1. 24RHEIN
  2. 1. FC Köln

Hochkarätiges Interesse: Erste Top-Clubs klopfen beim 1. FC Köln und Ellyes Skhiri an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Ellyes Skhiri (1. FC Köln) im Zweikampf mit Jonathan Burkardt (Mainz 05)
Ellyes Skhiri gehört in der aktuellen Spielzeit zu den wichtigsten Akteuren im Kader des 1. FC Köln. © Mika Volkmann/Imago

Ellyes Skhiri gehört in der aktuellen Spielzeit zweifelsfrei zu den besten und wichtigsten Akteuren im Kader des 1. FC Köln. Dies ist auch einigen internationalen Top-Clubs nicht verborgen geblieben...

Köln – Ob als Mittelfeld-Stratege, Vorbereiter oder Torschütze – seinen Wert für den 1. FC Köln hat Ellyes Skhiri in dieser Spielzeit bereits mehr als einmal unter Beweis gestellt. In der aktuellen Spielzeit kommt er auf fünf Tore und drei Vorlagen, gehört damit zu den besten FC-Scorern – obwohl seine Hauptaufgabe eigentlich darin liegt, das Mittelfeld und die Defensive zu organisieren. Der 25-Jährige ist einer der laufstärksten Profis der gesamten Bundesliga, kurzum: In der aktuellen Situation ist der 25-jährige Tunesier für das Team von Friedhelm Funkel nicht zu ersetzen.

Internationales Interesse an Ellyes Skhiri: Auch Champions League-Halbfinalist dran?

Wie es jedoch im Geschäft so üblich ist, ziehen starke Leistungen auch das interesse starker Clubs nach sich. Wie das französische Medium Espace Manager berichtet, sollen nun die ersten Clubs beim 1. FC Köln angeklopft haben, um sich nach einer Verpflichtung des tunesischen Nationalspielers zu erkundigen. Als heißesten Interessenten nennt das Medium Olympique Lyon, der Club aus der ersten französischen Liga soll bereits ein erstes Angebot unterbreitet haben. Doch auch weitere internationale Top-Teams werden als mögliche neue Arbeitgeber genannt: Unter anderem sollen auch der FC Sevilla, Atalanta Bergamo und sogar Champions League-Halbfinalist FC Chelsea mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel interessiert sein.

Skhiris sportlicher Wert für den 1. FC Köln steht außer Frage, dennoch könnte es im Sommer zu einem Verkauf ist, da der Club nicht zuletzt aufgrund der Corona-Pandemie auf Transfererlöse angewiesen sein dürfte. Skhiri hätte die Möglichkeit, bei einem Top-Team in seiner Heimat und eventuell sogar in der Champions League aufzulaufen – gut möglich, dass der Tunesier diesem Ruf folgt und sich einem anderen Club anschließt. In Köln hat er jedoch noch einen Vertrag bis 2023, sodass bei einem Verkauf wohl eine zweistellige Millionensumme in die Kasse fließen könnte.

1. FC Köln verpflichtete Dejan Ljubicic (23) – Vorgriff auf Skhiri-Verkauf?

Dass der FC mit Neuzugang Dejan Ljubicic kürzlich einen Spieler mit einem ähnlichen Profil wie Skhiri verpflichtete, könnte darauf hinweisen, dass die Verantwortlichen am Geißbockheim bereits für einen möglichen Abgang des Top-Spielers vorsorgen wollten. Oder der junge Österreicher soll von Nebenmann Skhiri lernen, wenn er auch in der kommenden Spielzeit für den 1. FC Köln aufläuft. Dies dürfte allerdings ausschließlich bei erfolgreichem Klassenerhalt eine Option für Skhiri sein. (mo)

Auch interessant