1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

1. FC Köln: Derby im UEFA-Cup – keine Chance gegen die ewigen Rivalen aus Gladbach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Fußballweltmeister unter sich: Berti Vogts (l., Borussia Mönchengladbach) und Wolfgang Overath (1. FC Köln) bei der Seitenwahl vor dem Hinspiel im r(h)ein deutschen Halbfinale im UEFA-Cup 1975 in Köln.
Weltmeister unter sich: Berti Vogts (l., Borussia Mönchengladbach) und Wolfgang Overath (1. FC Köln) bei der Seitenwahl vor dem Hinspiel im Halbfinale im UEFA-Cup 1975 in Köln. © IMAGO/Werner Otto

Das Halbfinale im UEFA-Pokal 1975 zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln ist bis heute unvergessen. Für die Fohlen hat die Paarung den besseren Ausgang.

Köln – Seit nunmehr über 50 Jahren duellieren sich der 1. FC Köln und der Erzrivale Borussia Mönchengladbach in der Fußball-Bundesliga. Im UEFA-Cup kommt es im Jahr 1975 schließlich zum zweiten Aufeinandertreffen beider Traditionsvereine auf internationaler Ebene. Mit einer 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel im Gepäck müssen die Kölner wenige Tage später alles in die Waagschale werfen, um doch noch ins Finale einziehen zu können. 24RHEIN mit einem Rückblick in der neuen Serie „FC Europapokal-History“.

1. FC Köln: Hennes Weisweiler, der kölsche Erfolgsgarant bei der Borussia

Bereits in der Spielzeit 1972/73 trafen sich die Wege der beiden deutschen Spitzenvereine im UEFA-Pokal. Im ersten Duell fernab der Bundesliga konnten sich die Gladbacher um Trainer und FC-Urgestein Hennes Weisweiler in zwei Spielen mit einem Gesamtergebnis von 5:0 durchsetzen. Trotz eines miserablen Torverhältnisses von 1:8 aus den bisherigen drei Europapokal-Derbys hofft man in Köln am 23. April 1975 doch noch auf die große Sensation im ausverkauften Bökelbergstadion.

Die Weisweiler-Elf, mit Hochkarätern wie Jupp Heynckes oder Berti Vogts in ihren Reihen, ist zu jener Zeit das Nonplusultra im deutschen Fußball-Oberhaus und führt die Tabelle nach 28 Spieltagen vor dem Zweitplatzierten aus Köln an. Weisweiler, der die Gladbacher seit 1964 coacht, setzt damals mit seinem Offensiv-Fußball neue Maßstäbe in Deutschland und gilt als der Macher schlechthin. Mit legendären Aussagen wie „Ich gewinne lieber 6:4 als 1:0“, hatte sich der Ex-Spieler des 1. FC Köln bundesweit einen Namen gemacht.

Der 1. FC Köln hingegen hatte in den letzten Jahren etwas von seiner früheren Unbesiegbarkeit eingebüßt und wartet trotz Spielern wie Wolfgang Overath oder Hannes Löhr seit 1964 auf den nächsten Meistertitel in der Bundesliga.

UEFA Cup – Kurz erklärt

► Der UEFA Cup galt bei seiner Gründung im Jahr 1971 als drittwichtigster internationaler Wettbewerb auf europäischer Ebene.

► Der Vorgänger des UEFA Cups war der Messestädte-Pokal.

► Im Unterschied zum Messestädte-Pokal konnten Klubs aus allen Mitgliedsländern, die nicht bereits im Europapokal der Landesmeister oder Europapokal der Pokalsieger spielten, teilnehmen. Zudem wurde die Teilnahme von der Ligaposition abhängig gemacht. Bis zu vier Startplätze gab es pro Landesverband für den UEFA Cup.

► Zur Saison 1999/2000 wurden UEFA Cup und Europapokal der Pokalsieger zusammengelegt. Seit 2009/10 heißt das Turnier UEFA Europa League.

1. FC Köln: Dietmar Danner begräbt Kölner Final-Hoffnungen

Obwohl die Kölner um Wolfgang Overath und Hannes Löhr in der ersten Halbzeit nichts anbrennen lassen – im Hinspiel stand es nach 45 Minuten bereits 0:2 –, sollte auch im zweiten Anlauf vor dem gegnerischen Tor nicht viel zusammenpassen. Als in der 48. Spielminute das 1:0 aus Sicht der Fohlen durch Dietmar Danner fällt, haben die Domstädter kaum noch Chancen auf das erste UEFA-Cup-Finale der Vereinsgeschichte.

Borussia Mönchengladbach – 1. FC Köln

Wettbewerb: UEFA Cup, Halbfinale (Rückspiel)

Datum: 23. April 1975

Ort: Bökelbergstadion, Mönchengladbach

Ergebnis: 1:0 (0:0)

Tor Borussia Mönchengladbach: Dietmar Danner (48.)

Nach 90 Minuten dann die bittere Erkenntnis: Abermals unterliegt man dem großen Rivalen vom Niederrhein, der sich in der Liga zudem den dritten Meisterschaftstitel sichern kann. Im UEFA Cup-Finale ist der niederländische Klub FC Twente nur Kanonenfutter für die dominante Borussia. So geht der erste UEFA-Cup-Triumph nach einer 5:1-Machtdemonstration im Rückspiel am 21. Mai 1975 völlig verdient an Weisweiler und seine Star-Truppe. Heynckes kann sich mit 11 Treffern zudem die Torjägerkrone des Wettbewerbs angeln.

Hennes Weisweiler kehrt zum 1. FC Köln zurück

Nach einer erfolgreichen Saison am Bökelberg endet die Ära Weisweiler in Mönchengladbach. Nach einem Jahr beim großen FC Barcelona zieht es den Fußballlehrer zurück nach Deutschland. Beim 1. FC Köln gewinnt Hennes, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Hans heißt, in der Spielzeit 1977/78 die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. Zur Spielzeit 1980/81 sagt Weisweiler ein letztes Mal „mach et joot“ und versucht sein Glück zuerst in den USA, wenig später in der Schweiz.

(md) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant