1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Dejan Ljubicic – Mittelfeldallrounder mit Torinstinkt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Robin Josten

Dejan Ljubicic zeigt mit dem Finger in die Luft.
Dejan Ljubicic jubelt über das 2:2 gegen Mainz 05 am 09. April 2022. © BEAUTIFUL SPORTS/Wunderl/Imago

Dejan Ljubicic hat eine starke erste Saison für den 1. FC Köln gespielt. 24RHEIN hat den Österreicher genauer unter die Lupe genommen. Herkunft, Karriere und Zukunft.

Köln – Im vergangenen Sommer wechselte Dejan Ljubicic aus Wien zum 1. FC Köln. Als Kapitän führte er Rapid Wien in der Saison 2020/21 zur Vizemeisterschaft. Schon in der österreichischen Bundesliga sorgte Ljubicic mit seinen guten Leistungen für Furore. Daher kam der ablösefreie Wechsel nach Köln vergangenen Sommer etwas überraschend, da ihm auch andere Türen zu größeren Vereinen offen standen.

Das ist Dejan Ljubicic

Geburtsdatum: 8. Oktober 1997 (Alter 24 Jahre)

Beim 1. FC Köln seit: 1. Juli 2021 (Vertrag bis 30.06.2025)

Marktwert: 7,5 Millionen Euro (Stand: 11. Juni 2022)

Erfolge: Vizemeister mit Rapid Wien (2017-2021)

Leistungsdaten Saison 2021/22: 30 Einsätze (22x Startelf), drei Tore, eine Vorlage, vier Gelbe Karten

Dejan Ljubicic privat: Wurzeln in Bosnien und Herzegowina – hat Freundin und Kinder

Dejan Ljubicic wurde am 8. Oktober 1997 in Wien geboren. Seine Eltern sind bosnische Kroaten, die vor dem Jugoslawienkrieg nach Österreich flohen. Vater Zoran Ljubicic spielte als Stürmer unter anderem für den SKN St. Pölten. Auch sein Bruder Robert Ljubicic ist Fußballer. Aktuell spielt der 22-Jährige für Dejans Ex-Club Rapid Wien. Dejan Ljubicic ist ein Familien-Mensch. Der 24-Jährige heiratete im vergangenen Jahr seine Frau Magdalena. Die Beiden sind seit mehr als einem Jahr glückliche Eltern.

Skandal nach Vandalismus: Dejan Ljubicic wurde 2017 in der bosnischen Stadt Kiseljak festgenommen, da er mit einem Fußball-Kollegen Glasflaschen auf eine Moschee warf. Im Nachgang entschuldigte sich Ljubicic und zeigte große Reue. An die betroffene Glaubensgemeinschaft spendete er, um den Schaden zu ersetzen.

1. FC Köln-Profi Dejan Ljubicic: 15 Jahre bei Rapid Wien – vom Talent zum Kapitän und Nationalspieler

Dejan Ljubicic und RB-Spieler Ulmer bei der Seitenwahl vor dem Topspiel zwischen Rapid Wien und RB Salzburg im April 2021.
Dejan Ljubicic gewann mit Rapid Wien mehrmals die Vize-Meisterschaft. RB Salzburg war für die Hauptstädter einfach zu gut. © Johannes Friedl/Imago

Dejan Ljubicic begann seine Karriere in der Jugend des Favoritner AC. Im Jahr 2006 wagte er dann den Schritt zu Rapid Wien, wo er alle U-Mannschaften durchlief. Von der U15 bis zu den Herren blieb er dem österreichischen Hauptstadtclub treu. 2017 wurde er für eineinhalb Monate an den 1. Wiener Neustädter SC ausgeliehen. Nach dieser sehr kurzen Leihe fasste er dann endlich in der ersten Mannschaft von Rapid Wien Fuß. Von 2017 bis 2021 feierte er mit den Wienern viele Vizemeisterschaften, da der Club aus der Hauptstadt immer wieder hinter RB Salzburg in der Tabelle landete.

Auch in der Nationalmannschaft von Österreich absolvierte Ljubicic Spiele für alle U-Mannschaften. Sein Debüt für die A-Nationalmannschaft feierte er nach seinem Wechsel zum 1. FC Köln am 09. Oktober 2021. Inzwischen hat der 24-Jährige drei Spiele für Österreich absolviert und konnte sogar schon sein erstes Tor für die Nationalmannschaft erzielen. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Moldawien am 15.11.2021 wurde Ljubicic eine halbe Stunde vor dem Ende eingewechselt und erzielt den Schlusspunkt zum 4:1 mit einem sehenswerten Distanzschuss. Dennoch qualifizierte sich Österreich nicht für die anstehende Weltmeisterschaft in Katar.

Dejan Ljubicic: Erste Auslands-Stadion beim 1. FC Köln – hatte größere Optionen

Im Sommer 2021 wagte Dejan Ljubicic dann zum ersten Mal den Schritt ins Ausland. Der gebürtige Wiener wechselte ablösefrei zum 1. FC Köln. Bei vielen Experten sorgte dieser Transfer für große Verwunderung, da er auch Angebote aus der Serie A oder beispielsweise von Eintracht Frankfurt hatte. „Ich hatte Angebote von mehreren Vereinen, auch aus der Bundesliga, aber der FC hat sich am meisten um mich bemüht“, sagt Dejan Ljubicic zu seiner Entscheidung zugunsten der Kölner. „Wenn ich Vollgas gebe, sehe ich hier die beste Perspektive für mich. Ich habe entschieden, dass der FC für mich der richtige nächste Schritt ist. Ich bin glücklich, dass ich hier unterschrieben habe“, so Ljubicic.

Sein Wechsel in die Domstadt stand bereits vor dem Klassenerhalt des Effzeh fest, sodass der Mittelfeldspieler schon vor seinem ersten Training mit dem 1. FC Köln um den Ligaverbleib zittern musste.

1. FC Köln: Dejan Ljubicic will sich bei Geißböcken durchsetzen – trotz großer Konkurrenz

„Es sind sehr gut Spieler auf meiner Position. Ich werde aber alles geben, um auch diesen Trainer zu überzeugen. Ich will mich hier als Mensch und Fußballer weiter entwickeln“, so Dejan Ljubicic zu Beginn der Saison. Und trotz der wirklich starken Konkurrenz im Mittelfeld kam Ljubicic in der Saison 2021/22 auf insgesamt 30 Bundesliga- und 2 DFB-Pokaleinsätze. In der Liga konnte er sogar drei Tore und eine Vorlage zur herausragenden FC-Saison beisteuern.

Dejan Ljubicic: Beim 1. FC Köln bald auf der Sechs?

In der vergangene Spielzeit stachen bei Dejan Ljubicic insbesondere seine Allrounder-Qualitäten heraus. Da auf seiner angestammten Position im zentralen Mittelfeld mit Salih Özcan und Ellyes Skhiri zwei Spieler gesetzt waren, musste Ljubicic immer wieder auf der rechten Flügelposition oder in der Zentrale direkt hinter den Spitzen spielen.

In der kommenden Saison 2022/23 wird er aber vermutlich wieder viel mehr im zentral-defensiven Mittelfeld gefordert sein, da Salih Özcan zu Borussia Dortmund gewechselt ist und Ellyes Skhiri den 1. FC Köln wohl auch noch verlassen wird. Sollte dieser Fall eintreten, wird es spannend, inwiefern Ljubicic eine dieser Rollen übernehmen kann. Sowohl in der Hierarchie als auch in Sachen Verantwortung wäre das der nächste Schritt für den 24-Jährigen. (rj) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant