1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Wie lange kann der 1. FC Köln Ellyes Skhiri noch halten?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Max Dworak

Lionel Messi, bist du es? Ellyes Skhiri (Mitte) lupft die Kugel perfekt am Fürther Torwart zum 3:1-Endstand vorbei.
Lionel Messi, bist du es? Ellyes Skhiri (Mitte) lupft die Kugel perfekt am Fürther Torwart zum 3:1-Endstand vorbei. © Herbert Bucco/Imago

Ellyes Skhiri entzückt die Fans des 1. FC Köln und trifft doppelt gegen Greuther Fürth. Ein vorzeitiger Abgang wird dadurch nicht unwahrscheinlicher.

Köln – „Und wieder ein Tor durch diesen geilen Spieler – Ellyes Skhiri!“, brüllt der Stadionsprecher im RheinEnergie-Stadion in der 89. Minute und erntet dafür von den 40.000 Zuschauern tosenden Applaus: „Es ist ein wirklich schönes Gefühl und war ein guter Abschluss des Abends“, beschreibt der Spieler seinen Auftritt selbst. Es ist der zweite Treffer des Tunesiers an diesem Abend, der abermals eindrucksvoll verdeutlicht, wie gut der Mittelfeldmotor des 1. FC Köln wirklich ist. Nach seinem Sprint über das gesamte Feld zum Ende der Partie krönt der 26-Jährige seine Leistung gegen die SpVgg Greuther Fürth mit einem Treffer in Stürmer-Manier. Das macht ihn auch weiterhin für Europas Top-Klubs zu einem sehr interessanten Kicker.

1. FC Köln: Ellyes Skhiri – Kölns Laufwunder

Zweifelsohne ist das erste, an das man bei Ellyes Skhiri denkt, seine Laufbereitschaft und die Arbeit gegen den Ball. Mit 79,1 Kilometern hat Kölns Pferdelunge vereinsübergreifend den siebtbesten Wert in der gesamten 1. Bundesliga nach sieben Spieltagen.

Die beeindruckenden Zahlen von Ellyes Skhiri der laufenden Saison 2021/22

3 Bundesliga-Tore, 9 Torschüsse (Quelle: bundesliga.de)

zurückgelegte Distanz: 79,1 Kilometer (Quelle: bundesliga.de)

gewonnene Zweikämpfe: 80 (Quelle: bundesliga.de)

erfolgreich gespielte Pässe: 91,17 % (Quelle: sport.de)

Aber auch in puncto Zweikämpfe ist der Tunesier ein ganz Großer: Mit einem Wert von 80 gewinnt der Kölner Mittelfeldspieler überdurchschnittlich viele Duelle, nur Jonas Hector (82) ist beim 1. FC Köln in dieser Statistik noch besser. Die Passquote des Tunesiers ist ebenfalls beeindruckend: Mit 91,17 % angekommenen Bällen ist Skhiri auch in dieser Bewertung einer der besten der Liga, kein Teamkollege kann ihm hier das Wasser reichen.

Ellyes Skhiri: ein Mann für die wichtigen Tore beim 1. FC Köln

Durch seinen Doppelpack gegen Fürth hat sich der 26-Jährige auch in der internen Tor-Statistik ganz weit vorne eingetragen: Mit drei Toren aus sieben Spielen sitzt Skhiri seinem Teamkollegen Anthony Modeste (vier Tore) derzeit dicht im Nacken. In der Spielzeit 2020/21, seiner bislang torreichsten Saison für die Domstädter, kam der Ausnahmekicker auf fünf Ligatreffer in 32 Spielen.

Einen Wert, den er in der laufenden Spielzeit nach gerade einmal sieben Einsätzen fast eingestellt hat. Dabei ist Ellyes Skhiri obendrein ein Mann für die wichtigen Tore. Sowohl seine Treffer gegen Fürth, als auch das Tor am sechsten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt waren spielentscheidend. Denn ohne sie hätte der 1. FC Köln in den letzten beiden Pflichtspielen in der Bundesliga mutmaßlich drei Punkte weniger eingefahren.

1. FC Köln: Steffen Baumgart findet dennoch Schwachstellen

Obwohl Kölns Coach Steffen Baumgart zuletzt wenig an der Spielweise des Mittelfeldspielers zu kritisieren hat, spricht er dennoch einige Dinge an, in denen sich sein Star-Spieler noch verbessern muss, um das nächste Level zu erreichen: „Ellyes läuft sehr, sehr viel, aber vielleicht nicht immer richtig. Es gibt immer mal Situationen, wo er vielleicht sogar zu viel läuft – weil er eben viel für die Jungs leisten möchte. Manchmal geht es darum, eine klarere Absprache zu haben“, wünscht sich Baumgart mehr Effizienz im Spiel seines defensiven Mittelfeldspielers.

1. FC Köln: Skhiri-Wechsel? Im Winter geht die Diskussion wohl erneut los

Trotz kleiner Kritteleien des FC-Trainers werden sich Spieler und Verein wahrscheinlich schon im Winter wieder mit der Zukunft des 26-Jährigen auseinandersetzen müssen. Bereits im Sommer hatten einige Teams aus ganz Europa ein Auge auf Skhiri geworfen. Am Ende war jedoch niemand bereit, die geforderte Ablösesumme von 15 Millionen Euro zu zahlen. Womöglich wird sich der eine oder andere Club ärgern, hier eine Chance vertan zu haben.

Denn wenn Ellyes Skhiri so weiterspielt, wie er es in den letzten Wochen und Monaten tut, wird der Tunesier, dessen Vertrag in Köln noch bis zum 30. Juni 2023 läuft, im Sommer sicherlich nicht billiger. Gleichwohl sinken dann aber auch die Chancen für eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus. (md) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Fair und unabhängig informiert, was in Köln, Rheinland, NRW passiert – hier den kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant