Nächster Zweitligist wartet

DFB-Pokal: Achtelfinal-Losglück für den 1. FC Köln – genauer Spieltermin steht fest

+
Gegen Jahn Regensburg kann sich Markus Gisdol vielleicht erneut über ein Weiterkommen im DFB-Pokal freuen.
  • schließen

Der 1. FC Köln trifft im Achtelfinale des DFB-Pokals auf den Zweitligisten Jahn Regensburg. Jetzt wurde bekannt gegeben, wann genau die Kölner spielen werden.

  • Der 1. FC Köln muss im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen SSV Jahn Regensburg antreten
  • Vom DFB wurden nun die genauen Spieltermine veröffentlicht – der FC spielt am Mittwochabend
  • Der Einzug ins DFB-Pokal Viertelfinale könnte dem 1. FC Köln einen unverhofften Geldsegen bringen

Update vom 15. Januar 2021, 10:40 Uhr: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat nun die genauen Termine für die Achtelfinalpartien des DFB-Pokals bekannt gegeben. Für den 1. FC Köln geht es am Mittwoch, 3. Februar zum Auswärtsspiel in Regensburg. Die Partie gegen den bayrischen Zweitligisten wird dabei um 20:45 Uhr angepfiffen werden. Das Pokalspiel wird vom Pay-TV-Sender Sky übertragen werden und somit nicht kostenlos empfangbar sein.

DFB-Pokal: Achtelfinal-Losglück für den 1. FC Köln – jetzt geht es um 1,4 Millionen Euro

Erstmeldung vom 3. Januar 2021:

Köln – Nach dem VfL Osnabrück wartet im Achtelfinale des DFB-Pokals der nächste Klub aus der 2. Bundesliga auf den 1. FC Köln. Die Geißböcke müssen Anfang Februar bei SSV Jahn Regensburg antreten. Mit dem bayrischen Zweitligisten kann sich der Effzeh erneut über einen vermeintlich einfachen Gegner freuen.

DFB-Pokal: Nächster Zweitligist für den 1. FC Köln – Regensburg spielt durchwachsene Saison

Die Geißböcke dürfte mit Jahn Regensburg als Gegner durchaus zufrieden sein. Zumindest gab es nach der Ziehung sofort eine klare Ansage von Cheftrainer Markus Gisdol: „Regensburg ist wie Osnabrück ein Gegner aus der Zweiten Liga, den wir nicht unterschätzen werden. Trotzdem fahren wir mit dem Ziel nach Regensburg, eine Runde weiterzukommen.“ Damit dürften die Erwartungen an das Team klar sein: der Viertelfinaleinzug ist Pflicht.

Angesichts der restlichen verbleibenden Teams im DFB-Pokal können sich die Kölner wohl wirklich glücklich schätzen. Neben dem FC stammen von der 16 verbleibenden Teams nämlich mindestens acht, potentiell neun, weitere Klubs aus der 1. Bundesliga. Neben den anderen Zweitligisten gibt es mit Viertligist Rot-Weiss Essen auf dem Papier sogar nur ein schlechteres Teams als Jahn Regensburg.

Denn die Rothosen spielen eine mehr als durchwachsene Saison in der 2. Bundesliga, rangieren aktuell nur auf dem 14. Tabellenplatz – und damit hinter allen anderen restlichen Zweitligisten im Pokal. Auch im DFB-Pokal konnten sich die Regensburger trotz des Achtelfinaleinzugs nicht gerade mit Ruhm bekleckern. Gegen Drittligisten SV Wehen Wiesbaden gelang das Weiterkommen erst im Elfmeterschießen.

DFB-Pokal: 1. FC Köln kommt großen Kalibern davon – Millionen-Prämie rückt in greifbare Nähe

Die Ziehung des Achtelfinales des DFB-Pokals fand am Sonntag, den 3. Januar in der ARD-Sportschau statt. Obwohl noch zwei Partien der zweiten Runde ausstehen, wurden dabei bereits die nächsten Begegnungen vom ehemaligen Skispringer Sven Hannawald ausgelost. Trotz der vielen Erstligisten kommt es im Achtelfinale aber lediglich zu zwei Bundesliga-Duellen.

Mit einem Sieg gegen das schwächelnde Jahn Regensburg könnte der 1. FC Köln nach fast elf Jahren mal wieder in das Viertelfinale des DFB-Pokals einziehen. Sollte das tatsächlich gelingen, winkt dem Effzeh ein vermutlich unverhoffter Geldsegen von 1,4 Millionen Euro. So viel Geld gäbe es nämlich für den Einzug unter die besten Acht. Das wäre definitiv eine Summe, die dem durch die Corona-Pandemie finanziell angeschlagenen Klub durchaus gut tun würde. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion