1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Das ist Sturm-Juwel Damion Downs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Damion Downs rennt mit dem Ball am Fuß.
Der 17-jährige Damion Downs spielte gegen den Siegburger SV eine starke Partie bei den Profis. © Herbert Bucco/Imago

Damion Downs kann im Testspiel gegen den Siegburger SV unter Steffen Baumgart überzeugen. Dem U19-Angreifer winken nach seinem Auftritt weitere Profi-Einsätze.

Siegburg – Hat Anthony Modeste da etwa seinen Nachfolger spielen gesehen? Der 33-jährige Top-Torjäger des 1. FC Köln sollte eigentlich im Testkick gegen den Mittelrheinligisten Siegburger SV am Mittwoch auflaufen, musste allerdings mit Leistenproblemen passen. So bot Steffen Baumgart mit Damion Downs einen Frischling aus der U19 von Stefan Ruthenbeck auf. Nach 45 Minuten Spielpraxis war klar: Downs nutzte seine Chance.

1. FC Köln: Damion Downs beginnt gegen den Siegburger SV

Im Siegburger Walter-Mundorf-Stadion, das mit 3.500 Zuschauern prall gefüllt war, fand sich um 18 Uhr auch die Prominenz ein: FC-Legende Wolfgang Overath, der selbst in Siegburg geboren ist, ließ es sich gemeinsam mit FC-Präsident Werner Wolf nicht nehmen, den Freundschaftskick vor Ort zu verfolgen. Auf Spielerseite sahen Stammkeeper Marvin Schwäbe und BVB-Torschütze Sebastian Andersson von den Rängen ebenfalls genau hin: Beide Profis gönnten sich – wie Modeste – eine kleine Pause.

Da bereits im Vorfeld der Begegnung klar war, dass Baumgart einige Spieler aus dem Amateur- und Nachwuchsbereich testen würde, setzte der 50-Jährige sein Versprechen entsprechend in die Tat um. So durfte Damion Downs – der sonst für die U19 in der A-Jugend-Bundesliga auf Torejagd geht – erstmals bei den Senioren auflaufen.

Damion Downs permanenter Unruheherd

Gleich zu Beginn machte der 17-Jährige, der 2020 aus der Jugend vom FC Ingolstadt nach Köln wechselte, mit einer Strafraumszene auf sich aufmerksam: In der 4. Minute knallt er aus wenigen Metern einen Ball aus kurzer Distanz an die Latte, was seinen Torhunger nur zu beflügeln schien. Acht Minuten später erwischte der 1,92 Meter große Stürmer erneut einen Querpass von rechts – und diesmal zappelte das Leder im Anschluss im Netz. Auch in der Folge brachte sich der Jugendspieler immer wieder aktiv in die Offensiv-Aktionen seines Teams ein und konnte nach 24 Minuten seinen Doppelpack schnüren. Dem ganzen vorausgegangen war ein sehenswertes Dribbling, bei welchem Downs zwei Verteidiger der Siegburger im Sechzehner wie Hütchen auf dem Trainingsplatz stehen ließ und danach unhaltbar ins linke untere Eck feuerte.

Auch kurz vor der Halbzeit – gleichbedeutend mit seiner Auswechslung – rückte Downs nochmals in den Fokus: Diesmal war es Linksverteidiger Jannes Horn, der sich über die linke Seite durchsetzte und das Leder vor dem Siegburger Kasten in die Mitte legte. In klassischer Mittelstürmer-Manier lauerte der Youngster am zweiten Pfosten und schob zum Hattrick ein.

Steffen Baumgart: „Wollen die Jungs weiter im Training integrieren“

Nach einem gelungenen Auftritt des gesamten Teams und einem 8:1-Sieg war Baumgart äußerst zufrieden, besonders mit Talenten wie Downs: „Wir wollen sehen, dass wir die Jungs weiter im Training integrieren, und wenn sie in einem solchen Spiel auf sich aufmerksam machen und leistungsmäßig nicht abfallen, dann machen sie es gut“, sagte der FC-Trainer im Anschluss an das Testspiel. Für den 17-Jährigen geht es nun erst einmal zurück in den Jugendbereich. In letzter Zeit warfen ihn immer wieder kleinere Verletzungen und Krankheiten zurück, in der A-Jugend kommt der Schlaks in der laufenden Spielzeit dennoch auf fünf Tore in zehn Spielen.

Schon im September 2020, als Downs vom FC Ingolstadt ans Geißbockheim wechselte, hielten die damaligen Vereinsverantwortlichen um U17-Coach Martin Heck große Stücke auf den Neuzugang: „Er ist ein athletischer Spieler, der schwer auszurechnen ist und Stärken im Eins gegen Eins hat.“ In der U19 – wo er seit Juli 2021 zum Kader gehört – geht es am 2. April gegen den SC Paderborn weiter. Klar ist: Sollte sich Downs auch in Zukunft so präsentieren, wie es gegen den Siegburger SV bei den Profis der Fall war, wird man sicher noch einiges von ihm hören. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant