nach Gladbach-Derby

Vom nicht ganz so erfreulichen zu etwas positivem: Salih Özcan, Spieler des 1. FC Köln, präsentiert sich seit einigen Spieltagen in Gala-Form. Der 23-Jährige ackert im defensiven Mittelfeld, wie er nur kann und bewies sich zudem als echter Rückhalt während der Abwesenheit des Tunesiers Ellyes Skhiri. Gegen Borussia Mönchengladbach macht das Kölner Eigengewächs das bisher beste Spiel der Saison, weshalb es von Steffen Baumgart höchstpersönlich ein Extra-Lob gab: „Ich stelle ungern einen Spieler heraus, heute muss ich es tun. Salih Özcan hat eine überragende Leistung gezeigt. Als Kölner Junge so ein Derby zu bestreiten, ist bemerkenswert.“

Thomas Kessler und Steffen Baumgart planen nicht mit Neuzugängen

Es wird wohl alles beim alten bleiben bei den Geißböcken, zumindest personell: Thomas Kessler, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung beim 1. FC Köln, rechnet auch in der Transferperiode im Januar nicht mit neuen Spielern. Steffen Baumgart sagte dazu auf der Pressekonferenz vor der Bielefeld-Partie: „Es gibt keine Position, bei der ich Relevanz sehe, uns verbessern zu müssen. Wir sind auf einem guten Weg und haben sehr viele junge Spieler, die mit den Füßen scharren und sehr gut an die Mannschaft herangekommen sind. Deswegen geht es nicht darum, Spieler zu holen, sondern eher die Möglichkeit, aus dem Kader alles herauszupressen.“(md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant