1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Baumgart über Neuzugang Ljubicic – „Anläufer vor dem Herrn“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Dejan Ljubicic führt den Ball gegen Hertha BSC Berlin im RheinEnergie-Stadion.
FC-Neuzugang Dejan Ljubicic konnte bei seinem Bundesliga-Debüt überzeugen. ©  eu-images/Imago

Dejan Ljubicic feierte am Sonntag sein Pflichtspieldebüt für den 1. FC Köln. Der Mittelfeldspieler konnte überzeugen und bekam Extralob von Steffen Baumgart.

Köln – Der Startelf-Einsatz gegen Hertha BSC Berlin kam sowohl für die FC-Fans als auch den Spieler selbst etwas überraschend: „Ich habe nicht gedacht, dass ich spielen werde“, sagte die Kölner Neuverpflichtung Ljubicic nach dem sehr gelungenen Bundesliga-Start im RheinEnergie-Stadion vor 16.500 Zuschauern. Überraschend daher, weil Coach Steffen Baumgart seinen Schützling im DFB-Pokalspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena 120 Minuten auf der Bank ließ. Mit seiner Leistung gegen die Berliner betrieb der Österreicher jedoch kräftig Eigenwerbung und sorgte zudem dafür, dass der Kölner Konkurrenzkampf im Mittelfeld neuen Zündstoff erhält.

1. FC Köln: Dejan Ljubicic gegen Hertha auf der Zehn

In Baumgarts Rautensystem agierte Ljubicic gegen die Hertha auf der Position des Spielmachers. Obwohl der 1,87 Meter große Neuzugang gelernter Sechser ist, nahm er seine Aufgabe mit maximaler Motivation an. Neben der Funktion als Ballverteiler sollte der 23-Jährige auch ständig Druck auf seinen prominenten Gegenspieler ausüben: „Ich musste den Kevin-Prince ärgern. Das habe ich die meiste Zeit geschafft. Er wirkte ärgerlich, auch auf seine Mannschaftskollegen. Das habe ich gemerkt.“

Der Frust bei Berlins neuer Nummer 27 kam nicht von ungefähr – Ljubicic ließ seinem Kontrahenten kaum Luft zum Atmen. Das Resultat: Boateng hatte bis zu seiner Auswechslung in Minute 59 lediglich 34 Ballkontakte und verlor mehr als jeden zweiten seiner Zweikämpfe.

Dejan Ljubicic beim 1. FC Köln: Optimales Zusammenspiel mit Kainz und Thielmann

Auch die Abstimmung zwischen ihm und seinen neuen Teamkollegen Florian Kainz und Youngster Jan Thielmann funktionierte tadellos. Bei Vorstößen von einem seiner beiden Mannschaftskollegen durch die Mitte ließ sich Ljubicic etwas zurückfallen und sicherte so den Raum auf der entsprechenden Außenbahn ab. Bei seiner Auswechslung in der 76. Minute erntete der ehemalige Spieler von Rapid Wien völlig zu Recht Applaus von den Rängen seines neuen Wohnzimmers.

Auch sein Trainer fand nach dem Spiel lobende Worte für den Auftritt seines Spielers: „Dejo ist natürlich ein Anläufer vor dem Herrn. Das hat er sehr gut gemacht.“

Die Statistik von Ljubicic gegen Hertha BSC Berlin

Ballbesitzphasen29
bestrittene Zweikämpfe11
gewonnene Zweikämpfe6
zurückgelegte Distanz10,6 Kilometer
absolvierte Sprints27
Passquote90 Prozent

Quelle der Daten: bundesliga.de/sport.de; Stand: 18.08.2021

1. FC Köln: Ljubicic mit Vorfreude auf das nächste Spiel

Dank seines starken Debüts gegen die Berliner steigen auch die Chancen auf den zweiten Startelf-Einsatz im kommenden Bundesliga-Spiel. Mit dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München wartet am 22. August um 17:30 Uhr allerdings ein anderes Kaliber auf den 1. FC Köln. Trotz allem Respekt äußert sich der Österreicher zuversichtlich im Interview auf der FC-Homepage: „Bayern München hat eine überragende Mannschaft. Wir werden trotzdem unser Maximum geben. Wir werden kämpfen und ackern, damit wir dort überraschen können.“ (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant